Forum: Panorama
Bischofskonferenz: Zollitsch nennt Papst-Besuch "historisch"

Vier Tage besuchte der Papst Deutschland und gab den Bischöfen im Land*mahnende Worte mit auf den Weg. Zum Abschluss ihrer Herbstversammlung sprachen sie dennoch von "wertvollen Impulsen"*für ihre Arbeit*- und von einem "wahrhaft historischen" Besuch.

Seite 2 von 14
swabawath 07.10.2011, 23:59
10. Gott war wohl ein Märchenonkel

Zitat von neeanders
Auch durch gebetsmühlenartiges Wiederholen wird diese Athe-Glaubenssatz nicht wahrer. Die moderne Bibelforschung hat ergeben, dass die heutigen Texte der Bibel - insb. des NT - mit den in allen Teilen des römischen Weltreichs erhalten gebliebenen Texten des 1. Jahrhunderts bzw. der Originaltexten weitestgehend übereinstimmen. Also nix mit der noch vor 150 Jahren behaupteten "Fälschung und Kürzung". Wie üblich sind die Athes nicht mehr auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand, aber das kennt man ja.
Wenn eine Religion es nötig hat Menschen glauben zu lassen an die fantastischte und unnatürlichste erreichnisse und richtiges verhalten mit eine unendliche Aufenthalt in der Himmel und nicht so brafes mit eine ewige Tortur in der HölleHölle, Kindermisbrauchende Mitarbeiter nur weitergereicht werden an frisches Fleisch bin ich froh dass ich nicht dazugehör.
Wer über Bibelfälschungen und die (Kriminal)Geschichte der Kirche genaueres erfahren möchte, kann ich Karlheinz Deschner empfehlen, diese gute Mann hat sein Leben damit verbracht der Bibel und die Geschichte der Kirche zu studieren und hat einige Bücher darüber geschrieben. Falls er noch lebt: schöne Gruß, Swabawath.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swabawath 08.10.2011, 00:03
11. Gott war wohl ein Märchenonkel

Zitat von neeanders
Auch durch gebetsmühlenartiges Wiederholen wird diese Athe-Glaubenssatz nicht wahrer. Die moderne Bibelforschung hat ergeben, dass die heutigen Texte der Bibel - insb. des NT - mit den in allen Teilen des römischen Weltreichs erhalten gebliebenen Texten des 1. Jahrhunderts bzw. der Originaltexten weitestgehend übereinstimmen. Also nix mit der noch vor 150 Jahren behaupteten "Fälschung und Kürzung". Wie üblich sind die Athes nicht mehr auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand, aber das kennt man ja.
Wenn eine Religion es nötig hat Menschen glauben zu lassen an die fantastischte und unnatürlichste erreichnisse und richtiges verhalten mit eine unendliche Aufenthalt in der Himmel und nicht so brafes mit eine ewige Tortur in der HölleHölle, Kindermisbrauchende Mitarbeiter nur weitergereicht werden an frisches Fleisch bin ich froh dass ich nicht dazugehör.
Wer über Bibelfälschungen und die (Kriminal)Geschichte der Kirche genaueres erfahren möchte, kann ich Karlheinz Deschner empfehlen, diese gute Mann hat sein Leben damit verbracht der Bibel und die Geschichte der Kirche zu studieren und hat einige Bücher darüber geschrieben. Falls er noch lebt: schöne Gruß, Swabawath.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meskiagkasher 08.10.2011, 00:37
12. Ha ha....

Zitat von neeanders
Auch durch gebetsmühlenartiges Wiederholen wird diese Athe-Glaubenssatz nicht wahrer. Die moderne Bibelforschung hat ergeben, dass die heutigen Texte der Bibel - insb. des NT - mit den in allen Teilen des römischen Weltreichs erhalten gebliebenen Texten des 1. Jahrhunderts bzw. der Originaltexten weitestgehend übereinstimmen. Also nix mit der noch vor 150 Jahren behaupteten "Fälschung und Kürzung". Wie üblich sind die Athes nicht mehr auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand, aber das kennt man ja.
Sie haben keinen Schimmer vom Werdegang des NT, oder? Und es gibt keine Originaltexte, weder für das OT noch für das NT.
Aber wenn Sie so sicher sind, können Sie sicher Ihre "moderne Bibelforschung" mal vorzeigen, oder wie?

Freilich ist das alles völlig wurscht, alldieweil Gott erfunden ist. Da ist die Authentizität irgendwelcher Texte über einen erfundenen Gott und erfundene Geschichte allenfalls für Literaturkritiker interessant.

Viele Grüße,
Cush

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Löber 08.10.2011, 00:50
13. Bischofskonferenz: Zollitsch nennt Papst-Besuch "historisch" Auf Thema antworten

Zitat von sysop
Vier Tage besuchte der Papst Deutschland und gab den Bischöfen im Land*mahnende Worte mit auf den Weg. Zum Abschluss ihrer Herbstversammlung sprachen sie dennoch von "wertvollen Impulsen"*für ihre Arbeit*- und von einem "wahrhaft historischen" Besuch.
Ob der Papst da war oder nicht ist das gleiche als ob in China ein Sack Reis umkippt oder nicht! Wie singe Karat in ihrem Lied "Der blaue Planet". "Uns hilft kein Gott unsere Welt zu erhalten". Genauso ist es mit dem von der RKK selbst geschaffen Posten (nicht historisch belegt) des Papstes. Verteter Gottes auf Erden, da kann ich nur lachen. Eine Lachnummer ist der Papst schon immer gewesen, und wird es immer bleiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo46 08.10.2011, 01:39
14. xxx

Zitat von neeanders
Auch durch gebetsmühlenartiges Wiederholen wird diese Athe-Glaubenssatz nicht wahrer. Die moderne Bibelforschung hat ergeben, dass die heutigen Texte der Bibel - insb. des NT - mit den in allen Teilen des römischen Weltreichs erhalten gebliebenen Texten des 1. Jahrhunderts bzw. der Originaltexten weitestgehend übereinstimmen. Also nix mit der noch vor 150 Jahren behaupteten "Fälschung und Kürzung". Wie üblich sind die Athes nicht mehr auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand, aber das kennt man ja.
Allein das Ignorieren bzw. Unterdrücken gleichwertiger Evangelien ist schon eine Klitterung und Verfälschung, mal ganz abgesehen von den nirgendwo anders als in den Evangelien bezeugten Ereignissen.

