Forum: Panorama
Britischer Verkehrsinsel-Fanclub: "Im Kreis zu fahren ist Lebensqualität"
Kevin Beresford

Echt britisch: Wenn Kevin Beresford in einen Kreisverkehr fährt, ist das für ihn ein Glücksmoment. Der Präsident des Kreisel-Fanclubs über seine ungewöhnliche Leidenschaft und die entspannende Wirkung von Extrarunden.

Seite 2 von 4
ch.weichberger 07.10.2014, 11:47
10. die naturwissenschaftliche ignoranz

hierzulande multiple kinetische eergien mit,100 kmh auf einen punkt zurasen zu lassen ...kostet viel geld leid und elend...in sonst regel und wuetigen auto vorfahrtsland

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derpolokolop 07.10.2014, 11:59
11. Die Kunst des kreiselfahren...

kann nur fließend und gut funktionieren wenn man den Blinker gefunden hat. Warum so viele Autofahrer in Deutschland es geheim halten wollen wohin sie fahren ist mir immer ein Rätsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 07.10.2014, 12:01
12. @ eine-Meinung-unter-Vielen. #7

Da meinen Sie sicherlich einen Kreisel in Bremen. Der ist in der Tat der reine Horror, weil er von undisziplinierten Radfahrern dominiert wird, die auch beim Hereinfahren meinen, Vorfahrt gegenüber den ausfahrenden PKW zu haben. Dazu kommt eine mit Ampeln geregelte Straßenbahntrasse quer durch den Kreisel. Das Ding ist die Vergewaltigung des Kreisverkehrs an sich. Da können sich noch Generationen von Verkehrsplanern die Zähne ausbeißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freiberufler 07.10.2014, 12:12
13. Der vierzehnte Kreisel in der Umfahrung einer Grossstadt

macht einen dann wahnsinnig.Oder man verliert den Überblick. Und bei vielen Kreisverkehren merkt man einfach, dass da einer aus der Kommune verdienen "musste". Der gehört da nicht hin. Und bildschöne Stadteinfahrten oder -ausfahrten sind durch die idiotischen Kreisverkehre zerstört worden. Ganz alte Strukturen sind da einfach, ohne Sinn, zerstört worden. --------- Es ist also weiterhin möglich, dem Autowahn alles zu opfern. Oder so zu tun, aals diene man dem Auto, wenn mal wieder einer aus der Gemeinde "verdienen muss". ------------ Gruss vom Freiberufler

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gsa 07.10.2014, 12:27
14. Und in Schweden...

... hat man seit einigen Jahren eine richtige Kreiselbauwut entwickelt. Jede Kreuzung ausserhalb der Innenstadt wird in einen Kreisel verwandelt, und das hemmt den Verkehrsfluss ungemein. Ein Kreisel kann möglicherweise angebracht sein, wenn vier etwa gleichstarke Verkehrsströme aufeinandertreffen. Hier baut man Kreisel auf der Europastrasse, wo eine klitzekleine Nebenstrasse einmündet. Resultat: Jeder LKW muss abbremsen, Kurve fahren, Gas geben. Nicht besonders umweltfreundlich. Sogar die Einsatzfahrzeuge werden hier effektiv am schnellen Vorankommen gehindert. Und dann gibt es noch die Strategen, die beim Einfahren LINKS blinken, weil sie auf 9 Uhr wieder rauswollen. Das ist doch keine Enstpannung! Und diese Schneider, die von der Innenspur quer über die Aussenspur in ihre Ausfahrt fahren, ohne gucken. ener hat mir schon die Tür zerlegt, wenn ich wollte, könnte ich dort jeden tag drei Totalschäden kriegen. Kreisel nein danke! Die, die im Auto Zen betreiben wollen, können ja abends beim Lidl auf dem Parkplatz kreiseln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwennie 07.10.2014, 13:00
15. Blinken und Einordnen ist das A und O

Bei unseren Fahrten in Dänemark, Schweden und auch Neuseeland haben wir Kreisverkehre lieben gelernt.
Mehrspurige Kreisel machen natürlich nur Sinn, wenn mehrspurige Straßen aufeinander treffen, dann ordnet man sich rechts ein, wenn man gleich wieder Ausfahren will und links, wenn man "geradeaus" oder "links" will.
In D darf man beim Einfahren in den Kreisel nicht blinken, außer man möchte gleich wieder rechts raus. In den anderen Ländern blinkt man jedoch beim Einfahren in den Kreisel in die Richtung, in der man Ausfahren möchte und zwar solange, bis man an der letzten Ausfahrt vorbei ist, die man nicht nehmen möchte und blinkt dann rechts zum Ausfahren. Somit sehen andere Verkehrsteilnehmer, die Einfahren möchten, dass man noch weiter im Kreisel bleibt.
Wenn allerdings die Kreisverkehre wie in D oftmals mit riesigen Hügeln zugebaut sind, sodass man die anderen Verkehrsteilnehmer nicht sieht, dann sieht man auch kein Blinken der Anderen.
Was den Verkehrsfluss angeht, verlangsamt ein Kreisel sicher ein wenig, aber dadurch haben auch die Fahrzeuge aus kleinen Nebenstraßen eine faire Chance sich in den fließenden Verkehr einzuordnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WILHHERDE 07.10.2014, 13:25
16. Komme vom Lande,

