Forum: Panorama
Bundesverfassungsgericht: Bayern muss Tanzverbot an Karfreitag lockern
picture alliance / dpa

In Bayern sind öffentliche Partys am Karfreitag verboten - ohne Ausnahme. Das ist nach Ansicht des Bundesverfassungsgerichts nicht rechtens.

Seite 6 von 16
grabenkaempfer 30.11.2016, 14:26
50.

ich würde gern mal die Gesichter sehen, wenn die gesetzlichen Feiertage, die auf kirchlichen basieren abgeschafft werden und dann jeder selbst sehen muss ob er an diesen Tagen frei bekommt.
Ich glaube da gäbe es mehr Geschrei als jetzt wo nur die Ausnahmslosigkeit, nicht aber der Charakter des stillen Feiertages abgeschafft wurde.

Beitrag melden
meinefresse 30.11.2016, 14:26
51.

Zitat von der.tommy
Und sie sind sich sicher, dass sie wegen diesseits Feiertag weniger Gehalt bekommen? Ich gehe mal davon aus, sie sind normaler Angestellter. Dann ist ihr bruttomonatslohn aller Wahrscheinlichkeit nach festgeschrieben. Ein Feiertag kann diesen gar nicht mindern, genauso wenig wie Krankheit.
Er ist im Lohn mit einkalkuliert, so wie auch die Urlaubs- und durchschnittlichen Krankheitstage.
Ansonsten wäre das eine sehr blauäugige Firma.

Denn ihrer Argumentation folgend dürfte auch die Teilzeit den Lohn nicht mindern - ich mache 95% und nehme dafür jeden Monat einen Tag frei. Der eine Tag kann doch den Lohn nicht mindern, ich könnte an dem Tag ja auch krank sein?

Beitrag melden
0815jrb 30.11.2016, 14:26
52. Toleranz Fehlanzeige?

Die "Weltanschauungsgemeinschaft" fordert doch für sich auch Toleranz ein, dass selbe kann man dann auch von ihnen erwarten. Dem ist anscheinend nicht so. Die "christlichen Feiertage" nehmen sie aber schon gerne an, oder gehen sie vielleicht arbeiten? Eine Veranstalltung zu beantragen, nur um klagen zu können ist das aller Letzte! Sie sollten sich lieber um etwas Sinnvolles kümmern, wenn ihnen langweilig ist. Ich gehe seit Jahren nicht mehr zur Kirche und habe auch keine hohe Meinung von ihr, nur zur Klarstellung.

Beitrag melden
blogreiter 30.11.2016, 14:29
53.

Zitat von frietz
ich bin ihrer Meinung, diejenigen die so herzhaft gegen eine "Christianisierung" oder Trennung von Kirche und Staat wettern, arbeiten die an den kirchlichen Feiertagen oder genießen sie da auch etwas Ruhe. Diese Leute sollen dann auch gefälligst arbeiten. Ist ja so schlimm, wenn es 2 Tage im Jahr ohne Party gibt.
Die meisten christlichen Feiertage wurden seitens der Kirche so festgelegt, dass sie zeitlich mit den vorher in diesem Gesellschaftskreis gefeierten heidnischen Feste zusammenfilen. So war damals die Akzeptanz gegeben und die Kirche konnte die Durchführung dieser "ungläubigen" Feste in ihrem Sinne kontrollieren.
Jetzt holen sich die Heiden die Feste nur wieder zurück.

Beitrag melden
elkemeis 30.11.2016, 14:36
54. Längst überfällig!

Endlich ein Urteil, das Religionsangehörige nicht ÜBER nicht-religiöse Menschen stellt. Diese Entscheidung geht in die richtige Richtung, kann aber nur ein erster Schritt sein: weitere müssen folgen! So kann es nicht angehen, dass bestimmte Kirchen teilweise aus allgemeinen Steuermitteln auch von Atheisten finanziert werden. Auch irreversible chirurgische Eingriffe an (männlichen) Säuglingen und Kindern im Namen einer Religion verletzen mehrere Grundrechte der betroffenen unmündigen Schutzbefohlenen. Das Urteil dazu von vor ein paar Jahren bedarf dringend einer Berichtigung. Nicht-Gläubige und Angehörige von nicht zu den drei abrahamitischen patriarchalischen Religionen müssen schnellstens GLEICHBERECHTIGT werden und kein Mensch darf durch eine nicht rückgängig machbare Operation zu einer Religion "vorverurteilt" (= gezwungen) werden.

Beitrag melden
Sportzigarette 30.11.2016, 14:37
55.