Nehmen Sie die Varusschlacht als Beispiel: Diese ist sowohl von Freund als auch von Feind, von Sieger wie Besiegten bezeugt. Da gibt es überhaupt keinen Zweifel.

Aber die Bibelgeschichten sind ja im Grunde viel ungeheuerlicher als die Schlacht im Teutoburger Wald.
Und trotzdem werden sie nur von denen als real behauptet, die auch ein ureigenstes Interesse an ihrer Verbreitung hatten, weil sie nämlich darauf ihr Herrschaftssystem errichtet haben. Nicht zufällig wurde der Bibelkanon erst zu einer Zeit festgelegt, als sich die hierarchischen und staatsreligiösen Strukturen der Kirche schon ausgebildet hatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonobox 08.10.2011, 01:54
15. Und wenn schon.

Zitat von neeanders
Auch durch gebetsmühlenartiges Wiederholen wird diese Athe-Glaubenssatz nicht wahrer. Die moderne Bibelforschung hat ergeben, dass die heutigen Texte der Bibel - insb. des NT - mit den in allen Teilen des römischen Weltreichs erhalten gebliebenen Texten des 1. Jahrhunderts bzw. der Originaltexten weitestgehend übereinstimmen. Also nix mit der noch vor 150 Jahren behaupteten "Fälschung und Kürzung". Wie üblich sind die Athes nicht mehr auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand, aber das kennt man ja.
Also mal abgesehen davon, dass das natuerlich nicht stimmt, sagt es ueberhaupt nichts ueber den Wahrheitsgehalt der Inhalte aus, und die sind selbstverstaendlich erfunden und dazugedichtet. Oder haben "moderne Bibelforscher" ein Dokument von Marias Gynäkologen gefunden, der bezeugt, dass sie Jungfrau war? Sind Fotos aufgetaucht von Himmelfahrt Marias, die Pius XII. zur Munificentissimus Deus brachten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vierteldeutscheösi 08.10.2011, 02:07
16. Wann sagt ihnen endlich jemand...

dass sie sich einfach viel zu wichtig nehmen?
Sie sind es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neeanders 08.10.2011, 11:11
17. Nee

Zitat von sonobox
Also mal abgesehen davon, dass das natuerlich nicht stimmt, sagt es ueberhaupt nichts ueber den Wahrheitsgehalt der Inhalte aus, und die sind selbstverstaendlich erfunden und dazugedichtet. Oder haben "moderne Bibelforscher" ein Dokument von Marias Gynäkologen gefunden, der bezeugt, dass sie Jungfrau war? Sind Fotos aufgetaucht von Himmelfahrt Marias, die Pius XII. zur Munificentissimus Deus brachten?
Und wie sieht es umgekehrt mit dem "Credo" des Atheismus aus, dass alles Leben zufällig aus Materie erstanden ist?
„Die Wahrscheinlichkeit, dass sich aus unbelebter Materie Leben entwickelt hat, beträgt eins zu einer Zahl mit 40.000 Nullen… Diese ist groß genug um Darwin und die ganze Evolutionstheorie unter sich zu begraben.“ (Fred Hoyle)
Gegen eine derartig geringe Wahrscheinlichkeit ist die Jungfrauenzeugung eine ganz normale menschliche Fortpflanzungsart, die an jeder Ecke passiert, und die restlichen Wunder der Bibel nichts als Alltagsgeschäft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheißer2011 08.10.2011, 11:19
18. im wahrsten Sinne des Wortes

Zitat von sysop
Vier Tage besuchte der Papst Deutschland und gab den Bischöfen im Land*mahnende Worte mit auf den Weg. Zum Abschluss ihrer Herbstversammlung sprachen sie dennoch von "wertvollen Impulsen"*für ihre Arbeit*- und von einem "wahrhaft historischen" Besuch.
Historisch = geschichtlich = von gestern
Ja stimmt genau! Denn Josef Ratzinger war und ist kein Mann des Fortschritts, sondern "von gestern" - ein klerikaler Betonkopf - mehr nicht!
Aber vielleicht besteht ja noch Hoffnung für das Christentum, wenn eines Tages mal ein Bischof aus Afrika oder Lateinamerika zum Papst gewählt wird.
Nicht das "historische" ist wichtig für die Katholische Kirche, sondern eine Modernisierung längst überfällig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brand-Redner 08.10.2011, 11:32
19. Gar nicht so falsch

Zitat von ThumAndreas
Zollitsch nennt Papst-Besuch "historisch". Was genau soll das nun heißen? Kann mir das mal jemand erklären?
Nun, nach bisheriger Erfahrung gibt's deutsche Päpste maximal aller 500 Jahre.

Ob's aber in 500 Jahren noch ein Papsttum gibt, ist zweifelhaft. Insofern könnte Benedikts Tour durch Deutschland der letzte Heimatbesuch eines deutschen Papstes vor dem Jüngsten Gericht gewesen sein - also, wenn das nicht historisch zu nennen ist... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14