Forum: Panorama
Christen im Heiligen Land: Glaube unter Beschuss
SPIEGEL ONLINE

Kanzlerin Merkel reist mit ihrem Kabinett nach Israel, die Liste der Gesprächsthemen ist lang. Große Probleme haben die Christen im Land: Radikale Siedler schänden Friedhöfe und Kirchen. Von den Behörden gibt es kaum Hilfe.

Seite 1 von 18
ice375 24.02.2014, 10:04
1.

da zeigt sich doch wieder wie blind religion macht ....... ich bn ja atheist aber so weit ich weis baut doch jede religion auf naechstenliebe auf ... also was soll das den bitte? wie verblendet ist den dieses ganze religiösen pack? vorschlag wir schaffen alle Religionen ab und ruhe ist.....

Beitrag melden
merkur08 24.02.2014, 10:07
2. Man soll keine Gespenster wecken

Offenbar lesen die Juden hier nicht Spiegel-online, sonst wuerden sie wissen wie weit der Antisemitismus hier wieder an Kraft gewonnen hat. Israel ist vom Westen und besonders von den USA und Deutschland abhaengig. Man sollte nicht die Hand beissen, die einen fuettert.

Beitrag melden
Anton Waldheimer 24.02.2014, 10:08
3. es geht nicht noch peinlicher

Deutschland verkommt immer mehr zum Protektorat, das sieht man ja auch daran dass ein Abkommen unterzeichnet wird, dass israelische Bürger sich an deutsche Botschaften um Vertretung wenden können, weltweit, einfach würdelos von Merkel

Beitrag melden
troubador 24.02.2014, 10:09
4. Es nützt nichts: Die Wahrheit sagen

Auch wenn eine deutsche! Kanzlerin mit ihrem Kabinett nach Israel reist, nützt es nichts , dem israelischen Ministerpräsidenten klare Worte zu den Problemen zu sagen.
Die Siedlungspolitik dieser israelischen Regierung ist nicht hinnehmbar, ihr Wille zu einem Friedensprozess ist nicht feststellbar, die in dem Artikel beschriebenen Sachverhalte sind unakzeptabel.
Frau Merkel muss es deutlich sagen, da auch Herr Netanjahu nur eine deutliche Sprache versteht!

Beitrag melden
meneer_jansen 24.02.2014, 10:10
5. Ach wie Schade...

Multikultur funktioniert auch nicht so richtig im 'Heiligen Land'.

Beitrag melden
Danieljoseph 24.02.2014, 10:11
6.

"Ich äußere mich nicht zu politischen Themen, nur zu Fragen, die unsere Kirche oder das christlich-jüdische Verhältnis betreffen", sagt Schnabel. Auch sein evangelischer Nachbar Propst Schmidt hütet sich vor politischen Kommentaren. Beide Geistlichen betonen, dass man sich immer die historische Verantwortung Deutschlands aus den Verbrechen des Holocaust vor Augen führen müsse, bevor man mit unerwünschten Ratschlägen an die Öffentlichkeit gehe. "

Okay. Das würde ich fast noch verstehen, wenn es gegen deutsche Symbole oder Einrichtungen ginge. Aber darf ein Volk, welches wegen seinem Glauben verfolgt wurde und wird, deswegen mit exakt demselben Fanatismus und Faschismus deswegen ungestraft andere Glaubensrichtungen angreifen? Mir geht diese Betüdelei und überpolitischkorrekte Besamthandschuhung langsam auf den Senkel. Da kann ein jüdischer Bürger demnächst einen Christen (mit Muslimen wird es ja eh schon gemacht...) angreifen und verprügeln mit der Begründung "meine Großeltern wurden verfolgt!". Und kommt genau deswegen ungestraft davon. Das ist eine Spiegelung der Geschichte. Anders kann ich es nicht bezeichnen, auch wenn ich Gefahr laufe, damit - wie sollte es anders sein - als Antisemit da zu stehen. Ich bin keiner, aber ich stehe gerne für gleiches Recht auf beiden Seiten ein.

Beitrag melden
warumeigentlich 24.02.2014, 10:18
7. Hetze gegen Israel

Es fällt schon auf, dass seit einiger Zeit die Politik und damit die Medien ein neues Objekt der Hetze gefunden haben. Es sind die Israelis bzw. die israelische Politik aber besonders die "radikalen" Siedler. Nein, es sind nicht die Juden. Aus geschitspolitischen Gründen ist da die Hetze verboten. Unschick und unfein. Da anscheinend das Mittleid der Europäer mit den letztlich radikalen und korrupten Palästinensern sich in Grenzen hält wird jetzt berichtet, dass Juden gegen Christen agieren. Blödsinn! Kein Journalist versucht die Frage zu klären warum es wohl so ist wie es ist. Wie war es genau als die Araber die Juden mit den Instrumenten eines Völkermordes aus Jerusalem gejagt haben und und... Und ja, ich möchte lieber, dass die Heilige Stadt Jerusalem mit den kulturellen Reichtümern in Hand der Israelis bleibt. Nach der Zerstörung der Buddha Statuen von Bamiyan und der Gräber von Timbuktu traue ich einen respektvollen Umgang mit Andersgläubigen und deren Kulturgütern den Moslems nicht zu.

Beitrag melden
skiski-bowski 24.02.2014, 10:19
8. Wer hat etwas anderes erwartet?

Der Staat Israel ist per definitionem ein rassistischer Staat. Die Staatsgründer wußten dies, haben es aber in Kauf genommen und das selbst erlebte Leid andere nicht spüren lassen. Jetzt zeigt der Staat sein wahres Gesicht. Warum sollten jüdische Verbrecher besser sein als christliche oder muslimische Verbrecher, die glauben, im Namen eines ausgedachten Kaspers zu handeln?

Beitrag melden
spiekr 24.02.2014, 10:19
9. Die Siedler machen lt. Thora alles richtig

http://www.mosaisk.com/auschwitz/Talmud-Judaismus.php

Der daraus abgeleitete Zionismus:
http://www.palaestina-portal.eu/zionismus_ist_rassismus_antizionismus_zitate.htm

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!