Forum: Panorama
Blendung des Täters: Gericht verschiebt Racheakt des Säureopfers

Das iranische Säureopfer Amene Bahrami kann vorerst keine Rache an ihrem Peiniger nehmen: Die iranische Justiz hat die Vollstreckung eines Urteils verschoben, mit dem die Frau den Täter hätte blenden dürfen. Ein neuer Termin ist offen.

Seite 12 von 60
ratxi 14.05.2011, 12:20
110. Friedenstitel

Zitat von Marie Laveau
You go, girl!
Ja. Verständlich.
Aber ich bin da sehr gespalten.
Wird er geblendet, sage ich, klar, hat er verdient.
Sollte ich es jedoch entscheiden, könnte ich es nicht, da ich persönlich Revanchismus nicht verantworten kann.
Das würde mir meinen inneren Frieden nehmen.

Beitrag melden
Diskutierender 14.05.2011, 12:21
111. An alle Rechtsstaatsverfechter!

Schauen Sie sich das Gesicht dieser Frau an!

Diese Frau hat lebenslänglich, d.h. sie ist für immer blind und sieht zudem noch aus wie ein Monster.

Halten Sie es da für akzeptabel, dass der Täter in einem ach so tollen Rechtsstaat nach wenigen Jahren Haft wieder freikommt und ein schönes Leben führeen kann.

Ich halte die Blendung des Täters für richtig, damit der Täter das erfährt, was das Opfer lebenslang ertragen muss. Selbst diese Strafe ist, das sie im Krankenhaus stattfindet, noch weniger grausam, was der Täter seinem Opfer angetan hat. Er wird nur blind sein, aber nicht entstellt.

Beitrag melden
blaudistel 14.05.2011, 12:21
112. Sehr richtig

Zitat von lauca
muss nicht so entstellt und blind rumlaufen wie das Opfer, insofern werde ich mich hüten, sie bezüglich eines modernen Rechtssystems belehren zu wollen.
dem ist nichts hinzuzufügen.

Beitrag melden
Pacolito 14.05.2011, 12:22
113. Hmm...

Bei der Wahl zwischen deutscher Täterschutz-Justiz und der iranischen Justiz, würde ich mich für die iranische entscheiden.

Beitrag melden
ratxi 14.05.2011, 12:23
114.

Zitat von seine_unermesslichkeit
Das Urteil hat einen Mangel. Die Rache am Täter sollte so vollzogen werden, dass das Gesicht verätzt, aber sein Augenlicht verschont bleibt. Er soll sich sehen im Spiegel und - noch viel wichtiger - er soll sehen, wie schreckhaft und sich dann abwendend ihn andere Leute anstarren!
Damit wäre die Rache vollkommen.
Ich kann das auch verstehen.
Aber könnten Sie persönlich das Urteil fällen oder gar vollstrecken?
Ich nicht, niemals.

Beitrag melden
Asirdahan 14.05.2011, 12:23
115.

Zitat von forkeltiface
Das glaube ich so nicht. Das Opfer ist durch die Tat erblindet und kann ergo auch nicht mehr sein eigenes Spiegelbild sehen. Ob es gerecht ist gleiches mit gleichem zu vergelten sei einmal dahingestellt. Rache zu nehmen hilft dem Opfer auch nicht mehr. Ob der Täter nun blind in einer Zelle sitzt oder sehend ist für mich persönlich egal. Allerdings sollte man vorsichtig sein bei dem Thema Auge um Auge... In einem Rechtsstaat gelten Gesetze und die legen die Strafe fest. Sicherlich kann man immer für härtere Strafen plädieren, abschrecken tun die nur nicht. Oder überlegt ein U-Bahn Schläger vorher welche Strafe ihn erwartet, wenn er sein Opfer tötet oder nur schwer verletzt? Ein Recht wie die Sharia birgt meiner Meinung nach die Gefahr von Lynchjustiz. Wenn einem in einem Prozess das Urteil nicht gefällt kann man ja immer noch sein Recht durchsetzen, indem man es selbst in die Hand nimmt.
Kein Urteil der Welt hilft dem Opfer, auch nicht die Gefängnisstrafe, und darum geht es folglich nicht. Es geht um die Genugtuung des Opfers. Der eine verzeiht, der andere nicht. Nur, wer sich in der Rolle des Opfers befindet, kann hier urteilen. Sie schreiben, IHNEN es ist egal, ob der Mann blind in einer Zelle sitzt, der Frau aber eben nicht. Die Rache hat in der Justiz nicht zu suchen, aber beim betroffenen Opfer durchaus. Das hat nichts mit Lynchjustiz zu tun.

