Forum: Panorama
Chaos nach dem Taifun: Überlebende stürmen Flughafen von Tacloban
AP

Am Flughafen von Tacloban spielen sich nach dem verheerenden Taifun dramatische Szenen ab. Tausende Überlebende ringen um die wenigen Plätze in Hilfsflugzeugen, Eltern versuchen, zumindest ihre Kinder in Sicherheit zu bringen. Die US-Armee schickt einen Flugzeugträger in die Region.

Seite 8 von 8
RamaV 12.11.2013, 22:00
70. Nur mal so...

… Neuseeland hat auch mehr als eine Million USD gespendet. Ein Land mit etwas mehr als 3 Millionen Einwohnern. Wenn man das mit Deutschland vergleicht, kommt man schon ins Grübeln.
Obwohl der Vergleich ein wenig hinkt, kann man die Verwüstungen doch ohne weiteres mit denen in Banda Aceh nach dem Seebeben im Jahre 2005 vergleichen. Hoffentlich stellt sich die Weltgemeinschaft der Herausforderung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wynkendewild 13.11.2013, 09:28
71. Das sehe ich anders.

Zitat von mixedfrog
Ist durch Ostdeutschland ein Taifun gerollt? Oder sind die Pegelstände doch eher langsam gestiegen bis zum Deichbruch? Und ist die Bundeswehr etwa nicht in der NATO? Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.
Deutschland ist auch Mitglied der UNO und trotzdem sind die Angehörigen unserer Streitkräfte deshalb nicht automatisch auch Blauhelme sondern bilden die Armee unseres Landes und keine multinationale Eingreiftruppe oder hat die NATO deutsche Truppen dazu eingesetzt eine Katastrophe innerhalb Deutschland zu bekämpfen und das auf deutschem Hoheitsgebiet?

Im Fall einer Katastrophe hat nicht irgendein übergeordnetes Gremium über einen Rettung- bzw. Katastrophenseinsatz zu entscheiden sondern ausschließlich die jeweilige Landesregierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wynkendewild 13.11.2013, 09:36
72. also wirklich...

Zitat von paelzern
Sie wollen nicht ernsthaft die "Flut" in Ostdeutschland mit dieser Naturkatastrophe hier vergleichen? Da vergeht einem tatsächlich alles....eigentlich müssten die betroffenen Deutschen gesehen haben, dass es einen auch mal selbst betreffen kann und das im Vergleich zu dem Zustand in anderen Ländern Peanuts waren...
Nene, hier wird Manila schlicht das Recht abgesprochen selbst zu entscheiden wie und wo es die Katastrophe eindämmen darf und kann.

Man tut hier ja gerade so als hätte sich der gesamte Staat in Luft aufgelöst.


Zitat von
Mir tun die Menschen dort unendlich leid, sie haben zum Teil ihre komplette Familie verloren und müssen sich alleine durschlagen, ohne Trinkwasser und Essen. Unsereiner, der mit einer Pizza im Wohnzimmer sitzt und im Internet surft, kann sich gar nicht vorstellen, was das für ein Leid sein muss, welches die Leute durchmachen.
Ach und desdhalb wird den Phillipinen jetzt jegliche Souveränität abgesprochen oder wie?

Als es die Japaner erwischt hat, ging es auch nur um das Atomkraftwerk. Schöne Form von Opferselektion, die hier betrieben wird. Kennt man ja aus Deutschland....

Zitat von
1 Mio. EUR sind tatsächlich ein Witz, wie vorhin schonmal jemand erwähnte: Für die Bankenrettung ist da immer mehr übrig aber es geht hier ja nur Menschen.
Die Bank sind in Deutschland nun einmal der wichtigste Sektor: Was hat das aber mit dem Leid der Menschen zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wynkendewild 13.11.2013, 09:44
73. Wer behauptet denn das?

Zitat von bulaklak
Ich bin sehr betrübt darüber, dass manche Kommentare hier sehr unsensibel sind. Stellen Sie sich bitte vor, Ihre Familie würde dort um das nackte Überleben kämpfen. Oder besser noch, stellen Sie sich vor, Sie müssten dort um Ihre Existenz kämpfen. Dinge wie Korruption sind seit langem bekannt, auch dass Hilfe vermutlich nicht sofort eintrifft ist klar. Doch bitte, bitte, hören Sie auf, weiter über das "Rumgejammere der Menschen" zu stöhnen oder zu behaupten, Filipinos seien selbst daran Schuld, schließlich würden sie kein Umweltbewusstsein haben. Seien Sie still, danken Sie dem lieben Gott für das, was sie haben und gehen Sie lieber mal an Ihrem neuen Kleinwagen rumspielen
Das wichtigste ist die Schaffung eines sicheren Umfelds. Dazu bedarf es einer einer großen Anzahl von Soldaten und Polizisten die vor Ort für Ruhe und Ordnung sorgen und dadurch für eine problemlose Verteilgung der Hilfsgüter sorgen. Das ist jetzt am wichtigsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Da Ge 13.11.2013, 10:28
74.

Zitat von wynkendewild
Nene, hier wird Manila schlicht das Recht abgesprochen selbst zu entscheiden wie und wo es die Katastrophe eindämmen darf und kann. Man tut hier ja gerade so als hätte sich der gesamte Staat in Luft aufgelöst. Ach und desdhalb wird den Phillipinen jetzt jegliche Souveränität abgesprochen oder wie? Als es die Japaner erwischt hat, ging es auch nur um das Atomkraftwerk. Schöne Form von Opferselektion, die hier betrieben wird. Kennt man ja aus Deutschland.... Die Bank sind in Deutschland nun einmal der wichtigste Sektor: Was hat das aber mit dem Leid der Menschen zu tun.
Ich verstehe Ihr Problem bezüglich der Souveränität nicht. Wie aus den bisherigen Meldungen zu vernehmen war, wurde zumindest das amerikanische Engagement mit Manila abgestimmt. Oder habe ich etwas überlesen?

Und in Japan wurde sich, wie ich aus erster Hand weiß, bei weitem nicht nur um Fukushima gekümmert. Nur leider passt das komplette Bild mit allen Hilfseinsätzen weder in die wenigen Minuten der TV-Nachrichten, noch ist es scheinbar von größerem Interesse der anderen berichtenden Medien. Dass das AKW un die Umgebung aufgrund der massiven Gefahr einen Schwerpunkt dargestellt hat, sollte aber verständlich sein.

Opferselektion gibt es immer und das ist in der Regel auch nicht anders machbar. Beispiel Massenkarambolage auf der Autobahn: Zuerst werden die Opfer versorgt, die es am Schlimmsten getroffen hat. Je nach Verfügbarkeit von Notärzten und Rettungskräften können das zeitgleich einer oder zehn sein. Je mehr Helfer am Ort des Geschehens eintreffen, desto mehr Opfern kann geholfen werden. So und nicht anders funktioniert das auch bei Naturkatastrophen, wobei da die Aspekte Infrastruktur und Nachschubversorgung (Medikamente usw.) kritischer sind als auf einer gut erreichbaren Autobahn in Reichweite von Krankenhäusern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8