Forum: Panorama
Christen und ihre Religion: Immer weniger Deutsche glauben an Gott
Guido Kirchner / DPA

Gott wird nicht mehr gebraucht in Deutschland, immer mehr Menschen haben jedoch einen ausgeprägten Hang zum Wunderglauben. Das geht aus einer neuen SPIEGEL-Umfrage hervor.

Seite 1 von 44
Martin Winter 19.04.2019, 15:52
1. Tod der Religionen ist eine Frage der Zeit

Die Religionen haben uns nichts mehr zu geben, dass Logic, Psychologie, Medizin und Sozialwissenschaften nicht besser können.
Es ist Zeit dass die Menschheit sich endgültig von diesem alten Zopf verabschiedet

Beitrag melden
viceman 19.04.2019, 15:57
2. schlimmer ist doch,

daß heutzutage noch so viele Menschen den Hokupokus der Religionen und Kirchen überhaupt noch 'glauben'! wir leben im 21.jahrhundert und immer noch glaubt man an einen allmächtigen, lieben Gott , das ist doch gruselig !

Beitrag melden
hansulrich47 19.04.2019, 15:59
3. Wen wundert es?

Ich finde es stets besonders lustig, wenn Menschen aus einer lebensgefährlichen Situation gerettet, Gott für ihre Rettung danken. Hat der Allmächtige sie da nicht zuerst hinein gebracht? Aber was solls. Wer nur glaubt, weiss eben nicht.

Beitrag melden
capote 19.04.2019, 16:01
4. Änderungen

Beim Wort Klimawandel zeigt sich, dass wir heute nur Anderes glauben. Egal, wie das nun wirklich ist, über 90 % der Bevölkerung fehlt ein naturwissenschaftliches Hochschulstudium, um überhaupt verstehen zu können, um was es geht. Macht nichts, ein 16 Jähriges Mädchen, dem ausserdem noch eigene Lebenserfahrung abgeht, löst einen Hype aus, so wie 1858 ein Mädchen die Lourdesgrotte heilig machte.

Beitrag melden
gm-nk 19.04.2019, 16:02
5. Gerade heute,

in Zeiten wo Probleme immer größer werden, kann sich jeder glücklich schätzen, der dann einen Gott hat, an den er sich wenden kann. Ich bedauere alle Menschen, die diesen Trost nicht haben.

Beitrag melden
bartnelke 19.04.2019, 16:02
6. Gott findet man nicht in der Kirche

speziell die katholische Kirche hat sich ja verdient gemacht alle ihre Schäfchen zu verlieren

Beitrag melden
Flauschie 19.04.2019, 16:04
7. Der Tod macht Angst ...

... und dann fluechten sich viele in irgendeine Art des Uebernatuerlichen, da es troestend wirkt. Religionen machen nichts anderes als Trost vor dem Ungewissen zu spenden. Letztendlich ist das natuerlich ein Unsinn von dem eine Industrie (inkl. der Kirchen) lebt. Dabei werden sich nach dem Tod unsere Molekuele ohnehin in der Foodchain wiederfinden - wenn nicht sofort, dann halt ein paar Sternenexplosionen spaeter. In irgendeiner Form werden Teile von uns wieder Teil eines Lebewesens werden - im schlimmsten Fall dauert es halt eine Ewigkeit. Wir bestehen alle aus Sternenstaub.

Beitrag melden
uhrentoaster 19.04.2019, 16:05
8. Aufklärung

Mittlerweile sind immer mehr Menschen aufgeklärt und glauben nicht mehr an Märchen. In den Schulen sollte es mehr Astronomieunterricht geben, um den Trend noch stärker zu beeinflussen. Statt Kirchen sollten besser Sternwarten oder Planetarien besucht werden.

Beitrag melden
lulog 19.04.2019, 16:05
9. Lügen

Der Christliche Glauben beruht auf Lügen ohne Ende. Ob es nun um Weihnachten, Ostern oder Pfingsten geht, ist alles von älteren Kulturen geklaut. Beim Christentum ging es nie um Glauben, sondern immer um Macht. Wird Zeit, das es mit der Verdummung zu Ende geht.

Beitrag melden
Seite 1 von 44
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!