Forum: Panorama
Cannabis-Konsum in Deutschland: Strafrechtler wollen Drogen-Gesetzgebung reformieren
AFP

Mehr als hundert deutsche Strafrechtsprofessoren haben eine Petition unterzeichnet, in der sie ein Ende der repressiven Cannabis-Politik in Deutschland fordern. Konsumenten würden in kriminelle Karrieren getrieben, so der Vorwurf. Jetzt soll eine Enquête-Kommission einen Neuanfang prüfen.

Seite 1 von 20
vox veritas 07.04.2014, 21:09
1.

Zitat von sysop
Mehr als hundert deutsche Strafrechtsprofessoren haben eine Petition unterzeichnet, in der sie ein Ende der repressiven Cannabis-Politik in Deutschland fordern. Konsumenten würden in kriminelle Karrieren getrieben, so der Vorwurf. Jetzt soll eine Enquête-Kommission einen Neuanfang prüfen.
Was der Otto-Normal-Verbraucher denkt, interessiert eh keinen Politiker. Hauptsache man kann die nächsten Wahlen gewinnen, sich ein Denkmal setzen oder irgendwelche Partikularinteressen bedienen.

Die echten Probleme in diesem Land werden nie angegangen: Echte Familienpolitik gegen die Demografie und Schuldenabbau

Ist das noch niemandem aufgefallen?

Beitrag melden
cadaquesien 07.04.2014, 21:29
2.

Ich fänd's super, wenn sich in der Hinsicht etwas tun würde in unserem Land. Denn dann würden die Übernachtungspreise in Amsterdam sinken!

Beitrag melden
Mach999 07.04.2014, 21:39
3.

Zitat von vox veritas
Ist das noch niemandem aufgefallen?
Doch, Ihnen. Und vielen SPON-Foristen auf dem Sofa.

Beitrag melden
Newspeak 07.04.2014, 21:52
4.

Auch erschwere der restriktive Umgang mit Marihuana ein "normales jugendliches Experimentierverhalten" sowie das "Erlernen von Drogenmündigkeit".

Solche Sätzen von deutschen Strafrechtsprofessoren? Da fragt man sich doch direkt, was die geraucht haben? ;-)

Aber in der Tat...eine objektive, wissenschaftlich gestützte Bewertung wäre (nicht nur beim Thema Drogen) der Gesetzgebung dienlich. Viel zu viel davon ist nämlich reine Ideologie oder äußeren Zwängen geschuldet (Anbiederung an die USA z.B. oder einfache Übernahme irgendwelcher UN-Konventionen). Bei letzterem wird es sich übrigens zeigen, wie ernst man es mit der Umsetzung meint und ob man sich wirklich gegen internationale Vereinbarung stellt. Schon die Holländer haben Marihuana nicht wirklich legalisiert, sondern ein bizarres rechtliches Konstrukt erschaffen, daß eher einer Duldung und Ignoranz gleichkommt. Eine vollständige Legalisierung müsste dazu führen, daß man die UN-Konventionen zu dem Thema aufkündigt. Was meiner Meinung nach nur billig wäre, weil die UN sowieso nur ein willfähriges Instrument anderer Staaten in dieser Sache ist.

Beitrag melden
norman.schnalzger 07.04.2014, 21:54
5. Prohibition

hat noch nie funktioniert, siehe USA, Schweden, Irland und die arabischen staaten. Sie bietet einen Nährboden für Mafiaähnliche Strukturen und auch Terrorismus. So, legalize it or ban alcohol

Beitrag melden
regula2 07.04.2014, 22:21
6. horribile dictu

Schrecklich, man denke doch nur an das Schicksal der Zehntausenden im Justiz- oder Gesundheitsbereich tätigen, fleissigen Beamten, deren Jobs entfallen würden !
Nicht zu vergessen: Jedes Strafverfahren wegen Marihuana-Konsums erzeugt für sie durchschnittlich 20'000 Euro Umsatz.

Beitrag melden
silverhair 07.04.2014, 22:23
7.

Zitat von
Das geltende Betäubungsmittelgesetz stammt aus dem Jahr 1981, 1994 wurde seine Verfassungsmäßigkeit durch das Bundesverfassungsgericht grundsätzlich bestätigt. Es sei hinzunehmen, dass der Gesetzgeber bei seinem Konzept der Repression bleibe, hieß es damals. Es gebe kein verfassungsmäßiges "Recht auf Rausch".
Na - dann mal auf liebe Verfassungsrichter , und mal so den ganzen Bereich des Hypothamus entfernen lassen - und so einiges andere mehr!

Gibt vielleicht kein juristisches Recht , aber ein biologisches, den diese "Drogen" werden vom Körper sogar produziert, sind maßgebliche Faktoren bei der Schmerzbekämpfung allgemein , und gerade der Rausch und Glück, Macht scheinen wesentliche Faktoren für "Motivation , Lernen und auch gesundheit zu sein"!

http://de.wikipedia.org/wiki/Endorphine

Zitat von
Das Wort Endorphin ist eine Wortkreuzung aus „endogenes Morphin“ mit der Bedeutung ‚ein vom Körper selbst produziertes Opioid‘.
Man kann letztlich allen Juristen , auch denen des BVerfG mal anraten ,aufzuhören zu glauben das "Gesetze des Menschen" irgendeine Auswirkung haben, wenn sie gegen Physikalische oder Biologische Grundlagen verstoßen , und das tun sie wie hier in diesem Falle klar und deutlich!

Wie ein Mensch aussieht dessen Drogenproduktion zu gering ist - das kann man in den LHA sehen, Menschen die ohne Motivation in einem ewigen schlaf dahindämmern .. es ist der Fehlende Rausch der die Motivationsfähigkeit fehlen läßt!

Beitrag melden
hakimiyet540i 07.04.2014, 22:24
8. Prima!

Dann als nächstes auch das Waffenrecht liberalisieren, schliesslich haben wir hier das gleiche Problem: Wer eine Schusswaffe haben will, wird in die Illegalität getrieben und muss dem Albaner am Bahnhof horrende Preise für Pistolen oder Revolver zahlen. Daher müssen Faustfeuerwaffen zum Privatgebrauch frei verkäuflich sein. So kann auch jeder für sich selbst herausfinden, ob eine Schusswaffe das Richtige für ihn ist. Endlich haben die Strafrechtler die Zeichen der Zeit erkannt und stellen die Weichen für eine Zukunft ohne eine restriktive Strafverfolgung.

Beitrag melden
Forunkel 07.04.2014, 22:26
9. Na hoppla!

Wenn das Problem jetzt auch unsere intellektuelle Elite erkannt hat, kann Deutschland vielleicht doch noch das Ruder rumreißen! Legt den kriminellen Sumpf endlich trocken und lasst die Leute Ihre Joints rauchen!

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!