Forum: Panorama
Bestechungsaffäre: Wulff-Freund Groenewold lehnt Deal mit Justiz ab
dpa

Die Wulff-Affäre ist noch nicht ausgestanden: Der Freund des Ex-Präsidenten, David Groenewold, will sich den Bestechungsvorwürfen in einem Prozess stellen. Seine Anwälte hoffen auf einen Freispruch. Doch dem Filmunternehmer geht es um viel mehr.

Seite 4 von 8
glyphstar 31.03.2013, 09:48
30. die purste perversion

"Wulff selbst hat sich noch nicht entschieden, ob er das Angebot der Staatsanwaltschaft annimmt und 20.000 Euro zahlt. Dann wäre sein Korruptionsverfahren beendet."

ich verstehe das irgendwie nicht. was soll dieser ablasshandel? ist die judikative in Deutschland so eine eine leichte Dame..?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 31.03.2013, 09:50
31. Schmierentheater

Zitat von sysop
Die Wulff-Affäre ist noch nicht ausgestanden: Der Freund des Ex-Präsidenten, David Groenewold, will sich den Bestechungsvorwürfen in einem Prozess stellen. Seine Anwälte hoffen auf einen Freispruch. Doch dem Filmunternehmer geht es um viel mehr.
Die Geschichte Wulff ist ein ausgemachtes Schmierentheater, es zeigt, dass Deutschland keine Demokratie ist.
Der Herr Wulff einst Bundespräsident und wollte nicht nur ein Statist sein, hatte sich in die Tagespolitik eingemischt, hier und dort seine Meinung gesagt und auch anderes was seinen Politikerfreunde missfallen hatte getan und schon hat man ihm denunziert und mit der Hilfe der deutschen Medien zu Fall gebracht, aber das reicht einigen noch nicht aus und nun muss man sich auch noch gerichtlich an ihm abarbeiten.
Schaut alle nur richtig hin, so sieht sieht es in Deutschland aus, wenn sich der Bundespräsident, der imgrunde der erste mann im Staat sein sollte auch mal was von sich gibt und nicht nur den Politikern nach dem Munde redet, allerding haben die gleichen Politiker auch schon seinen Vorgänger aus dem Amt gemoppt.
Haben wir denn nicht eine wirklich tolle Demokratie, die sollte man in der gesamten Welt weiter verbreiten.
So wie man mit dem deutschen Bundespräsident umspringt und sich dann noch über andere in fremden Ländern aufregt, dass zeigt nur wie unverfronen und arrogant solche deutschen Politiker sein können.
Und darum kann ich es auch verstehen, der der neue Bundespräsident Gacknur eine 08/15 Rede hält, denn er wird es ja schon begriffen haben, dass es sonst der nächte ist der getürzt werden könnte.
Wer den Herrn Wulff gerichtlich anklagen will, der sollte sich dann aber auch mal an all die aktiven korrupten Politikern halten.
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlbertGeorg 31.03.2013, 09:51
32. Tja, der Neid

Zitat von sysop
Die Wulff-Affäre ist noch nicht ausgestanden: Der Freund des Ex-Präsidenten, David Groenewold, will sich den Bestechungsvorwürfen in einem Prozess stellen. Seine Anwälte hoffen auf einen Freispruch. Doch dem Filmunternehmer geht es um viel mehr.
- Neid macht dumm!
Das trifft auch auf Richter, Staatsanwälte und Journalisten zu.
Eine Entschuldigung wird es aber nie geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alice 31.03.2013, 09:54
33. Groenewold

Zitat von sysop
Die Wulff-Affäre ist noch nicht ausgestanden: Der Freund des Ex-Präsidenten, David Groenewold, will sich den Bestechungsvorwürfen in einem Prozess stellen. Seine Anwälte hoffen auf einen Freispruch. Doch dem Filmunternehmer geht es um viel mehr.
hat ja auch nichts zu befürchten. Er ist kein Beamter. Für ihn gibts bei einem Schuldspruch maximal eine Mini Geldstrafe. Für den Beamten Wulff sieht das ganz anders aus. Den lassen bei einem Schuldspruch alle fallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinterfozig 31.03.2013, 09:58
34. Ja sowas

