Forum: Panorama
Bombensprengung in München: "Das sieht dann spektakulär aus"
DPA

Fliegende Strohballen entzündeten sich, setzen Dachstühle in Brand: Die kontrollierte Sprengung einer Fünf-Zentner-Bombe aus dem Weltkrieg hat Sachschäden an Häusern in München ausgelöst, verletzt wurde aber niemand. Die ersten Schwabinger kehrten in ihre Häuser zurück.

Seite 1 von 19
udlinger 29.08.2012, 08:11
1. Kaum vorstellbar

...angesichts einer solchen Wirkung bei nur "einer" Bombe ist kaum vorstellbar, was die Bevölkerung in den Städten während eines Luftangriffs im 2. Weltkrieg erlebt haben müssen.... Im Juni 1943 entluden sich über Köln ca. 1.000 englische Bomber und ließen tausende von Bomben in allen Größen auf Häuser und Menschen niederregnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yifter 29.08.2012, 08:21
2. Schaden

Wer bezahlt eigentlich die Schäden???
Haftet dafür die Versicherung, und wenn ja welche?
Gilt das noch als Kriegsschäden, dann haftet keine Versicherung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpieFo 29.08.2012, 08:27
3. Trockene Strohballen als

Zitat von sysop
Fliegende Strohballen entzündeten sich, setzen Dachstühle in Brand: Die kontrollierte Sprengung einer Fünf-Zentner-Bombe aus dem Weltkrieg hat Sachschäden an Häusern in München ausgelöst, verletzt wurde aber niemand. Die ersten Schwabinger kehrten in ihre Häuser zurück.
Dämmung?
Da warte ich aber auf eine Erklärung der Experten!

Einfach nur Sandsäcke auf die Bombe zu legen, und Strohballen drüber erscheint mir doch ein wenig "billig" zu sein.
Etwas mehr der soooo gerühmten "Deutschen Ingenieurskust" wäre wohl angebrachter gewesen zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Surgeon_ 29.08.2012, 08:30
4. Wenn

man die Fenster einfach offen gelassen hätte, wären sie auch nicht zersprungen.sondern nur die, die sich nicht öffnen liessen. Ganz schon dumm !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stelzi 29.08.2012, 08:33
5. Video?

Und wieso gibts hier bei SPON immer noch kein Video von der Sprengung zu sehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postbote101 29.08.2012, 08:53
6.

Zitat von sysop
Fliegende Strohballen entzündeten sich, setzen Dachstühle in Brand: Die kontrollierte Sprengung einer Fünf-Zentner-Bombe aus dem Weltkrieg hat Sachschäden an Häusern in München ausgelöst, verletzt wurde aber niemand. Die ersten Schwabinger kehrten in ihre Häuser zurück.
Notiz für zukünftige "kontrollierte" Sprengungen: Keine Strohballen zur Dämmung verwenden. Es sei denn, man hat genügend Benzin zum löschen der Brände da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rochus 29.08.2012, 08:58
7. Fenster schließen?! Nein ÖFFNEN!

Blöder Plan, immer wieder gern kolportiert aber grundlegend Falsch. Der Luftdruck zerstört, wie gezeigt und zu erwarten war, die Scheiden. Offene Fenster bieten keine Angrifsflächen, alles ist gut. Und Dreck kommt so und so in die Stube.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomu1 29.08.2012, 08:58
8. Solche Bomben wurden problemlos entschärft

Es ist schon sehr verwunderlich was da in München passiert ist. Bomben dieses Typs mit Aceton-Verzögerungszünder wurden schon während des Krieges mit primitivsten Hilfsmitteln entschärft.

Nachdem Krieg wurde ein spezielles Fräsgerät entwickelt, dass ermöglicht den Zünder von Hand aus dem Bombengehäuse heraus zu fräsen.

Nur damals verwendetet man keine Roboter, sondern die Feuerwerker hatten noch den nötigen Mut das selbst von Hand zu machen und dann klappt's auch mit der Entschärfung.

Ein Feuerwerker wie Hartmann der unzählige dieses Bombentyps entschärft hat, schüttelt ob des Debakels in München wahrscheinlich den Kopf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 29.08.2012, 09:10
9.

Wenn man sich für eine Sprengung entscheidet, kann man doch genausogut versuchen die Bombe ferngesteuert zu entschärfen, ist doch nichts mehr zu verlieren als Zeit?

Mir fallen da gleich mehrere Möglichkeiten ein:
- Loch bohren und Bauschaum rein
- mit füssigem Stickstoff einfrieren
- 2 Löcher rein und ausspülen
- Druckbehälter aufsägen bzw. Kopf absägen
wenns dabei zur Explosion kommt, hat man es wenigstens versucht.

Auch bei der Sprengung selber hätte man Wassersäcke auflegen können. Es gab Untersuchungen, dass bereits eine Berieselungsanlage eine Bombendetonation erheblich dämpft, weil das Wasser die Energie aufnimmt und verdampft.

Egal, zwar liegt Schwabing in Trümmern, aber es war spektakulär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19