Beitrag melden
krümelmonster 14.05.2011, 12:23
116. Ich frage mich

wie viele der Foristen, die diesen Racheakt als archaisch und mittelalterlich bezeichnen, den Sachverhalt wohl ganz anders beurteilen, würde man ihnen Säure ins Gesicht schütten, das Augenlicht nehmen und das Gesicht für immer entstellen.

Und ja, sie ist blind. Und wie alle anderen Blinden wird sie wohl mit den Händen "sehen". Glauben Sie nicht, dass jede Berührung ihres eigenes Gesichtes eine Qual für sie ist? Der Täter hat sie für den Rest ihres Lebens dafür "bestraft", seinen Heiratsantrag abgelehnt zu haben. Ist das weniger mittelalterlich? - Wie es in den Wald hineinruft, so schallt es eben auch wieder heraus.

Beitrag melden
jimknopf107 14.05.2011, 12:26
117. ...

Zitat von MonaM
Es gibt Straftaten, die sind so abscheulich und - u.U. ein Leben lang - grausam, dass man sich keine andere adäquate Strafe für den Täter vorstellen kann, als dieselben Qualen zu erleiden. Die Vorstellung, er käme nach einer Gefängnisstrafe wieder frei und könnte ein normales Leben führen, ist kaum erträglich. Ich kann das Bedürfnis des bedauernswerten Opfers nach ausgleichender Gerechtigkeit gut verstehen. Frau Bahrami hat angesichts ihres zerstörten Lebens ein Recht auf Genugtuung.
Was Recht ist, ist eine Frage der Moral. Ich kann den Gedanken nachvollziehen, nur- würde es dadurch wirklich besser werden? Wenn Ihr Nachbar bei rot über die Ampel geht, wird es dann etwa weniger falsch, wenn Sie es auch machen?

Beitrag melden
BartSimpson 14.05.2011, 12:27
118.

Zitat von Obi-Wan-Kenobi
[...]Es ist schlimm, was der Frau passiert ist, keine Frage. Aber wenn sie ihre Rache vollstreckt wird es ihr anschliessend auch nicht besser gehen.
Da wäre ich mir nicht so sicher. Kann gut sein, dass augeführte Rache das Gefühl der verzweifelten Ohnmacht und des Hasses ein wenig lindert.

Beitrag melden
plana 14.05.2011, 12:27
119. ...

Zitat von MonaM
Es gibt Straftaten, die sind so abscheulich und - u.U. ein Leben lang - grausam, dass man sich keine andere adäquate Strafe für den Täter vorstellen kann, als dieselben Qualen zu erleiden. Die Vorstellung, er käme nach einer Gefängnisstrafe wieder frei und könnte ein normales Leben führen, ist kaum erträglich. Ich kann das Bedürfnis des bedauernswerten Opfers nach ausgleichender Gerechtigkeit gut verstehen. Frau Bahrami hat angesichts ihres zerstörten Lebens ein Recht auf Genugtuung.
Ausgleichende Gerechtigkeit kann aber nicht durch physische Gewalt hergestellt werden. Ein Verbrechen kann ein anderes nicht rechtfertigen.

Wer persönliche Rache nehmen möchte kann das auch in unserem Rechtssystem, nur muss dann die entsprechende Bestrafung durch den Rechtsstaat mit einkalkuliert werden.

Sollte Frau Bahrami diese archaische Tat durchführen, sollte ihr die Einreise wegen Verbrechens gegen die Menschlichkeit auf Lebenszeit verwehrt werden.

Beitrag melden
Seite 12 von 60
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!