Forum: Panorama
Christen und ihre Religion: Immer weniger Deutsche glauben an Gott
Guido Kirchner / DPA

Gott wird nicht mehr gebraucht in Deutschland, immer mehr Menschen haben jedoch einen ausgeprägten Hang zum Wunderglauben. Das geht aus einer neuen SPIEGEL-Umfrage hervor.

Seite 11 von 44
titzck 19.04.2019, 17:47
100. Ein fataler logischer Fehlschluss

Religion oder besser, der Glaube ist eine höchstpersönliche Angelegenheit eines jeden Menschen. Im demokratischen Staat des Grundgesetzes ist die Religionsfreiheit gewährleistet. Wir haben die Freiheit zu glauben oder nicht zu glauben. Erinnert werden soll aber an die Präambel des Grundgesetzes und Art. 140 der Weimerer Reichsverfassung, der ins Grundgesetz aufgenommen wurde. Die Bundesländer schlossen Staatsverträge, in denen das Verhältnis der Länder zu den Religionsgesellschaften geregelt wird. Zusammengefasst ist es ein partnerschaftliches Verhältnis. Im gesellschaftlichen Leben spielen Caritas und Diakonie eine wichtige Rolle.

Gar nicht zustimmen mag ich persönlich der Aussage, Gott werde nicht gebraucht. Ich brauche ihn sehr. Mit den zehn Geboten hat er uns eine wichtige Richtschnur für unser Leben gegeben. Die Ungerechtigkeit in der Welt schreit gerade nach einem gerechten Gott.

Beitrag melden
weltsparer 19.04.2019, 17:47
101. Hoffen auf Gott

Ein säkulares rationales Weltbild könnte ich noch nachvollziehen. Aber das hat fast niemand. Die meisten Leute, die nicht an Gott glauben, fantasieren stattdessen über Sternzeichen, Homöopathie und ominöse Entgiftung. Ich vertraue lieber auf die Vernunft und hoffe, dass hinter allem ein göttlicher Plan steht.

Beitrag melden
lupenrein 19.04.2019, 17:48
102. Das Vertrauen

'auf Gott' des Klerus des Klerus selbst scheint nicht
allzu ausgeprägt zu sein.
Um dieses einzuschätzenzu können, einfach googeln:
Ecclesia, Versicherungen, Impressum und Eigentümer eingeben.

Beitrag melden
tucson58 19.04.2019, 17:49
103. Sehr interessant wie viele Beiträge hier schon sind

Da das Thema Glaube, Religion und Gott anscheinend für viele kein Thema ist, das es entweder ein alter Zopf ist , oder etwas längst überholtes oder sogar verlogenes...usw. melden sich aber viele um ihre Meinung dazu zu posten .....Also ist ja doch Interesse an dem Thema oder wieso muss man hier dann kundtun das diese alles längst überholt sei ?

Wenn mich was nicht mehr interessiert, lese ich
den Artikel nicht und werde sicher auch keinen Beitrag dazu posten

Beitrag melden
Great White Buffaloo 19.04.2019, 17:49
104.

Zitat von Frequent Traveller
die Frage nach Gott und dem Galuben an ihn, mischt sich hier mit der Frage an den Glauben an die christliche (katholische) Kirche. Ich sehe Gott und Kirche als 2 Paar Stiefel an. Die katholische Kirche kommt in meiner Betrachtung eher einer kriminellen Vereinigung nahe. ("Wie breit ist das Bett des Pfarrers? Das weiss doch jedes Kind").
Gut, dann haben sie die "Religion" nicht verstanden, oder sind einfach jemand der an "Gott" glaubt. Das sei ihnen unbenommen. Stellen sie sich "ihn" vor wie sie wollen. Viell. haben sie sogar recht. ABER all das bitte PRIVAT, in ihren 4 Wänden. Ich lebe übrigens ohne Gott so fast 100% nach den 10 Geboten, einfach so, ist irgendwie in mir drin. Und das "fast" möchte ich nicht vermissen müssen.

