Forum: Panorama
Briefträger gegen Fasan: "Ich habe die Schnauze voll"
North News & Pictures Ltd

Der britische Briefträger Barry Hutchinson wird seit Wochen von einem penetranten Fasan angegriffen. "Aus lustig wurde lästig", sagt er im Interview. Letzte Hoffnung des Postboten: die Balz.

Seite 2 von 6
michaelkaloff 20.01.2013, 15:31
10. Warum...

...haben Postboten eigentlich nie einen Hund dabei? Aber im Ernst- andere Kleidung, notfalls Bussardgeräusche o. ähnl. würden helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
to5824bo 20.01.2013, 15:35
11. Besitzer?

Zitat von sysop
Der britische Briefträger Barry Hutchinson wird seit Wochen von einem penetranten Fasan angegriffen. "Aus lustig wurde lästig", sagt er im Interview. Letzte Hoffnung des Postboten: die Balz.
Na ja, das Federvieh wird ja wohl irgendeinen Besitzer haben, wenn es mitten im Dorf sein Revier verteidigt. Mit dem könnte man vielleicht auch mal über eine unblutige Lösung nachdenken.

Für Bestechung durch Leckerlis ist es gewiss zu spät - der Fasan hat Geschmack an der Sache gefunden.
Schöne Sonntagnachmittaggeschichte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madicus 20.01.2013, 15:37
12. Achso

Zitat von sysop
Der britische Briefträger Barry Hutchinson wird seit Wochen von einem penetranten Fasan angegriffen. "Aus lustig wurde lästig", sagt er im Interview. Letzte Hoffnung des Postboten: die Balz.
Der Herr Postbote benoetigt eine halbe Stunde fuer acht Haeuser?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neu_ab 20.01.2013, 15:38
13.

Das arme Tier verteidigt doch nur sein Revier oder die Jungvögel. meine Güte, haben die Briten nicht schlimmere Probleme?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
George712 20.01.2013, 15:39
14. Ich habe sehr gelacht

"Mach Dich niemals über einen Fasan lustig, Du wirst es bereuen", dachte wohl der Fasan....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hafenschiff 20.01.2013, 15:41
15.

Ein ordentlicher Fußtritt und er hätte vor dem Fasan Ruhe. Ganz ehrlich.

Als kleines Kind wurde ich auch von einem jungen Hahn im Garten meines Onkels gehackt. Das ging teilweise so weit, dass ich am Bauch und an den Armen blutete. Mein Onkel machte, als er das mitbekam, dann kurz darauf kurzen Prozess mit dem Hahn.
Später hatte er mal Gänse, die extrem agressiv waren und jeden angriffen, der ihnen nur mal für eine Sekunde den Rücken zudrehte. Sobald man da nur für den Bruchteil einer Sekunde etwas Unsicherheit oder Angst zeigte, griffen die sofort an ... besser als jeder Wachhund. Da war ich dann aber schon alt genug, um mich selber zu wehren. Jede Gans einen Tritt oder einen Schlag vor den Körper (natürlich ohne die Tiere zu verletzen) und die wussten, wer der Herre ist und wer nur das Gescherre. Von da griffen sie zumindest mich nicht mehr an, wenn ich mal wieder im Garten war. Ähnliches wäre bei dem Fasan auch angebracht. Irgendwann lernt er dann schon, dass seine Angriffe eher kontraproduktiv sind. Ich bin wirklich absolut gegen jede Art von Tierquälerei, aber manche Tiere haben während ihres Aufwachsens nie gelernt, wer eigentlich der Stärkere ist und glauben, sie könnten sich alles erlauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gertrud Stamm-Holz 20.01.2013, 15:46
16. prima

Zitat von Knackeule
Eine Axt könnte hilfreich sein. Ein einziger Volltreffer sollte genügen. Ende Gelände. Und dann ab mit dem Viech in die Bratpfanne. Fertig.
Das ist also Ihr Stand an Möglichkeiten Probleme zu regulieren? Was können Sie sonst noch bieten? Unliebsame Hunde an der Wade vorbeugend vergiften? Den dazugehörigen Hundehalter erschiessen?
Lösungen über den Verstand sind vielleicht nicht so kitzelig schön, bringen aber für alle Beteiligten wesentlich mehr Nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bold_ 20.01.2013, 16:06
17. Ein Blindenhund

machte mir das Leben als Briefträger schwer. Trotz eines doppelten Zauns sprang der auf die Straße und "begrüßte" mich. Der konnte sehr gut riechen - und sehen...

Daraufhin habe ich sein Herrchen vor die Wahl gestellt: entweder Hund oder Briefzustellung.

Das half.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gangstaar 20.01.2013, 16:06
18. Kenn ich !

Ich trage selbst Post aus und werde auch oft von Hunden angebellt die sich mächtig aufregen wegen nichts und wieder nichts.Das jemand von einem Fasan angegriffen wird habe ich noch nie gehört. Sich über so etwas lustig zu machen ist absolut dumm und schon gleich gar nich lustig. Es wäre wohl das best denn Fasan zu töten, dah er denn Postboten ernsthaft verletzen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erizodom 20.01.2013, 16:14
19. Also

ich denke mir der könnte ganz gut schmecken mit einem leckeren Sößchen ,,,,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6