Forum: Panorama
Bischöfe zu Greta Thunberg: "Kirche muss Anwalt der 'Fridays for Future'-Bewegung sei
PATRICK SEEGER/EPA-EFE/REX

Klimaaktivistin Greta Thunberg trifft den Papst. Und vor dem Besuch im Vatikan erhält die schwedische Schülerin viel Zuspruch aus Deutschland: Mehrere katholische Bischöfe zeigen sich von ihr beeindruckt.

Seite 1 von 15
twike-fahrer 17.04.2019, 07:33
1. Kirche ja, aber

Es spricht nichts dagegen, dass sich die Kirche stärker einbringt. Viel wichtiger fände ich es, wenn sich die vielen lokale Agenda-Gruppen mit der Bewegung zusammen schließen würden.

Beitrag melden
fatherted98 17.04.2019, 07:38
2. eine schlechte Wahl...

...gerade in der derzeitigen Situation, in der die RKK immer mehr mit den gegenwärtigen und vergangenen Verfehlungen an Kindern konfrontiert wird, der Kollege von Papst Franz, Herr Ratzinger, sich gerade sehr weltfremd über die Gründe des Missbrauchs in der RKK äußerte....da nennt Frau Thunberg den Papst einen Verbündeten?
Die RKK ist weit davon entfernt sich auch nur ansatzweise mit der Umwelt zu beschäftigen....Verantwortung zu übernehmen...das sieht man an der unseeligen Entwicklungshilfepolitik die die RKK seit jeher verfolgt. Der Termin ist ein Medien-Hype....sonst nichts. Entäuschend....aber auch Frau Thunberg wird erkennen das ausser guten Worten von Papst Franz nichts zu erwarten ist....immerhin....er wird wohl für sie beten (kostet ja nix und macht er ja eh jeden Tag mehrfach).

Beitrag melden
trulala 17.04.2019, 07:38
3. Wir eng für die Leugner

... noch Partner zu finden, welche nicht am extremrechten Rand stehen. Nach millionen von Schülern, Studenten, tausenden von Wissenschaftlern, fehlen eigentlich nur noch die Politiker der konservativen und liberalen Parteien und die grossen Wirtschaftsbosse.

Dann müsste die Schüler auch nicht mehr streiken, weil wir dann endlich zusammen gegen den Klimawandel vorgehen.

Und wir können das, wie das nun wieder schrumpfende Ozonloch zeigt.

Beitrag melden
box-horn 17.04.2019, 07:41
4. Anbiederung

Gewiss hat niemand etwas dagegen, wenn sich die katholische Kirche für Klimaschutz einsetzt. Hier aber dürfte es sich - bei allem Respekt - doch eher um den Versuch handeln, mit einem populären Thema mit breiter Resonanz bei einer größeren Öffentlichkeit Fuß zu fassen, kurz: Anbiederung an die öffentliche Meinung.
Traurig.
Es wäre viel wichtiger, sie würde sich mit voller Energie (aber weniger lautstark und mit mehr Effizienz) der Aufarbeitung Ihrer Probleme widmen, und im Übrigen fest zu ihren Vorstellungen und Werten stehen, auch wenn diese heutzutage vielfach "missfallen", weil sie dem Mainstream zuwider laufen.

Beitrag melden
norgejenta 17.04.2019, 07:45
5. passt ja

dann wird ja doch noch ne Religion draus...

Beitrag melden
janowitsch 17.04.2019, 07:46
6. Sagen wir mal so ...

Die Kirche spielt immer weniger eine Rolle in der modernen gesellschaftlichen Bewegung und versucht sich an ein populäres Thema anzuhängen.

Beitrag melden
steveleader 17.04.2019, 07:50
7. Wird die Kirche...

mir jetzt doch wieder sympathisch?
Der Papst ist es bereits.

Beitrag melden
Joe Amberg 17.04.2019, 07:51
8. Oh Gott...

Oh Gott, was hat nun die Kirche plötzlich mit Öko zu tun. "Seid fruchtbar und mehret Euch" - das ist das grösste Ökoübel überhaupt!
Massnahme Nummer 1 wäre - obwohl völlig unpopular - endlich die Anzahl Menschen auf diesem Planeten zu reduzieren. Nur habe ich das bisher noch nie aus dem Mund von einem Grünbewegten gehört...

Beitrag melden
arte-fakt 17.04.2019, 07:51
9. Mitgliederwerbung?!

Hat die katholische Kirche offnbar die Hoffnung, endlich neue und vor allem junge Mitglieder zu gewinnen? Widerliches Anbiedern wie zuvor schon von einigen Politikern. Was noch erschreckender ist: Thunberg und Co. spielen mit, was deren Naivität recht deutlich unterstreicht!

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!