Beitrag melden
der_unbekannte 19.04.2019, 17:50
105. Gott ist nicht gleich Gott

Religionen wurden von Menschen erschaffen. Ich glaube nicht an den Gott der Kirchen, aber an ein höheres Wesen. Grund dafür sind eigene spirituelle Erfahrungen wie spontane und willentliche herbeigeführte Astralreisen und Psi-Erfahrungen wie Hellhören, die sich nicht leugnen lassen, wenn man so etwas erlebt hat. Und dass sich dies nicht alles im Kopf abspielt, kann man überprüfen indem man objektive Informationen sammelt und in der "Realität" nachprüft. Die Logik sagt auch dass ein höheres Wesen existieren muss, wer sonst hat die Naturgesetze erschaffen? Wir bestimmt nicht. Die Wissenschaft wird irgendwann über Gott stolpern, da die großen Fragen ohne Gott gar nicht gelöst werden können. Es muss ja auch einen Sinn geben warum so etwas wie ein Universum existiert. Und ein Universum ohne Bewusstsein dürfte auch so ziemlich sinnlos sein. Vor 200 Jahren hätte man auch niemals Materie in Frage gestellt, seit Einstein wissen wir dass Materie auch nur eine besondere Form von Energie ist. Und Energie ist etwas Immaterielles. Und wer Gläubige als dumm und zurückgeblieben bezeichnet, hat vieles nicht verstanden und gibt von sich selbst ein sehr schlechtes Zeugnis ab.

Beitrag melden
Rentenkassierer 19.04.2019, 17:50
106. Zwei Zahlen finde ich faszinierend

Bei den Konfessionslosen glauben 20% an Gott, aber 26% an Engel.

zwischen 6% und 26% der Konfessionslosen glauben also an (Zitat aus Wikipedia) "...Geistwesen in (geflügelter) Menschengestalt, die von Gott erschaffen wurden, diesem untergeordnet sind und als dessen Boten zu den Menschen tätig sind.", ohne an den Erschaffer dieser Engel zu glauben.

Das ist schon eine äusserst interessante Sache.

Beitrag melden
handundfuß 19.04.2019, 17:52
107. man kann keinem

etwas erzwingen aber ich sage nur eins, als einer, der mehrmals außerkörperliche Erfahrungen erlebte, kann ich zu 100 % sagen, dass unser „Ich Bewusstsein“ nichts körperliches ist, dass dieses nach unserem Tod weiterhin existiert, dies ist für mich auch einer von vielen Beweisen, dass es nach dem Tod weitergeht und dass es den Gott gibt

Beitrag melden
markus_wienken 19.04.2019, 17:52
108.

Zitat von rudi_ralala
Auf der anderen Seite, solange es keine schlüssige Erklärung für die Entstehung des Universums gibt und die wird es wohl nie geben, ist man auf das Glauben angewiesen. Da nutzen auch keine noch so großen Teleskope.
Nein.
Nur weil man etwas noch nicht weiß oder vielleicht nie wissen wird muss man auf keinen Glauben angewiesen sein.
Als Atheist kann ich gut damit leben etwas nicht zu wissen.
Was Sie hier aufzeigen ist der typische Lückenbüßer-Gott.
Ist Ihr Gott wirklich so klein?

Beitrag melden
max-mustermann 19.04.2019, 17:52
109.

Zitat von der_anonyme_schreiber
Schadet ihnen das? Ich finde solche Aussagen widerlich. Sie fordern wahrscheinlich Weltoffenheit ein , sind aber selbst nicht bereit diese Offenheit vor der eigenen Haustür zu akzeptieren weil sie ja so ein aufgeklärter und wissender Mensch sind. Wo die Wahrheit liegt werden wir im Leben sowieso nicht erfahren. Deswegen heisst das übrigens auch "Glauben". Das was Ihnen fehlt heisst übrigens "Toleranz".
Sie haben fürchte ich eine falsche Vorstellung von dem was Toleranz bedeutet. Toleranz bedeutet lediglich das ich es toleriere das sie an sowas glauben trotzdem kann ich es genau so lächerlich und gegen jeden gesunden Menschenverstand finden wie den Glauben an Aliens, den Osterhasen, Einhörner, Engel oder sonstige Fantasiegestalten.

Beitrag melden
Seite 11 von 44
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!