Zitat von ottomerlin1
kein Wunder wenn Thilo Sararzin schreibt " Deutschland schaftt sich ab ". Die christliche abendländische Kultur wird im eigenen Haus mit Füßen getreten. Abschaffung von christlichen Feiertagen zur Fianzierung der Pflegeversicherung, Abschaffung des Kreuzes in öffentlichen Gebäuden zwecks Vermeidung der Diskrimminierung von Minderheiten, aktuell Lockerung des Tanzverbotes am höchsten christlichen Feiertag. Welche Werte gibt es in dieser Gesellschaft eigentlich noch? Weihnachtsgebäck von September bis Ende Dezember , ab Januar Pappnasen und anschließend direkt Osterhasen ? Wunderbare Kultur die es zu verteidigen gibt . Wer ist eigentlich dieser Bund der Geistesfreiheit ? Und das alles mit Politik und Judikative . Es sieht schlecht aus für Deutschland.
unglaublich? ja, das was Sie da schreiben! Religion ist und bleibt Privatsache! Wer beten will, betet und wer tanzen will, tanzt! So einfach ist das! Schlimm genug, dass man in Bayern am Karfreitag nicht tanzen darf. Gott sei Dank ehe ich in Berlin, wo so ein Aberglaube Niemanden mehr interessiert!

Beitrag melden
c.PAF 30.11.2016, 14:38
56.

Zitat von m_m
Wer an Karfreitag tanzen gehen will, der soll bitte konsequent sein und dann an diesem Tag auch arbeiten. Genau wie am 24.12. oder am Ostermontag. Aber da kommt einem die christliche Tradition dann doch wieder zupass...
Wer am Karfreitag nicht arbeiten möchte und sich dabei auf ein Geschichtenbuch beruft, der soll bitte so konsequent sein und an dem Tag auf sein Gehalt verzichten. Das gilt dann übrigens auch für alle anderen christlichen "Ich-will-nicht-arbeiten"-Tage.

Beitrag melden
widower+2 30.11.2016, 14:38
57. Sie verwechseln da was

Zitat von 0815jrb
Jahren nicht mehr zur Kirche, aber solange in Klassenzimmern Kopftücher getragen werden, solange bleiben auch die Kreuze hängen! Gleiches Recht für alle! An ein zwei Tagen im Jahr, unabhängig der religösen Ausrichtung, finde ich ein wenig Ruhe sehr gut, es bleiben ja noch 363 Tage an denen man sich vollsaufen und herumschreien kann!
Das Kopftuch ist (hoffentlich) eine persönliche Entscheidung, während das Kreuz an der Wand einer öffentlichen Schule einem religiösen Bekenntnis des Schulträgers (Staat) gleichkommt. Wenn Sie schon derartige Vergleiche anstellen, sollten Sie wohl eher das Kreuz um den Hals der Lehrerin mit dem Kopftuch vergleichen.

Beitrag melden
jamon 30.11.2016, 14:41
58.

Zitat von wichtele
DIe Feiertage nehmen die hier laut schreienden Atheisten, Nicht-Christen oder sonstigen Religionsfremden auch ohne zu murren. Oder arbeiten sie etwa?
ja. ich habe an diesen tagen immer gearbeitet, um meinen gläubigen kollegen zu ermöglichen, ihre religion zu leben.
auch habe ich freillig den wurstgrill gereinigt, da es für manchen kollegen eben ein problem war.

machen sie das z.b. auch zum zuckerfest?! also, hängen sie sich rein, damit ihre mitmenschen ihre religion leben können?!

das wäre doch christlich!? oder?

Beitrag melden
Sportzigarette 30.11.2016, 14:44
59.

Zitat von joergimausi
dann trennen wir Kirche und Staat. Jeder, der nicht an Ostern glauben mag, soll am Karfreitag arbeiten. Die anderen können sich auf ihren Glauben und Traditionen berufen, die wesentlich älter sind als die meisten Gesetze. Wem das nicht passt: Es gibt genügend Staaten, die rundum säkular sind und wertvolle neue Mitglieder in ihrer Gesellschaft sicher zu schätzen wissen.
so ein Blödsinn! Das eine hat mit dem anderen gar nix zu tun! Feiertage sind gesetzlich vorgeschrieben und ich gehe am 1. Mai auch auf keine Gewerkschaftsdemo und habe den Tag trotzdem frei. Wer beten will, soll beten und wer tanzen will, soll tanzen. Wir leben im Jahre 2016 und die Kirche hat eben Gott sei Dank nichts zu sagen, weil wir Kirche und Staat trennen. Gut So!

Beitrag melden
Seite 6 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!