Forum: Panorama
Christen und ihre Religion: Immer weniger Deutsche glauben an Gott
Guido Kirchner / DPA

Gott wird nicht mehr gebraucht in Deutschland, immer mehr Menschen haben jedoch einen ausgeprägten Hang zum Wunderglauben. Das geht aus einer neuen SPIEGEL-Umfrage hervor.

Seite 9 von 44
Great White Buffaloo 19.04.2019, 17:28
80.

Religion ist entstanden, um Unerklärliches zu Abstrahieren, und die Gemeinschaft zusammen zu halten. Bis man merkte, dass man damit auch aus Furcht Angst machen kann ... der Rest ist Geschichte, halt, war da noch was mit CO2? ;-)

Beitrag melden
moritz27 19.04.2019, 17:30
81. Ich fühle mich als

Zitat von HerrTurtur
So klingen die meisten Kommentare der Atheisten hier über den christlichen Glauben oder Glaube an einen Gott an sich. Man macht sich lustig über die Bibel, die ja nur ein Märchenbuch sei , ohne zu verstehen, was Bilder und Gleichnisse aussagen. Auch der Papst sagt nicht, dass die Welt in 7 buchstäblichen Tagen erschaffen worden sei. Einerseits leben wir hier in einem Land, das Demokratie und Meinungsfreiheit als Maxime hochhält, andererseits gilt das anscheinend nur, wenn man den Atheisten zustimmt. Ansonsten wird man als Christ mit Hohn und Spott überschüttet. Als einzelner Christ ist man dann auch immer höchstpersönlich verantwortlich für die Kreuzzüge und Kindesmissbrauch. Wie wunderbar respektvoll und tolerant der Atheismus doch macht (Ironie aus)!
Atheist mitnichten als der "bessere Mensch". Ich möchte niemanden bekehren und möchte auch nicht bekehrt werden. Jeder soll frei von Angst oder seiner Kleinkinderziehung sebst frei denken und entscheiden dürfen. Allerdings verstehe ich bestimmte Auswüchse des Glaubens nicht. Wenn z.B. die streng gläubigen Zeugen Jehovas Blutaustausch ablehnen, weil das gegen ihre Religion verstößt. Da wäre meine Frau seit 6 Jahren unter der Erde. Aus Sicht einer Verwandten von ihr haben wir damit gegen den Willen Gottes verstoßen. Und da seufze ich nur: "Oh, das ist keinesfalls mein Gott!"

Beitrag melden
Frietjoff 19.04.2019, 17:32
82.

Zitat von purple
Was ist ein Wunder? Wenn jemand einen Autounfall überlebt mag das subjektiv ein Wunder sein aber objektiv ist halt das Metallteil 1mm neben der Schlagader eingeschlagen.
Eben. Da müsste man viel genauer fragen und heraus finden, welche Art von Wunder z.B. Atheisten genau meinen. Das von damals, als »mein« Verein aus der 4. Liga die Bayern aus dem DFB-Pokal warf? Ich habe nicht das geringste Problem damit, das als »Wunder« zu bezeichnen. Ich bin mir trotzdem sicher, dass das komplett ohne übernatürliche Kräfte zuging.

Beitrag melden
rudi_ralala 19.04.2019, 17:33
83.

Zitat von HerrTurtur
..... Auch der Papst sagt nicht, dass die Welt in 7 buchstäblichen Tagen erschaffen worden sei....
Ein Papst, ein Stellvertreter Gottes hat in einer christlichen Gemeinschaft nicht zu suchen. Das hatten schon der
Prophet Mohammed, John Wycliff, Jan Hus, Savonarola, Martin Luther und viele andere vor hunderten von Jahren erkannt.
Die Etablierung dieses Postens ist schon die erste Sünde der römisch katholischen Kirche und dann natürlich noch die falsche Übersetzung des Jahnnesevangeliums aus dem Griechischen, die schon Erasmus von Rotterdam angeprangert hatte.

Beitrag melden
Broko 19.04.2019, 17:33
84.

Wenn ich mir die ganzen Götzen so anschaue, denen so mancher Gottlose hinterherhechelt, dann weiß ich auch, wer wirklich arm dran ist ...
Die Arroganz der Atheisten ist unerträglich - was haben sie denn bisher dazu beigesteuert, dass die Welt lebenswerter wird? Vor allem viele Werte, die auf dem Christentum basieren, über Bord geworfen und ihrem Gott Hedonismus geopfert ...

Beitrag melden
dagmar1308 19.04.2019, 17:33
85. Wenn morgen der Spiegel

wieder ein religiöses Geseiere als Titelthema wie sonst an Ostern oder Weihnachten hat, kaufe ich ihn nicht.
Bessere Werbung bekommt selbst ein Großunternehmen nicht hin, und das kostenlos. Was soll also das Thema in SPON?

Beitrag melden
Broko 19.04.2019, 17:34
86.

Zitat von lulog
Der Christliche Glauben beruht auf Lügen ohne Ende. Ob es nun um Weihnachten, Ostern oder Pfingsten geht, ist alles von älteren Kulturen geklaut. Beim Christentum ging es nie um Glauben, sondern immer um Macht. Wird Zeit, das es mit der Verdummung zu Ende geht.
Offensichtlich wissen Sie nicht, was "Christentum" bedeutet ...

Beitrag melden
dereuropaeer 19.04.2019, 17:35
87. Wo ist Gott

Wo war Gott als all die unschuldigen Kinder und Jugendlichen von den geilen Priestern mißbraucht wurden. Die Kirche dient seit Jahrhunderten nur noch der Gehirnwäsche der Menschheit um sie gefügig zu halten. Dieses ganze christliche Gewäsch ist auf Lügen aufgebaut. Die Welt wäre ohne Religionen friedlicher.

Beitrag melden
Sendungsverfolger 19.04.2019, 17:35
88. Leises Gelächter

Zitat von rudi_ralala
Auf der anderen Seite, solange es keine schlüssige Erklärung für die Entstehung des Universums gibt und die wird es wohl nie geben, ist man auf das Glauben angewiesen. Da nutzen auch keine noch so großen Teleskope.
Und deswegen, weil man nicht weiß, wo die Eier herkommen, muss man an den Osterhasen glauben???

Diese Logik ist echt unschlagbar.

Beitrag melden
Augustusrex 19.04.2019, 17:35
89. Das hätten Sie gerne

Zitat von rudi_ralala
Auf der anderen Seite, solange es keine schlüssige Erklärung für die Entstehung des Universums gibt und die wird es wohl nie geben, ist man auf das Glauben angewiesen. Da nutzen auch keine noch so großen Teleskope.
Wenn ich etwas so fundamentales nicht weiß, dann sage ich: "Ich weiß es nicht". nicht aber: "Ich glaube, es könnte so und so gewesen sein.". Bei Ihnen scheint das anders zu sein.

Beitrag melden
Seite 9 von 44
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!