Forum: Panorama
Chai Time: Wer ist der größte Held?
Seite 2 von 3
objektivemeinung 24.02.2015, 12:55
10. headline Journalismus

Eine so komplexe Geschichte in einer noch komplexeren Geographie sollte man nicht mit ein paar Zeilen verramschen.Schade,dass man so gut wie nichts über Atatürk und die Geschichte der Türkei und die der türkischen Gesellschaft erfährt,was bei so einem platten Vergleich dringend notwendig wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teilzeitmutti 24.02.2015, 13:01
11.

Ganz klar Atatürk, was Erdogan die letzten Jahre abzieht bringt die Türkei wieder ein Stück näher an das Mittelalter. Aus europäischer Sicht ein dunkles Zeitalter, aus osmanischer Sicht sicherlich ein glänzendes Zeitalter. Nur: Die Lebensbedingungen für die Bürger der Türkei werden sich verschlechtern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ppeneloope 24.02.2015, 13:01
12.

Ich richte meinen Appell an die jüngere Generation der religiös-konservativen Erdoğan-Anhänger, die in Deutschland geboren, aufgewachsen und in den Genuss des deutschen Bildungssystems gekommen sind: Es wäre Zeit sich "seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen". Ein erster Schritt wäre Geschichtsbücher aufzuschlagen, die sich mit der Geschichte der Türkei befassen. Sich mit den Ideen Atatürks auseinanderzusetzen gehört zweifelsohne auch dazu. Fundiertes Basiswissen als Grundlage für die geäußerte Kritik macht sich besser als ständig das zu wiederholen, was gewisse andere Personen jeden Tag von sich geben.

Des Weiteren frage ich mich immer wieder, weshalb sich türkische Mitbürgerinnen und Mitbürger nicht für die deutsche Politik interessieren. Die türkische Politik, und damit auch die türkischen Gesetze, tangieren euch doch wenn überhaupt nur indirekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mannistdieweltschlecht 24.02.2015, 13:02
13.

Zitat zu Atatürk "Lehrer entlassen, die sich weigerten"...was soll sonst mit einem Lehrer passieren, der sich weigert den aktuellen Lehrplan zu unterrichten? Selbst heute würde es Disziplinarmaßnahmen geben und letztendlich eine Suspendierung....

Insgesamt waren es andere Zeiten, harte Zeiten. Alles oder nichts. Kriege überall. Armut. Ungebildetes Volk... Klar ist der Mann kritisch zu hinterfragen aber letztendlich hat er unglaubliches geleistet.

Für Erdogn wird die Türkei irgendwann ihren Preis zahlen müssen. Leider. Der Mann hat tatsächlich auch einiges geleistet aber Hitler hat ja auch Autobahnen bauen lassen. Hatte er deshalb gute Absichten????

Mit tun die Leute in der Türkei leid, für das was ihnen bevorsteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nataliamunich 24.02.2015, 13:03
14. @ yaralijunge6161

Dann wünsche ich eine gute Reise. Die Europäer können die Türkei auch von außen ohne weiteres in ein Land verwandeln, dass dem arabischen ähnlicher ist. Dann wird endlich der Erdogan nicht mehr nach Dtl. und Frankreich gelassen. Wenn sämtliche Verträge - politische, wie wirtschaftliche - aufgekündigt sind, werden Sie sehen, dass der Islam zur Türkei gehört und da bleiben darf, wo er ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jewiberg 24.02.2015, 13:04
15. Erdogan spielt mit dem Feuer!

Er muß aufpassen, daß er irgentwann nicht von einem türkischer Frühling mit unterstützung des Militärs gestürzt wird. Die modernen und jungen Türken in den Großstätten teilen nämlich keinesfalls den Weg von Erdogan. Für sie ist es der Weg ihrer konservativen Väter und Großväter aus dem bäuerlich geprägten Norden und Osten des Landes. Je weiter Erdogan den Bogen überspannt, desto eher kommt es zum großen Knall. Und dann ist die Türkei ein Einfallstor für den IS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sedat75 24.02.2015, 13:17
16. .

Zitat von defender34
Was haben denn die Kemalisten für die Türkei gebracht ? Nichts außer Koruption,Vetternwirtschaft,Unterdrückung,Ermordun g und alles andere Übel.Man hat Jahrzehntelang mit einer ein Parteien "Demokratie" das Land wie eine Zecke ausgesaugt.Sich ungemein bereichert.Sogar Nahrung musste rationiert werden weil es nicht genügend vorhanden war.
Seit 1950 haben die "Kemalisten" der CHP, SHP und DSP insgesamt 6 Jahre den Premierminister als größerer Koalitionspartner und knapp 4 Jahre den Premierminister in großen Koalitionen gestellt und waren ca. 4 Jahre Juniorpartner einer Koalition.

D. h. insgesamt 14 Jahre Regierungsbeteiligung in den letzten 65 Jahren.
Also wann und wie sollen die Kemalisten das alles gemacht haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peos_g 24.02.2015, 13:19
17.

@ defender34
Mit anderen Worten wird die Unfähigkeit der türkischen Gesellschaft sich zu organisieren, in die Hände des Islam gelegt und alles wird besser?
Erkennen Sie den Fehler?
Die Gesellschaft bleibt bestehen nur die Herrschenden werden ausgetauscht.

Wie ist es eigentlich um die Korruption in der Familie Erdogan gestellt? Dieses Thema wird von seinen Anhängern gern ausgegrenzt. Seit Erdogan in Amt und Würden ist hat sich der Korruptionsindex der Türkei rapide verschlechtert. Kann von jedem eingesehen werden.

@Yaralijunge6161
Seine eigene Geschichte sollte man besser kennen.
Die Türkei besteht in den aktuellen Grenzen nach dem ersten Weltkrieg nur dank der Engländer. Wären nicht die und ihre eigenen Interessen gewesen würde es aktuell ein Kurdistan geben, Klein-Asien wäre griechisch, und die Armenier und Russen hätten sich auch ihren Teil geholt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geando 24.02.2015, 13:29
18.

Der Personenkult um Kemal Pascha hat noch nie in die heutige Zeit gepasst, der von Erdogan entsprechend auch nicht. Man kann sicher einiges schönreden, die wirtschaftlichen Erfolge der letzten Jahre sind sicher auch beeindruckend- aber die Türkei war und ist ein ultranationalistischer Staat mit starkem Führerwunsch. Das ist auch ein Grund, warum die meisten in Deutschland lebenden Türken bewusst "undeutsch" sein wollen- die Türkei ist für jeden aufrechten Türken das tollste Land der Welt (so naiv kann man diese Haltung ruhig formulieren) und im Zweifel sind alle anderen Länder und Menschen nur Dreck für die Türken. Ich habe diese, teils subtile, Verachtung der Türken für alle anderen schon in vielen Gesprächen mit türkischen Kollegen und Freunden festgestellt. Es ist aber immer wieder schockierend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jakam 24.02.2015, 13:40
19.

Erdogan hat gut begonnen und endet jetzt als machtversessener und rechthaberischer Depp. Schade drum.
Und man kann nicht erwarten, daß wir Nicht-Türken keine Meinung dazu haben, auch wenn sie noch so tief im Hinterteil ihres Idols stecken. Das bleibt ihr ganz persönliches Problem, aber es passt prima zu ihrem Idol, daß sie kritische Stimmern nicht hören wollen und diese lieber unterdrücken möchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3