Forum: Panorama
Bischof Mixa in der Offensive: "Anschuldigungen aus dem Halbdunkel"

Gegen den Augsburger Bischof Mixa sind neue Anschuldigungen erhoben worden: Eine weitere Frau wirft dem Geistlichen nun vor, sie vor Jahrzehnten mit einem Stock geschlagen zu haben. Der Priester bestreitet, jemals gegen Kinder gewalttätig gewesen zu sein.

Seite 1 von 118
hangotour 09.04.2010, 08:10
1. Verdrängung

Zitat von sysop
Gegen den Augsburger Bischof Mixa sind neue Anschuldigungen erhoben worden: Eine weitere Frau wirft dem Geistlichen nun vor, sie vor Jahrzehnten mit einem Stock geschlagen zu haben. Der Priester bestreitet, jemals gegen Kinder gewalttätig gewesen zu sein./0,1518,688001,00.html[/url]
Leider bin ich kein Psychologe, aber ich meine, die Psycholgie kennt die Verdrängung als Mittel des Gehirns um unangenehme Wahrheiten zu ignorieren. Wenn die Vorwürfe gegen den Bischof alle der Wahrheit entsprechen, müßte er als Bischof zurücktreten. Das er das aber sicher nicht will, macht er sich seine eigene Wahrheit, frei nach dem Motto: dass nicht sein kann was nicht sein darf. Er kann sich absolut nicht vorstellen, dass er so gehandelt hat, wie es ihm vorgeworfen wird, also hat er auch nicht. So einfach ist das.

Bei der bisherigen Anzahl von Opfern und eidesstattlichen Erklärung muß aber man wohl annehhmen, dass die Opfer die Wahrheit sagen und der Bischof seine "Jugendtorheiten" schlichtweg vergessen hat. Leider werden wir die volle Wahrheit wohl nie erfahren, da es ausser ihm und den jeweiligen mutmaßlichen Opfer keine weiteren Zeugen gibt.

Beitrag melden
dklug 09.04.2010, 08:28
2. Was sagt die Bibel ?

Zitat von sysop
Gegen den Augsburger Bischof Mixa sind neue Anschuldigungen erhoben worden: Eine weitere Frau wirft dem Geistlichen nun vor, sie vor Jahrzehnten mit einem Stock geschlagen zu haben. Der Priester bestreitet, jemals gegen Kinder gewalttätig gewesen zu sein.

Beitrag melden
Hyäne 09.04.2010, 08:33
3. Normal?

Zitat von hangotour
Leider bin ich kein Psychologe, aber ich meine, die Psycholgie kennt die Verdrängung als Mittel des Gehirns um unangenehme Wahrheiten zu ignorieren. Wenn die Vorwürfe gegen den Bischof alle der Wahrheit entsprechen, müßte er als Bischof zurücktreten. Das er das aber sicher nicht will, macht er sich seine .....
Ich denke er hält seine Methoden einfach für normal, weil er auch schon so "erzogen" wurde. Wenn man wie gerade die Kirche ständig damit beschäftigt ist, die Vergangenheit zu verteidigen, dann kommt da halt sowas bei raus. Peinlich ist vor allem das hierzu das offene Wort fehlt. Das Prügel als Erziehung gerade in kirchlichen Heimen und Einrichtungen keine Seltenheit waren, haben wir ja wohl alle geahnt.

Beitrag melden
hansstrobe 09.04.2010, 08:43
4. Relitaets-check

Mir wuerde gerne mal interessieren wie weit verbreitet Pruegelstrafe zu der Zeit war.
Im Spiegel von 1964 (http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46174518.html) beschreiben die Autoren "Schläge gelten auch heute bei 80 bis 85 Prozent aller Eltern als notwendiges Erziehungsmittel.".
Ich bin nicht fuer koerperliche Zuechtigung und bin froh, dass sie abgeschafft wurde.

Aber abgeschafft bedeutet auch dass es sie gegeben hat und nicht illegal war und auch nicht als moralisches Problem gesehen wurd, und zwar nicht zu weit zurueck. 1973 hat die BRD die Koerpersteafe abgeschafft und (wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Körperstrafe), in Bayern wurde noch bis 1980 die Pruegelstrafe als "gewohnheitsrechtliches Mittel" beschrieben.

Wenn wir jetzt schreien und Leute anprangern, bitte auch bedenken, dass sich das Bewusstsein in der Gesellschaft aendert und wandelt.