der Groenewold braucht doch nur einen Beweis der Noetigung durch Wulff vorzubringen, und Frei ist er. Der erste Satz von Wulff, wenn er etwas haben/bewegen wollte "Ich bin der Bundespraesident". Es ist wie bei der Polizei, wenn sie einen vermeintlich Verdaechtigen Fragen stellen wollen, Wenn sie uns nicht antworten wollen, dann nehmen wir sie mit auf´s Revier", all dies ist durchaus als Noetigung zu bewerten. Denkt doch mal nach, warum sind so viele ehemals vom Gesetz zu recht verurteilte Straftaeter immer noch bei der Politik in Amt und Wuerde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saaman 31.03.2013, 10:01
35. Groenewold versus Wulf

"Meine Ehre ist nicht käuflich", das hat was. Entweder steckt ein reines Gewissen dahinter oder eine Raffinesse der Verteidigung. Jedenfalls ist das allemal besser, als ein Deal mit Gericht und Staatsanwaltschaft. Solche Deals müssen in der Strafprozessordnung verboten werden. Was hat das mit "Recht" in einem "Rechtsstaat" zu tun, wenn man sich für Geld freikaufen und einem Urteil entgehen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1049022215 31.03.2013, 10:03
36. Es wird eng für Springer!

Wenn sich bewahrheitet, was sich andeutet, dann wir bestätigt, daß die Springer-Zeitungen eine beispiellose Kampagne gegen ein Staatsoberhaupt gefahren haben, die durch nichts begründet war. Die juristische Aufarbeitung der Affäre steht auch und gerade bei einem Freispruch Wulffs erst am Anfang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horst_meiermann 31.03.2013, 10:04
37. Theaterstadel

Ich freu mich auf großes Popcornkino! Wenn Sat.1 noch einmal Quote machen will, sollen sie jeden Prozesstag zur Hauptsendezeit mit Laienschauspielern nachstellen, unter Vorsitz von Barbara Salesch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jadota 31.03.2013, 10:06
38. Reaktion hin und ehr

„Wulff“ ist ein Label für Ehre. Ein Synonym. In der Gott A.G. könnte er glatt als Heiliger fungieren. Mit Dienstmädchen und Ehrenrente. Seine Brille strahlt förmlich nach Ehrlichkeit. Das ist Fakt. Es ist ein blöder Zufall, daß sein Freund von Staatsgeldern profitierte, Hotelrechnungen beglich, (was der Ex-BP übrigens umgehend bar aus der Westentasche zurückzahlte, als er dies erfuhr, durch Pressebericht). Aber Leute sind schlimm. Sie tratschen gern. Sehen das Böse überall. Sind neidisch. Ich wette, sie würden für das Geld ihre Ehre verkaufen, falls es ginge, wie bei den Strafpunkten in Flensburg. Die Ehre des Herrn Groenewold ist nicht käuflich. Gut so. Herr Wulff überlegt noch. Aufpassen: „Reaktionär / Reaktion-ehr“ nicht velwechern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 31.03.2013, 10:07
39. Politischer Rufmord

Zitat von sysop
Die Wulff-Affäre ist noch nicht ausgestanden: Der Freund des Ex-Präsidenten, David Groenewold, will sich den Bestechungsvorwürfen in einem Prozess stellen. Seine Anwälte hoffen auf einen Freispruch. Doch dem Filmunternehmer geht es um viel mehr.
Der größte Medien- und Justizskandal in der Geschichte der BRD wird immer offensichtlicher. Der Rufmord an einem von den Medien ungeliebten Bundespräsidenten und eine instrumentalisierte Staatsanwaltschaft lassen Zweifel an der Pressefreiheit und einer unabhängigen Justiz aufkommen.
„Im Fall Wulff hat von den Medien – von der vierten Gewalt – ein Rufmord mithilfe der dritten Gewalt in Form der Staatsanwaltschaft Hannover stattgefunden“, so die Überzeugung des Anwalts. „Und das geht nicht.“ Es könne doch nicht sein, dass die Staatsanwaltschaft Hannover als Folge einer „sehr angreifbaren Medienberichterstattung gegen Wulff“ fast fahrlässig auf einen Verdacht hin Ermittlungen aufgenommen habe," (Begründung gegen die Einstellung des Verfahrens gegen eine Geldauflage - von den allermeisten Medien bewußt unterschlagen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8