bin ohne Ampeln aufgewachsen un dzog dann in die Stadt.
Selbst nach 40 Jahren Großstadt treibt mir eine rote Ampel ob als Fußgänger, Rad- oder Autofahrer immer noch den Blutdruck in die Höhe.
Bin deshalb ein absoluter Fan vom Kreisverkehr.
Als Fußgänger ignoriere ich Rote Ampeln, wenn die Straße gerade frei ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
camemberta 07.10.2014, 13:29
17. Kreisel sind toll

Also eine Wissenschaft ist Kreisverkehrfahren ja nun wirklich nicht. Ich habe das in Andalusien, Slowakei (dort fast nur mehrspurig) und Schweden sehr zu schätzen gelernt. Vor allem in Spanien ging alles im Fluss: Die sparen sich aufgemalte Spuren, fahren einfach kreuz und quer, dadurch muss jeder besser aufpassen - es hupt oft, aber es funktioniert!

Kein Stehenbleiben an Ampeln, aber langsameres und achtsameres Fahren.

Natürlich gibt es die De...., die nicht blinken, und natürlich hab auch ich andere schon ungewollt "geschnitten", weil das Mehrspurige im Kreisel ungewohnt ist. Aber pffft, solche Situationen gibt es doch täglich im Straßenverkehr, und wenn man ein wenig rücksichtsvoll fährt, ist das alles kein Problem. Und wenn man eh immer meint, man ist im Recht, dann liegt das nicht am Kreisel, dann hat man wohl überall Ärger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Toe Jam 07.10.2014, 13:47
18. no title

Zitat von zieloptiker
Der wahre Grund, warum es in Deutschland kaum Kreisverkehre gibt, ist meiner Meinung nach das unsägliche Treiben der Ampellobby. Verkehrsausschüsse, die über die Anlage neuer Kreisverkehre zu entscheiden haben, werden mit hoher Wahrscheinlichkeit entsprechend "bearbeitet", damit dann doch noch eine teure Ampelanlage mit lukrativem Wartungsvertrag installiert wird. "Aufgrund von Missverständnissen bei den Berechnungsgrundlagen[2] gerieten Kreisverkehre zunehmend in Vergessenheit. Kreisverkehre wurden in den folgenden Jahren häufig in ampelgeregelte Kreuzungen umgebaut." http://de.wikipedia.org/wiki/Kreisverkehr Aber es scheint auf Grund leerer Kassen Hoffnung zu geben: http://www.spiegel.de/auto/aktuell/strassenverkehr-die-ampel-als-auslaufmodell-a-749922.html "Kreisverkehre auf dem Vormarsch"
Da ist schon was dran. Allerdings muss man aufpassen, Kreisverkehrsplätze als Allheilmittel zu sehen: Deren Kapazität ist je nach Stärke der Abbiegerströme niedriger als eine LSA gesteuerte Kreizung, ganz besonders bei mehrstreifigen Fahrbahnen.
Und noch etwas wird unterschätzt: Bei LSA gesteuerten Kreuzungen kommen die Fahrzeuge gepulkt von der Kreuzung, das heiße es gibt immer wieder Lücken, in denen Fußgänger oder Fahrzeuge aus Nebenstraßen und Einfahrten die Möglichkeit haben einzubiegen bzw. zu queren. Hinter einem Kriesverkehrsplatz geht das zur Hauptverkehrszeit manchmal gar nicht.
Es gibt Beispiele, bei denen nach Installation eines KV der ganze Innenstadtverkehr zusammengebrochen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archback 07.10.2014, 13:54
19. gedankenlos egoistisch

Die deutschen Autofahrer sind zu dumm für Kreisverkehr. Während ich bei der Einfahrt in den Kreisel warte, weil keiner blinkt und ich nicht weiß ob der jetzt vor mir abbiegt oder weiterfährt, hupen die hinter mir wartenden ungeduldig und erwarten wohl, dass ich in den Kreisel einfahre, obwohl die von links kommenden Kreiselnutzer nicht blinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4