Forum: Panorama
Bevölkerungsentwicklung: Deutschland hat so viele Einwohner wie noch nie
Sven Hoppe/ DPA

Die Einwohnerzahl Deutschlands hat eine historische Marke überschritten - vor allem wegen eines deutlichen Bevölkerungszuwachses in einigen Bundesländern. In anderen Regionen wird es hingegen immer leerer.

Seite 3 von 8
supernicky_reloaded 27.06.2019, 12:42
20.

Die Zitatfunktion erscheint hier irgendwie auch nur dann, wenn sie gerade Lust hat, also ich möchte gerne Bezug nehmen auf:

Zitat von karl-felix "Die deutschen Akademikerinnen schaffen Deutschland ab ."

Ich habe neulich erfahren, dass Kinderwunschbehandlungen in Belgien weitestgehend kostenlos sind und die Paare müssen noch nicht mal verheiratet sein, das ist krass, oder? Also wenn man gerne hätte, dass Akademikerinnen wieder ein paar mehr Kinder bekommen, wäre die Rückkehr zu alten Strukturen bei der Kinderwunschbehandlung ein ganz guter Ansatz.

Man könnte nämlich auch sagen, die Kinder von Akademikerinnen sind weggespart worden. Sofern so eine Frau überhaupt mal daran denken kann, Kinder zu bekommen, braucht sie dabei gelegentlich ein wenig Hilfe aus Altersgründen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genutztername 27.06.2019, 13:02
21. noch besser:

Zitat von johannes_kopflos
Jaa, ich freu mich auch so, dass unsre Akademiker- Mittelstands- Handwerker- und Arbeiterfamilien wieder mehr Kinder bekommen, jaa. Und danke für super Familienpolitik.
nicht nur, dass wir Deutsche endlich wieder mehr Kinder zeugen und damit unseren Beitrag zur Arterhaltung dieser bedrohten Species leisten, nein, auch der Gesinnungswandel und die Weltoffenheit dieser Generation drückt sich dadurch aus, dass man bei der Wahl der Vornamen auch mal über den Tellerrand blickt.
Z. B. erreichte 2018 in Berlin der Name Mohammed im Ranking den ersten Platz.
Damit dürfte dann Kevin endlich Geschichte sein. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wizzard74 27.06.2019, 13:06
22.

Zitat von rosenrot367
Ist das jetzt eine gute oder eine schlechte Nachricht? Ich tendiere dazu, sie als eine schlechte zu bewerten - wie schon ein Vorposter schrieb: mehr Menschen = mehr Autos, mehr Bauten, mehr Strassen, weniger Natur. Klar, in den Großstädten wird es immer enger - geht es so weiter, haben wir in 20 Jahren chinesische Verhältnisse. War im letzten Monat im Westen der USA - diese Weite, diese Natur = wunderbar, unglaublich schön. Wenn ich bedenke, dass Deutschland flächenmäßig so groß wie Montana ist und 83 Mio Einwohner hat....Montana hat ca. 1,1 Millionen.....
Ja, das ist schon großartig. Aber da "Wachstum" ja in den Köpfen der Ewiggestrigen immer nur Bevölkerungswachstum bedeutet, wird das hier wohl nur noch schlimmer werden. Dabei könnte Qualität statt Quantität das Leben in Deutschland deutlich verbessern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sharoun 27.06.2019, 13:06
23. Erfolg der Planwirtschaft

Daß gerade Bayern immer mehr junge, motivierte, gut ausgebildete Leute anzieht, liegt in erster Linie an der bewußten Infrastrukturpolitik der Regierung dort.
Die bestand nicht nur darin, mit der Gießkanne Umgehungsstraßen und beleuchtet Parkplätze über die Landschaft zu verteilen, sondern Firmen, Behörden und Forschungseinrichtungen wann immer es ging zu sich heranzuziehen und damit das eigene Bundesland zu pushen.

Natürlich ging das auf Kosten der übrigen Republik, denn so ein Cluster enteht eben auf Kosten der "Wettbewerber", aber da ist der Egoismus vor!

