Forum: Panorama
Bruchlandung in Berlin-Schönefeld: Regierungs-Jet verfehlte die Landebahn
Marcel Russ/ DPA

Die Bruchlandung eines Regierungsflugzeugs war gefährlicher als bisher bekannt: Nach SPIEGEL-Informationen setzte der Jet neben der Landebahn auf. Ein Protokoll des Flugs zuvor liest sich dramatisch.

Seite 5 von 12
dagmar1308 19.04.2019, 17:18
40. Langsam zeigt sich

ein grundlegendes Strukturelle Problem in Deutschland: Bundeswehr, Berliner Flughafen, Zugausfälle in Massen, desolate Infrastruktur u.a. auch Rheinbrücken, Hysterie bei Stickoxiden, Bildungsnotstand, viel zu wenige Wohnungen in Ballungszentren, falsche Unterbringung der Zuwanderer und Asylsuchenden bei zwei Millionen freien Wohnungen insgesamt, organisatorisches Desaster bei Ausweisungen, Skandale beim Verfassungsschutz, zweitgrößtes Parlament der Welt in Berlin, keine Erzieher, Renten auf Armutsniveau, Keine Altenpfleger, usw.
Viele Foristen sehen ein Abrutschen Deutschlands. Langsam befürchte ich das auch. Es fehlt eine Regierung, die hoch konzentriert sich auf die Probleme im Land focusiert. Germany First.

Beitrag melden
Hamberliner 19.04.2019, 17:24
41. Falsch justierte Spoiler bleiben unentdeckt? Nanu?

Zitat von SPON
Die Ermittler vermuten als möglichen Grund für die Steuerprobleme, dass die Spoiler auf den Tragflächen bei der Wartung durch einen externen Dienstleister falsch eingestellt worden sein könnten. Die Klappen unterstützen normalerweise sowohl Brems- als auch Lenkbewegungen, falsch justiert könnten sie die unkontrollierbaren Rollbewegungen des Jets ausgelöst haben.
So richtig informiert fühlen wir uns jetzt aber nicht. Wir Laien wissen aus Beobachtung, dass an Flugzeugen vor dem Start alle Kontrollfächen nacheinander hin- und herbewegt werden um ihre korrekte Funktion zu prüfen. Wieso ist dabei kein Verfahren implementiert, um auch "falsch justierte" (was auch immer das heißen mag) Spoiler zu erkennen? Wieso gibt es nichts, um bei der Abnahme nach den Wartungsarbeiten, wenn man dem externen Dienstleister die korrekte Ausführung seiner Arbeit unterschreibt, so einen Mangel zu entdecken?

Das widerspricht doch der Sicherheitsphilosophie, die man bei Wartung und Betrieb von Luftfahrzeugen voraussetzt und auf die man sich verlässt wenn man in ein Flugzeug steigt. Nichts sollte ungeprüft bleiben.

Beitrag melden
freddygrant 19.04.2019, 17:25
42. Geht das nicht schon einige Jahre so?

Die Flugbereitschaft der gesamten Bundesadministration
fliegt bzw. ist genau so gut wie deren gesamte Arbeit und
Politik. Leider, leider, leider ....

Beitrag melden
willibaldus 19.04.2019, 17:25
43.

Zitat von stelzerdd
Die Maschine kam frisch aus der Wartung durch die "Lufthansa-Bombardier Aviation Service GmbH". Ich denke mal, diese Firma hat jetzt ein Problem, nicht die Bundeswehr. Die Piloten haben offensichtlich alles richtig gemacht und hatten auch das Glück auf ihrer Seite. Die Häme mancher Forumsteilnehmer spricht für sich. Im anonymen Internet zeigt sich der wahre Charakter manches Zeitgenossen.
Sie haben völlig recht.

Der Flugpark ist aber schon etwas alt. Es werden deswegen auch neue Flieger angeschafft. A350 der erste - nagelneue Flieger - soll schon 2020 da sein. Braucht aber vielleicht noch eine Umrüstung für Selbstschutz gegen Raketen und ein Schlafzimmer.

Wie das bei den kleineren Flugzeugen im Flugpark aussieht ist mir nicht klar.