Beitrag melden
zabki 09.04.2010, 08:46
5. Mixas Eltern

Zitat von Hyäne
Ich denke er hält seine Methoden einfach für normal, weil er auch schon so "erzogen" wurde.
Was Mixa selbst anders darstellt:

"Mixa selbst wurde nach eigenen Angaben in seiner Kindheit nie geschlagen: "Meine Eltern haben mich immer sehr nobel erzogen. Ich kann mich nicht erinnern, von meinem Vater oder meiner Mutter jemals geschlagen oder nur geohrfeigt worden zu sein.""

http://www.sueddeutsche.de/politik/552/507707/text/

Beitrag melden
Chamseeo 09.04.2010, 08:47
6. nicht normal

Zitat von Hyäne
Ich denke er hält seine Methoden einfach für normal, weil er auch schon so "erzogen" wurde. Wenn man wie gerade die Kirche ständig damit beschäftigt ist, die Vergangenheit zu verteidigen, dann kommt da halt sowas bei raus. Peinlich ist vor allem das hierzu das offene Wort fehlt. Das Prügel als Erziehung gerade in kirchlichen Heimen und Einrichtungen keine Seltenheit waren, haben wir ja wohl alle geahnt.
Es gibt 2 Möglichkeiten.

1. Alle Anschuldigungen sind aus der Luft gegriffen. Dann ist es selbstredend normal, dass sich Herr Mixa wehrt und gegen die Anschuldigungen stemmt.

2. Die Anschuldigungen haben Bestand. Dann kann es eben nicht so sein, dass Herr Mixa dieses Tun für normal erachtet. Ansonsten würde er ja dazu stehen, erklären das er etwas richtiges getan hat. Und empfehlen in Zukunft auch weiterhin mit solch archaischen Erziehungsmethoden zu arbeiten.
Dies tut er aber nicht. Er stemmt sich dagegen. Da ich persönlich davon überzeugt bin, dass er geschlagen hat, kann dies nur bedeuten, er ist sich sehr bewusst etwas falsches getan zu haben.

Beitrag melden
tetaro 09.04.2010, 08:49
7. ..

Man stelle sich vor, Jesus hätte Kinder mit dem Stock verprügelt. Allein dieser Gedanke zeigt doch, wie schwerwiegend die Vorwürfe sind und welche Konsequenzen hier bei Bestätigung gezogen werden sollten.
Die Zeiten, in denen Priester im schattigen Schutz der Kirchen die Freiheit hatten, alles zu tun, was ihnen gefällt, sollten endgültig vorbei sein.

Eine Bemerkung am Rande: Kurios an der Kirche ist doch eigentlich, dass Jesus gegen den etablierten Klerus seiner Zeit aufgestanden ist, der sich vermutlich ähnliche Autorität angemaßt hat, und nun haben wir wieder einen solchen, der sich sozusagen seinen früheren Opponenten einverleibt hat. Das könnte man Sieg durch Assimilation nennen.

Beitrag melden
genugistgenug 09.04.2010, 08:53
8. nixxe psychologie

Zitat von hangotour
Leider bin ich kein Psychologe, aber ich meine, die Psycholgie kennt die Verdrängung als Mittel des Gehirns um unangenehme Wahrheiten zu ignorieren. Wenn die Vorwürfe gegen den Bischof alle der Wahrheit .....
dazu muss man kein Psychologe sein - das läuft im Volksmund 'es kann nicht sein, was nicht sein darf'.
Sehr interessant finde ich, dass ihm keiner seiner Bischofs'brüder' beisteht.
Haben die auch Angst, dass ihre eigenen 'Erziehungsmethoden' öffentlich werden? Damals waren Prügel ein übliches Mittel und in gewissen Kreisen 'normal'.
Oder schweigen sie einfach nur weil sie keine Zivilcourage haben und Schweigen in Deutschland üblich WAR?
Oder weil sie ihrem Amts'bruder' eine auswischen wollen?

Beitrag melden
kritiker111 09.04.2010, 08:55
9. Wie wird den "aufgeklärt"?

Zitat von sysop
Gegen den Augsburger Bischof Mixa sind neue Anschuldigungen erhoben worden: Eine weitere Frau wirft dem Geistlichen nun vor, sie vor Jahrzehnten mit einem Stock geschlagen zu haben. Der Priester bestreitet, jemals gegen Kinder gewalttätig gewesen zu sein.
Bezeichnend ist vor allem, wie an anderen Orten zu lesen ist, dass diese Frau sich weigert gegenüber den von der Kirche eingesetzten "Aufklärern" weitere Äußerungen zur Sache zu machen!
Die Kirche hat nichts gelernt und will mehr oder weniger intern den Verlauf der Ermittlungen regeln!
Freilich, zu dieser Zeit war die Prügelstrage einfach "in" und der Herr Stadtpfarrer eventuell hoch erfreut, wenn Mädchen vor ihm die Hose ausziehen mussten und er zuschlagen konnte!

Man kann vermuten, dass sich auch in diesem Fall langsam noch mehr Betroffene melden werden. Und dann? Welche Ausreden und Ausflüchte wird ein Mixa dann noch haben?
Dass alle Lügner und Verleumder sind?

Beitrag melden
Seite 1 von 118
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!