Forum: Panorama
BGH-Richter: Thomas Fischer geht vorzeitig in Ruhestand
DPA

Einer der bundesweit bekanntesten Strafrechtler hört auf: BGH-Richter Thomas verabschiedet sich Ende April in den Ruhestand - vorzeitig. "Das entspricht meiner Lebensplanung", sagt der 63-Jährige.

Seite 1 von 7
st_ivo 10.03.2017, 13:03
1. Vor Gericht durchgesetzt ...

... hat Fischer sich nicht - er hat lediglich mit einstweiligen Anordnungen die geplante Stellenbesetzung durch Kollegen blockiert. Um diese Blockade aufzulösen, hat das Bundesjustizministerium nachgegeben und Fischer ernannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haarfoen 10.03.2017, 13:07
2. ... und Müller's Lieschen muss schuften ... und schuften ...

Ich schätze Herrn Fischer ja sehr ... mit 64 bei üppiger Besoldung in den Vor- Ruhestand gehen und schon während der Ausübung des Amtes genügend Zeit gehabt, die eine oder andere Publikation, das ein oder andere Buch zu schreiben ... es sei ihm gegönnt ... die kleinen Leute und die Freiberufler, die mit ihren Steuerzahlungen dafür schuften, können selbst davon nur träumen ... Ich habe selbst immer wieder mal mit den Herren Richtern zu tun - viele sind leider dann doch sehr abgehoben und haben jegliche Tuchfühlung zu den Menschen verloren denen sie als Staatsdiener verpflichtet sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elizar 10.03.2017, 13:20
3.

Zitat von Haarfoen
Ich schätze Herrn Fischer ja sehr ... mit 64 bei üppiger Besoldung in den Vor- Ruhestand gehen und schon während der Ausübung des Amtes genügend Zeit gehabt, die eine oder andere Publikation, das ein oder andere Buch zu schreiben ... es sei ihm gegönnt ... die kleinen Leute und die Freiberufler, die mit ihren Steuerzahlungen dafür schuften, können selbst davon nur träumen ... Ich habe selbst immer wieder mal mit den Herren Richtern zu tun - viele sind leider dann doch sehr abgehoben und haben jegliche Tuchfühlung zu den Menschen verloren denen sie als Staatsdiener verpflichtet sind.
Also sind Sie nun neidisch oder nicht? So klar ist mir das nicht geworden ...

Herr Fischer hat in der Judikative eines der höchsten Ämter besetzt. Dass er dafür ein schweres Studium erfolgreich abgeschlossen hat und anschließend hochgearbeitet hat sollte wohl stimmen. Dafür sollte ihm in der Tat eine ordentliche Versorgung im Ruhestand zustehen.

Und das Richter total abgehoben sein sollen. Nun, sie sind halt an sich der Neutralität und dem Gesetz verpflichtet. Genau deswegen kriegen sie ja auch den Job. Dass das auf den einen oder anderen als "abgehoben" wirken magt ist traurig, aber jobbedingt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 10.03.2017, 13:23
4. Wie nett

mit 63 in den ruhestand.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Colline 10.03.2017, 13:26
5. Vollkommen in Ordnung

"Das entspricht meiner Lebensplanung" - Genau meine Worte. Nur sehe ich mit 63 wesentlich besser aus als dieser Herr. Und meine Restzeit habe ich mir auch grosszügig vom AG vergolden lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der-junge-scharwenka 10.03.2017, 13:26
6.

Bemerkenswert ist vor allem, dass es nur zwei posts brauchte, bis der lieschen-müller-Vergleich kam. Man kann das vielleicht mal kapieren: ein bgh-richter ist nicht Lieschen Müller. Selbst ein handelsüblicher Richter ist nicht Lieschen Müller. Mit verlaub: dazwischen gibt es durchaus einen Qualifikationsunterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go_rilla 10.03.2017, 13:30
7. Mal anfangen

Zitat von Haarfoen
Ich schätze Herrn Fischer ja sehr ... mit 64 bei üppiger Besoldung in den Vor- Ruhestand gehen und schon während der Ausübung des Amtes genügend Zeit gehabt, die eine oder andere Publikation, das ein oder andere Buch zu schreiben ... es sei ihm gegönnt ... die kleinen Leute und die Freiberufler, die mit ihren Steuerzahlungen dafür schuften, können selbst davon nur träumen ... Ich habe selbst immer wieder mal mit den Herren Richtern zu tun - viele sind leider dann doch sehr abgehoben und haben jegliche Tuchfühlung zu den Menschen verloren denen sie als Staatsdiener verpflichtet sind.
Oder: Herr Fischer hat einfach seine Freizeit genutzt, um ein Buch zu schreiben. Sie erwarten ja wohl nicht von einem Richter, einen 24 Stunden Arbeitstag. Setzen Sie sich doch selber mal am Samstag oder Sonntag für je 2 Stunden an den Schreibtisch und schreiben etwas. Sie werden sehen, da kommt was zusammen. Man muss sich halt aufraffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfzt 10.03.2017, 13:30
8.

Zitat von elizar
Also sind Sie nun neidisch oder nicht? So klar ist mir das nicht geworden ... Herr Fischer hat in der Judikative eines der höchsten Ämter besetzt. Dass er dafür ein schweres Studium erfolgreich abgeschlossen hat und anschließend hochgearbeitet hat sollte wohl stimmen. Dafür sollte ihm in der Tat eine ordentliche Versorgung im Ruhestand zustehen.
Völlig richtig aber die Leute sehen halt auch deutlich das es für sie überall anders wesentlich schlechter und schwieriger geworden ist, dann steigt eben der Neid und sinkt die Wertschätzung. Man weiß nicht mehr wohin mit seiner Wut also arbeitet man sich an Beamtenpensionen ab, obwohl das Problem ganz woanders liegt. Ich halte das für falsch und kurzsichtig, kann es aber voll und ganz verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
penie 10.03.2017, 13:34
9. Wir werden hoffentlich noch viel von ihm hören.

Herrn Fischers ZEIT-Kolumne ist zwar oft von Eitelkeiten oder Repliken auf persönliche Kränkungen durchtränkt, aber immer lesenswert. Er hat bereits viele unsinnige (und leider auch in meinem Kopf vorhandene) Vorstellungen von der Arbeit der Justiz zurechtgerückt. Und wer sich mal mit seiner Biographie beschäftigt hat, weiß, dass er gerade nicht abgehoben ist, sondern das Leben auch von unten kennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7