Forum: Panorama
Bevölkerungswachstum: Uno kürt siebenmilliardsten Menschen

Es ist ein symbolischer Akt: In einem Krankenhaus auf den Philippinen haben Uno-Vertreter in der Nacht den siebenmilliardsten Menschen begrüßt. Das neugeborene Mädchen heißt Danica.

Seite 1 von 6
eknoes 31.10.2011, 07:15
1. nur mal so am Rande...

Zitat von sysop
Es ist ein symbolischer Akt: In einem Krankenhaus auf den Philippinen haben Uno-Vertreter in der Nacht den siebenmilliardsten Menschen begrüßt. Das neugeborene Mädchen heißt Danica.
Kurzes Zitat von Hoimar von Ditfurth, bezogen auf den Bevölkerungszuwachs bis 2050 (vermutlich 10 Milliarden).

"Machen wir uns nichts vor, aus der Nummer kommen wir nicht mehr raus. Man braucht keinen Computer um ermessen zu können, was das für die Probleme bedeutet, die schon heute so gut wie unlösbar sind: Wohnungen, Energieversorgung, Abfallerzeugung, Arbeitsplätze, Rohstoffbedarf.
Es geht ja keineswegs nur, wie mancher zu glauben scheint, um die Ernährung dieser Menschenmassen." Zitat Ende.

Warum erinnert mich das Ganze an Zeitrafferaufnahmen von mit Bakterien versetzten Petrischalen in Wissenschaftslabors, in denen sich kleinste Stämme in rasender Gerschwindigkeit vermehren, bis ihre Nährlösung aufgebraucht ist und sie unter ihrer eigenen ungehemmten Expansion zugrunde gehen?
Die Petrischale "Erde" und die Nährlösung "natürliche Ressourcen" würden einem fiktiven ausserirdischen Betrachter, der dieses Szenario aus einer nächsthöheren Dimension beobachtete, vermutlich den gleichen Eindruck vermitteln. Wahrscheinlich wäre das Verhalten der "Bakterie Mensch" auch für ihn unbegreiflich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iman.kant 31.10.2011, 07:31
2. kein

Gegen was werden die Gutmenschen und die Dagegenpartei wohl jetzt demonstrieren. Es ist nicht der Klimawandel und die ökologische Verschmutzung die letztendlich den Menschen in Gefahr bringt - es ist die Überbevölkerung! Ich habe schon vor langer Zeit aufgehört Gruppen wie Misereor zu unterstützen. Ich betrachte das verteilen von Hilfsgütern als Mord an der Bevölkerung - hört endlich auf dass diese "Gutmenschen" die Situation für die Bevölkerung in armen Ländern noch schlimmer macht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maksimilian 31.10.2011, 07:56
3. Grafik und Inhalt decken sich nicht

Wieso zeigt die Grafik zwischen 1987 und 2011 keinen linearen Verlauf der Wachstumskurve? Bei dy=12 und dx=1 zwischen 1987 und 1999 sowie 1999 und 2011 sollte dem eigentlich so sein. Auch wenn laut Beitrag in 14 Jahren die 8. Milliarde erreicht wird, müsste die Kurve eigentlich abflachen im geschätzten Bereich und nicht noch weiterhin steigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chris110 31.10.2011, 07:57
4. völlig falsch!

Das stimmt gar nicht.
Ich habe genau mitgezählt, der siebenmilliardste Mensch ist der kleine Don-Juan aus Paraguay.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.e.n.r.y 31.10.2011, 08:07
5. .

na, was ist los, werte Forngemeinde? Noch keine bösen Kommentare vom angehenden Weltuntergang, weil wir viel zu viel Menschen sind?

Ich bin sicher wir können auch locker 10 Milliarden Menschen aushalten, Afrika zum Beispiel ist im Vergleich zu Europa ein Menschenleeres Land. Afrika hat eine sehr viel geringe Einwohnerdichte als z.B. Europa.

Und schon heute können wir problemlos 7 Milliarden Menschen ernähren, wenngleich das Essen leider nicht bei jedem ankommt. Was allerdings weniger Ressourcen-, als vielmehr ein Verteilungsproblem ist.

Nehmen wir wieder Afrika als Beispiel: Nigeria (bevölkerungsreichste Land afrikas) hat eine Bevölkerungsdichte von 151 Einwohner pro qkm. Deutschland (die BRD) hat eine Bevölkerungsdichte von 229 Einwohner pro qkm.

Die meisten afrikanischen Länder haben einen rießigen Ressourcenreichtum, dennoch leben die meisten Menschen dort in bitterer Armut.

Nicht nachvollziehbar daher der Satz aus dem Artikel:
Viele Länder der Dritten Welt würden unter der Überbevölkerung leiden.
Ich glaub, hier sollen schon wieder die wirklichen Probleme verschleiert werden. Mit scheint, hier will man schon wieder Brainwashing betreiben, um von den wahren Problemen der Welt abzulenken.

Was mir unklar ist: Warum? Warum will man uns krampfhaft einreden, wir hätten ein Überbevölkerungsproblem? Was ist das Ziel? Oder doch nur die übliche Panikmache?

mfg henry

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frechdax 31.10.2011, 08:09
6. Tolle Begrüßung

Super. Ich freue mich auch wahnsinnig mit! Und wenn sie dann demnächst den 10-milliardsten Menschen begrüßen, wird sich auch wieder gefreut und die Eltern bekommen wieder schöne Geschenke wie z.B. eine Flasche sauberes Wasser...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morrissey74 31.10.2011, 08:11
7. ...

Ja, die Welt platzt aus allen Nähten und bei uns macht man sich Gedanken über die "aussterbenden Deutschen" und redet den Leuten ein, sie müssten sich stärker reproduzieren und das Kinderkriegen alleine hätte schon einen gesteigerten gesamtgesellschaftlichen Nutzwert. Vor dem Hintergrund von gut 8 Millionen Transferleistungsempfängern alleine in Deutschland hat sich mir die Logik noch nie erschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anmerker3 31.10.2011, 08:13
8. Warum nicht ein Kind aus Deutschland?

Schon bevor ich den Artikel angeklickt habe, war mir klar, dass diese Ehrung bestimmt kein Kind aus einem der westlichen Länder zuteil kommt. Warum eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wintergreen 31.10.2011, 08:22
9. Willkommen auf der Welt, Danica

und bitte deine Eltern, dass sie sich mit dieser einen Geburt begnügen!

Nicht jedes hat das Glück, bei seiner Geburt ein Stipendium zugesprochen zu bekommen und den Eltern beim Aufbau eines Geschäftes geholfen wird.

Vielmehr erwartet einen grossen Teil der nächsten Milliarde Neugeborene das übliche Schicksal von Kindern, die in arme, ungebildete und zu kinderreiche Familien geboren werden (lebenslange Armut, Prekariat, Hunger, schlechte Gesundheitsversorgung, rechtlose Arbeitsverhältnisse, Kinderarbeit, Prostitution).

Schön wäre es, wenn die UNO jedem Kind, das in unterprivilegierte Vehältnisse geboren wird, auf diese Weise unter die Arme greifen würde und sich vermehrt für die Rechte von Kindern und Armen einsetzt statt einen überdimensionierten, trägen Beamtenapparat zu unterhalten, der sich mit symbolischen Handlungen begnügt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6