Forum: Panorama
Bis zu minus 25 Grad: Deutschland, einig Bibberland
DPA

Die Stürme sind abgeklungen, die Kälte kommt: Polarluft hat die Temperaturen in Deutschland auf bis zu minus 25 Grad sinken lassen. Auch am Wochenende sind Schal, Mütze und dicke Jacke eine gute Kleiderwahl.

Seite 1 von 7
Schnabelanimal 06.01.2017, 08:05
1. @zerr-spiegel

Den Unterschied zwischen Wetter, Witterung und Klima muss Ihnen in diesem Zusammenhang nicht erklärt werden, oder? Den menschgemachten Treibhauseffekt,die damit verbundene Klimaerwärmung und deren Folgen lassen sich leider sowohl empirisch als auch wissenschaftlich belegen. Daran ändern auch extreme Ausreißer nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thegambler 06.01.2017, 08:08
2. @zerr-spiegel

Bravo, Sie habens begriffen. Nicht das die Erderwärmung zu immer größeren Extremen führt und deshalb solche Sturmfluten extremer werden, sondern das wir in Deutschland im Winter keine Zitronen anbauen können, ist Beweis genug für Sie, dass es keine Erderwärmung gibt. Postfaktisch und so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe.dahool 06.01.2017, 08:14
3. Trump hätte seine Freude an Ihnen

Zitat von zerr-spiegel
Dem Gelaber nach müssten wir seit Jahren an Weihnachten Orangen und Zitronen ernten können. Nein, nicht in Marokko oder Florida, sondern mitten in D. Aber daraus wurde auch dieses Jahr wieder nichts. .... Ja, ich weiß, jetzt kommen wieder die Stories der errechneten Temperaturen, weshalb man auch weiß, dass es am 13. August 3583987 vor Chr. in Frankfurt 37,6°C war.
...denn ähnlich sind seine Argumentationen zum Thema. Schon interessant, dass immer, wenn es mal richtig kalt ist, sofort der Klimawandel in Frage gestellt wird. Ihnen ist schon bewusst, dass die aktuelle Kältephase lediglich eine Millimillimillimillisekunde² in der Erdgeschichte ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegkom 06.01.2017, 08:15
4. Das ist Winter!

Das ist Winter! Wie überraschend! Manche sagen auch, der Klimawandel wäre schuld. Naja, sind halt Fanatiker, oder gelinde gesagt, Gläubige muss es auch geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 06.01.2017, 08:16
5.

Zitat von Schnabelanimal
Den Unterschied zwischen Wetter, Witterung und Klima muss Ihnen in diesem Zusammenhang nicht erklärt werden, oder? Den menschgemachten Treibhauseffekt,die damit verbundene Klimaerwärmung und deren Folgen lassen sich leider sowohl empirisch als auch wissenschaftlich belegen. Daran ändern auch extreme Ausreißer nichts.
Die Erde hat schon Eiszeiten wie die anschließende Erwärmung durchgemacht, da gab noch keine Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegkom 06.01.2017, 08:17
6. @Schnabelanimal: Wo denn?

"Den menschgemachten Treibhauseffekt,die damit verbundene Klimaerwärmung und deren Folgen lassen sich leider sowohl empirisch als auch wissenschaftlich belegen." Wo denn? Suche das schon lange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 06.01.2017, 08:19
7.

Zitat von ohnefilter
Offenbar deutet das auf eine neue Eiszeit hin. Möglicherweise wird es bald die ersten Klimaflüchtlinge geben, die von Nordeuropa in den südlichen Mittelmeerraum ziehen. Ein Grund mehr, sich mit nordafrikanischer Kultur vertraut zu machen und sich glaubensmäßig einzustellen.
Die im Moment vorherrschenden Temperaturen sind im Winter in Deutschland nicht unüblich. Also was soll das GEjammere. Gut, die Heizung verlang mehr Futter als vor ein paar Tagen. Aber daraus wieder ein Drama zu machen, typisch Journalisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 06.01.2017, 08:25
8. zu #1

Zitat von zerr-spiegel
Dem Gelaber nach müssten wir seit Jahren an Weihnachten Orangen und Zitronen ernten können. Nein, nicht in Marokko oder Florida, sondern mitten in D. Aber daraus wurde auch dieses Jahr wieder nichts. Wie wurden übrigens 1880 die Temperaturen in der Arktis, Antarktis, auf dem Himalaya gemessen? Nicht ein mal, sondern ständig? Auf den 8000ern im Himalaya war das nicht vor 1950. 1911 wurde der Südpol erstmals erreicht. Direkt am Norpol waren erstmals sovietische Forscher 1937. Und wer hat die Thermometer in der Sahara abgelesen und die Temperaturen dokumentiert? Oder im afrikanischen Dschungel? In der Atacama-Wüste oder in der Mongolei? Ok, Frankfurt, Paris, Berlin, Moskau, London, New York, Boston. Da gibt es Unis und Forscher. Unbestritten werde in wichtigen Städten schon immer (seit es Thermometer gibt) die Temperaturen gemessen und dokumentiert. Aber sonst? Ja, ich weiß, jetzt kommen wieder die Stories der errechneten Temperaturen, weshalb man auch weiß, dass es am 13. August 3583987 vor Chr. in Frankfurt 37,6°C war.
Bewerben Sie sich gerade um den Titel des geistlosesten Kommentars oder wissen Sie das alles tatsächlich nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 06.01.2017, 08:27
9. zu #4

Zitat von ohnefilter
Offenbar deutet das auf eine neue Eiszeit hin. Möglicherweise wird es bald die ersten Klimaflüchtlinge geben, die von Nordeuropa in den südlichen Mittelmeerraum ziehen. Ein Grund mehr, sich mit nordafrikanischer Kultur vertraut zu machen und sich glaubensmäßig einzustellen.
Klar doch, spätestens in 4 Wochen liegt Norddeutschland wieder unter einer 2 km dicken Eisschicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7