Ja, man muß es so sehen:
es wurde bewußt NICHT dem Markt überlassen, wo sich wer ansiedelt, sondern man griff stets ein und lenkte möglichst viel des Zukunftsträchtigen zu sich.
Und das mal eher subtil, oder auch sehr offensiv und für alle sichtbar

Fun fakt natürlich, daß diese Eingriffe von Politikern getätigt wurden, die offizill in harschen Tönen die Planwirtschaft verdammen -- aber wenn der Heimat hilft, soll es so sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EU_DE_SAL 27.06.2019, 13:09
24. Überbevölkerungsalarm mit Verkehrsinfarkt und Umweltschäden aller Art

Sicherlich ist es schön das die Weltbevölkerung immer schneller wächst, leider wächst die Erde mit Ihrem Bodenschätzen nicht mit und der Lebensraum für die Natur wird immer Kleiner. So Heizt sich die Erde mit jedem Erdenbewohner immer mehr auf und es werden Tonnen von Gestein umgesiebt um 10 Gramm Gold oder andere Metalle zugewinnen. So wurde ich in der Volksschule mit 8 Jahren 1964 Unterichtet, daß die Überbevölkerung der Erde mit Ihrem Klimawandel schon um 1900 einsetzte. Danke an Länder und deren Regierungen dieser Welt, das Sie unsere Erde so Verwüstet haben. Die Natur Gewinn am Ende, nicht die Industrie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damianschnelle 27.06.2019, 13:13
25. @vipclip

Die optimaleren Lebensbedingungen werden für den urbanen Raum geschaffen. Das oft zu Lasten des ländlichen Raums.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaIchBinEs 27.06.2019, 13:13
26. Populationen vs. Sauerstoffmangel

Zitat von isar56
Danke. Sie waren schneller als ich. Mit der Zahl der Bewohner wachsen zudem: fehlende Schul- und Kitaplätze, Coffe-to-Go- Becher, Müll, Plastik und Einwegabfälle, der Bedarf an Nahrungsmittel, die zu einem Drittel im Müll landen, der Verbrauch natürlicher Ressourcen wie Wasser, Sauerstoff u.v.m. Und - Sie schreiben es - die Aggressionen werden nicht reduziert. Da sind wir Menschen der Tierwelt ziemlich ähnlich. Wir schaffen es diesem herrlichen Planeten den Garaus zu machen. Lösung? Mir fällt keine ein. Jeder Mensch hat seine Daseinsberechtigung.
Auch für den letzten Punkt hat die Natur eine Lösung, die ich hier nicht nennen will.
Aber das bei einer hohen Menschenkonzentration diese sich gegenseitig den Sauerstoff wegatmen ist absurd.
Vom Erste-Hilfe-Kurs wissen wir, das die ausgeatmete Luft noch für den nächsten (Bewußtlosen) reicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eenberlina 27.06.2019, 13:22
27.

Zitat von ayberger
daß deutsche Akademiker-, Mittelstands-, Handwerker- und Arbeiterfamilien wieder mehr Kinder bekommen, da macht sich die Familienpolitik echt positiv bemerkbar, Dank an die Regierung ...
Bitte erklären Sie mir, warum in Ländern wie Österreich, Polen, Ungarn und Italien die Geburtenrate noch niedriger ist als in Deutschland? Die haben doch Ihnen genehmere Politiker in der Verantwortung. Wie kann das sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a-cause-de 27.06.2019, 13:23
28. Natürlich.....

Zitat von isar56
Jeder Mensch hat seine Daseinsberechtigung.
.... aber wir haben auch die Pflicht, an die Zukunft des Planeten Erde für künftige Generationen zu denken. Daher sollte Entwicklungshilfe speziell für Ländern mit sehr hoher Fertilitätsrate an Maßnahmen effektiver Geburtenregelung geknüpft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 27.06.2019, 13:26
29. Das

Zitat von ayberger
daß deutsche Akademiker-, Mittelstands-, Handwerker- und Arbeiterfamilien wieder mehr Kinder bekommen, da macht sich die Familienpolitik echt positiv bemerkbar, Dank an die Regierung ...
tun Sie eben nicht.
Quelle, dpa 27.6.2019 .
Konnten Sie heute morgen in der Tagespresse verfolgen :
Studie fordert mehr politische und gesellschaftliche Anerkennung von Großfamilien .
Das ist die Lage in Deutschland: Seit 1975 lag die Zahl der Geburten bei unter 1,5 pro Frau.
Kein anderes Land dieser Welt hat so lange so niedrige Geburtenziffern .
Der Anteil der Rentner wird sich 2000-2035 verdoppeln .

Eine Fertilitätsrate unter 2,1 bedeutet langfristiges Aussterben und wir sind von 2,1 meilenweit entfernt .
Das Problem : Vor dem Aussterben kommt das Verelenden .
Ohne Zuwanderung von ca. 500.000 Menschen pro Jahr ( möglichst aus Drittländern ) sieht es für uns sehr schlecht aus.
Wir haben nur sehr selten das Glück wie 2015 dass so viele Menschen freiwillig zu uns kommen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8