Forum: Panorama
Bundespolizei in Geldnot: Basteln Sie sich einen Papp-Streifenwagen!

Benzin ist rationiert, Außenstellen werden geschlossen - bei der Bundespolizei regiert der Sparhammer. Ein bitterböser Brief eines Beamten zeigt, wie dramatisch die Situation ist: Im Ernstfall solle man ein Auto ausschneiden und aufstellen, im Kreis herumlaufen und "Tatütata" rufen.

Seite 2 von 18
Thoddy 05.10.2011, 15:48
10. ...

Na... dann einfach mal Geld reinholen und den Verursachern - zum Beispiel den S21-Randalierern - die Rechnung schreiben. Natürlich auch den Veranstaltern aller Fussballspiele, Konzerte und sonstigen Massenversammlungen, die durch Bundespolizei geschützt und bewacht werden müssen.

Entweder gibt es dann keine Geldnot mehr oder viel mehr Ruhe.

Beitrag melden
Berta 05.10.2011, 15:48
11. Warum

Zitat von Berta
brauchen nun wirklich nicht jammern.
draußen in der geilen freien Wirtschaft gibts nen Tritt
und weg ist man.

Beitrag melden
rudolf_mendt 05.10.2011, 15:48
12. Signals

Müssens halt mehr Strafzettel schreiben.

Beitrag melden
tom6846 05.10.2011, 15:50
13. Fahrt doch Zug und Straßenbahn

Zitat von sysop
Benzin ist rationiert, Außenstellen werden geschlossen - bei der Bundespolizei regiert der Sparhammer. Ein bitterböser Brief eines Beamten zeigt, wie dramatisch die Situation ist: Im Ernstfall solle man ein Auto ausschneiden und aufstellen, im Kreis herumlaufen und "Tatütata" rufen.
Fahrt doch Zug und Straßenbahn. Wo ist das Problem ?
Der Beamtenspeck muß runter.

Beitrag melden
Berta 05.10.2011, 15:50
14. Der gemeine Bürger

Zitat von leser_81
bis zu 1,5 Stunden bis zum Eintreffen der Polizei ??? Lockert doch einfach mal die Waffengesetze und ermöglicht jedem Bürger der z.B über 25 Jahre ist und noch nicht straffällig geworden ist den Zugang zu......
kriegt keine Waffen in die Hand,
damit könnte man ja putschen zB. gegen das System.

Beitrag melden
Wolf_68 05.10.2011, 15:51
15. Auf Thema antworten

Zitat von sysop
Benzin ist rationiert, Außenstellen werden geschlossen - bei der Bundespolizei regiert der Sparhammer. Ein bitterböser Brief eines Beamten zeigt, wie dramatisch die Situation ist: Im Ernstfall solle man ein Auto ausschneiden und aufstellen, im Kreis herumlaufen und "Tatütata" rufen.
Ein weiterer entscheidender und alternativloser Schritt, das Vertrauen des Bürgers in die Bundespolizei zu stärken, wäre, wie im postviktorianischen England üblich, die Polizisten unbewaffnet und mit Trillerpfeifen ausgestattet zu Einsätzen zu schicken.

Beitrag melden
pan723 05.10.2011, 15:52
16. Bundespolizei in Geldnot

Für die Verfolgung von Drogen-, besonders Cannabiskonsumenten hat die öffentliche Hand noch Milliarden Euros für die Verfolgung übrig. Solange an der Stelle nicht gespart wird, wundert mich nix mehr. Obwohl "sparen" irgendwie das falsche Wort ist, da ja bewusst Geld in ein Fass ohne Boden geschüttet wird.

http://blogs.taz.de/drogerie/2010/06...er_repression/

Eigentlich lach ich mich nur noch kaputt über solch traurige Meldungen.

Beitrag melden
capitolversicherung 05.10.2011, 15:54
17. Halb so wild...

In Zeiten, in denen mehr Fachkräfte Deutschland den Rücken kehren, als neue hinzuwandern, sinkt ja auch die Verbrechensrate konsequent.

Wenns also noch ein bisschen bergab geht mit D-Land ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis man wieder das Haus verlassen kann, ohne abzuschliessen, oder man wieder ohne Schädel-Hirnfrakturen zu erleiden, zwei Stationen mit der U-Bahn fahren kann.

Naja, im Notfall könnte man ja auch wieder vorschlagen, die Bundeswehr im Inland einzusetzen.

Beitrag melden
kuddel37 05.10.2011, 15:54
18. .

Zitat von sysop
Benzin ist rationiert, Außenstellen werden geschlossen - bei der Bundespolizei regiert der Sparhammer. Ein bitterböser Brief eines Beamten zeigt, wie dramatisch die Situation ist: Im Ernstfall solle man ein Auto ausschneiden und aufstellen, im Kreis herumlaufen und "Tatütata" rufen.
Ist der Politikerschutz eigentlich auch Aufgabe der Bundespolizei? Wenn ja, dann könnte man den einstellen und die Kosten sparen.
Immerhin sind unsere Politiker so volksnah und dem Bürger verpflichtet, das diese doch gar nichts zu befürchten haben.
In absehbarer Zeit wir diese Aufgabe eh nicht mehr zu erfüllen sein, da der Bürger hoffentlich aufwachen und sich die politisch verantwortlichen zur Brust nehmen wird.

Aber da wird sich dann bestimmt ein Asyl finden. Griechenland oder ein ausländische Dominizil der Top-Banker.

Beitrag melden
kdshp 05.10.2011, 15:54
19. Auf Thema antworten

Zitat von sysop
Benzin ist rationiert, Außenstellen werden geschlossen - bei der Bundespolizei regiert der Sparhammer. Ein bitterböser Brief eines Beamten zeigt, wie dramatisch die Situation ist: Im Ernstfall solle man ein Auto ausschneiden und aufstellen, im Kreis herumlaufen und "Tatütata" rufen.
Hallo,
ja sorry die üppigen zeiten sind nun mal vorbei. Auch deutschland gibt zuviel aus also auch bei der polizei da war es klar das auch hier "gestraft" wird. Dann sollen sie eben im kreis laufen bei den noch üppigen beamten gehältern/pensionen würde ICH das tuen. UND wenn sie keine bock mehr auf den job haben sollen sie doch kündigen die werden sich wundern was in der "freien" wirtschaft so abgeht.

PS Ich persönlich meine auch das wir zuviel polizei haben!

Beitrag melden
Seite 2 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!