Gut gewartete Flieger halten eigentlich schon 30 oder 40 Jahre. Muss aber für die Politiker nicht unbedingt so alt sein. Echt nicht. Bescheidenheit und Sparsamkeit gut und schön. Ein bisschen repräsentieren sollte schon sein. Manche Leute legen da wirklich Wert drauf in manchen Ländern.

Beitrag melden
Stringfellow 19.04.2019, 17:29
44. Bundeswehrbashing ohne Sinn und Verstand

Man muss sich schon die Frage stellen, welchen IQ hier einige haben. Dieses Bundeswehrbashing ist kaum noch zu ertragen - ohne Sinn und Verstand werden hier Phrasen gedroschen. Kein Ahnung haben, aber La Paloma pfeifen. Und nein, ich bin kein Bundi. Die Global war bei einem EXTERNEN Dienstleister in der Wartung. Die Piloten haben eine unter extrem schwierigen Bedingungen meisterhafte Landung hingelegt und überlebt. Bei dieser Art von Störung keine Kleinigkeit. Und nein, durch einen Strömungsabriss stürzt ein Flugzeug nicht ab. Soviel zum Physikunterricht. Drin gesessen und nichts verstanden. Übrigens kann ich mich nicht erinnern, im Physik-LK der Aerodynamik des Fliegens gelernt zu haben. Das habe ich während des Pilotenscheins. Bei einem (andauernden) Strömungsabriss gerät ein Flugzeug ins Trudeln. Daraus kann man es auch wieder abfangen (Seitenruder entgegen der Drehrichtung). Dann noch was zum Artikel: wenn die Spoiler spinnen, fängt das Flugzeug an, um die Längsachse zu drehen. Da ist mit dem Seitenruder (dient der Bewegung um die Hochachse) eher wenig entgegenzusetzen. Die Piloten dürften stattdessen primär das Querruder verwendet haben, um den Spoilern (so sie es denn waren) entgegenzuwirken.

Beitrag melden
rigel42 19.04.2019, 17:29
45. Tatsächlich?

Zitat von iman.kant
Deutschland macht sich lächerlich ... Ich komme viel im Ausland rum und das Gelächter wird immer größer.
Weil offenbar eine kanadische Firma bei der Wartung einen Fehler macht? Interessante These.

Beitrag melden
Richtig gut 19.04.2019, 17:30
46. wann endlich....

wird v.d. Leyen gefeuert. Diese unfaehige Frau ist als Verteidigungsministerin untragbar. Muessen erst Menschen streben unter diesem Schludrian ???

Beitrag melden
schraubenzieher 19.04.2019, 17:37
47. Pfusch

Schienenfahrzeuge von Bombardier bleiben höchstens stehen - wenn sie denn einmal geliefert sind (Schweiz, SBB); bei Flugzeugen kann der Pfusch schnell einmal lebensgefährlich werden. Wie lange kann sich diese Klempnerbude noch am Markt halten?

Beitrag melden
willibaldus 19.04.2019, 17:41
48.

Zitat von Hamberliner
So richtig informiert fühlen wir uns jetzt aber nicht. Wir Laien wissen aus Beobachtung, dass an Flugzeugen vor dem Start alle Kontrollfächen nacheinander hin- und herbewegt werden um ihre korrekte Funktion zu prüfen. Wieso ist dabei kein Verfahren implementiert, um auch "falsch justierte" (was auch immer das heißen mag) Spoiler zu erkennen? Wieso gibt es nichts, um bei der Abnahme nach den Wartungsarbeiten, wenn man dem externen Dienstleister die korrekte Ausführung seiner Arbeit unterschreibt, so einen Mangel zu entdecken? Das widerspricht doch der Sicherheitsphilosophie, die man bei Wartung und Betrieb von Luftfahrzeugen voraussetzt und auf die man sich verlässt wenn man in ein Flugzeug steigt. Nichts sollte ungeprüft bleiben.
Ja, sehr merkwürdig. Das herauszufinden, sollte nicht so schwer sein. Das Flugzeug ist noch an einem Stück, wenn auch vielleicht ein Totalschaden.

Beitrag melden
Alter Falter 19.04.2019, 17:42
49.

......externer Dienstleister....
alles klar. Noch mehr outsourcen. Hauptsache billig, Qualität egal.

Beitrag melden
Seite 5 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!