Forum: Panorama
Christlicher Fundamentalismus: Kirche der Extreme

Sie hetzen gegen Juden, hängen ihren Jüngern schwere Holzkreuze um, glauben an Engel und Katzen-Dämonen - in den großen Kirchen finden viele Sektierer eine Heimat, deren Ideen mindestens genauso krude sind wie die der Piusbrüder. SPIEGEL ONLINE stellt die bizarren Lehren der Abweichler vor.

Seite 7 von 11
wifgas 05.02.2009, 17:33
60. Was ist denn WIRKLICH ?

Zitat von Eleasar
Ich möchte zwar nicht von allgemeiner und totaler Einheitlichkeit in Lehre, Leben, Denken sprechen, aber gewisse Richtlinien gibt es ganz sicher. Vielleicht sollten Sie einmal solche Aussagen in den Deutschunterricht einbringen oder ins Studium oder in die Juristerei .....
Sorry, falls es ein Missverständnis gibt, ich hab das ganz grundsätzlich gemeint. Und zu sehr in Details und Spitzfindigkeiten und endlosem Streit will ich in diesem Forum auch nicht enden...Ich bleibe auch diesmal im eher Überblicksmässigen...

Welche Richtlinien meinen Sie ? Wenn Sie die Aussagen eines gewissen Jesus von Nazareth meinen, sage ich "ok", reduzieren wir das ganze Spiritualthema darauf und verzichten auf das Brimborium und den Dogmenzwang welcher Denomination auch immer, die Jungferngeburt und derartige rk Spezialitäten. Aber auch hier heisst es doch immer wieder: "Also ich versteh das ganz anders, was er damit gemeint hat".
Das kann man nun einmal niemandem verweigern, ohne sich der Gängelei und Bevormundung verdächtig zu machen.

Wer sich einer bestimmten Sichtweise anschliessen will, mag das tun, wenn es ihm sinnvoll erscheint, er selber muss ja die Folgen tragen, sich irgendwann blamieren oder sich über einen geistigen Fortschritt freuen.
Ich bin kein Sittenwächter und kein Inquisitor, der andere an die Reinheit des Glaubens hochnotpeinlich erinnern will. Das ist mehr eine Sonderleistung der RKK...

Es wäre aber wohltuend, wenn sich die selbsternannten Religionsverwalter mehr mit gutem Beispiel profilieren würden als mit moralistischem Zeigefinger und arrogantem Besserwissen, von den historischen Gewaltakten an Ungläubigen und Abweichlern mal ganz abgesehen.
Sie gehen in Ihrer Argumentation schnellschussmässig davon aus, dass gleich der moralische Zusammenbruch folgt, wenn der Mensch sich seiner eigenen Denkfähigkeit bedient.
Honni soi qui mal y pense.

Beitrag melden
Auswahlaxiom 05.02.2009, 17:33
61. Nicht traurig sein

Zitat von hansstefanpeters
Die Gleichmacherei, Vereinfachung, Pauschalisierung und Diffamierung von Christen, die in der letzten Zeit immer mehr um sich greift, ist unerträglich. Leider hauen momentan viele deutsche Medien in dieselbe Kerbe. Christlich konservativ gleich fundamentalistisch gleich potenziell gewaltbereit und gefährlich. Und rechtsradikal und antisemitisch natürlich auch.
Finde ich auch nicht gut, aber es kann immerhin dazu dienen, Moslems besser zu verstehen. Denen geht es genau so. Reagieren Sie da auch so beleidigt?

Zitat von
Wie würden die atheistischen Vertreter in diesem Forum wohl reagieren, wenn sie fast täglich Artikel lesen müssten, in denen ein lockerer Bogen vom Atheismus über den Marxismus/Leninismus zu Stalin geschlagen würde?
Man argumentiert z.B. damit, dass Atheismus nichts mit Stalinismus zu tun hat, nur weil Stalin behauptete, keinen Gott zu haben.

Sie könnten das auch tun.

Zitat von
Die in dem aktuellen Artikel genannten Gruppierungen haben miteinander so viel gemeinsam wie Richard Williamson mit Mutter Teresa. Und viele Menschen in den genannten Bewegungen sind so rechtsradikal wie Pfarrer Paul Schneider, der von den Nazis im KZ Buchenwald ermodet wurde.
Genauso zerfallen die Nicht-Gläubigen, die Nicht-Religiösen, die Humanisten, die Agnostiker und wer auch immer in zahlreiche Untergruppen, einige agressiv und von langweiligem Rationalismus bessen (R. Dawkins), andere auf der Suche nach einem axiomatischen Grundgerüst der Weltanschauung (Kant).

Wo ist das Problem? Wir sind hier, um zu diskutieren.

Beitrag melden
Eleasar 05.02.2009, 17:37
62. Ablehnung der Religion wird auch schnell mal eifriger Fanatismus

Zitat von Auswahlaxiom
Nö, nur aus Ihrer Sicht ist sie festgefahren, denn damit eine Kultur operationalisierbar werde, gehört auch, dass der Operierende (Sie?) sich dieser Kultur erst einmal nähert, lies: sich selbst bewegt. Dazu sind Sie nicht bereit, lies: Sie sind festgefahren.
Nu, französische Vertreter mit ihrem Laizismus sind wirklich festgefahren. Ich schaute mir vor ein paar Wochen einige Dokumentationen an - ich wusste nicht, wer da nun der Fanatiker war: die Laizisten oder jene, die diese beklagten.

Beitrag melden
werner51 05.02.2009, 17:41
63. -

Zitat von Eleasar
Warum lässt man diese kleinen christlichen Kreise nicht einfach in Ruhe?
Gegenfrage: Warum verschonen diese Sekten und/oder ihre Sektenführer (Herr Williamson z. B.) die Welt nicht mit ihren kruden Ansichten?

Beitrag melden
Auswahlaxiom 05.02.2009, 17:43
64. Die Bibel ...

Zitat von
Das ist ja das eigenartige an diesem Buch. Man kann einfach alles darin finden, wenn man glaubt...
Yeah, geil abgefahrenes Buch. Da steht irgendwo weit hinten, dass der Antichrist eines Tages daherkommt, sich aber - geschickt wie er ist - verkleidet und die Menschen verführt. Das Böse wird kommen irgendwann in Gewand einer goldbehangenen Dame, die uns die Augen blenden wird, von Liebe und Moral spricht und doch eigentlich nur kleine Kinder fressen will.

Und ich sehe den Vatikan, den Papst, die Kinderschänder und denke: Na, da liegt diese komische Bibel tatsächlich mal richtig. Abgefahrenes Buch, in der Tat.

Beitrag melden
werner51 05.02.2009, 17:44
65. -

Zitat von Ulliha
...an der (Kiosk)Wand, wer hat die schönste "Klatsche" im ganzen Land? Mit verlässlicher Regelmässigkeit wird lustvoll auf religiöse Fundis "eingedroschen" (mehr die Christen - weniger die Buddhisten),
Höchstwahrscheinlich auch deshalb, weil die Letzgenannten den wenigsten Anlaß dazu geben.

Zitat von
ist ja auch ein dankbares Thema und sicherlich auch sehr sinnvoll, wenn es um indiskutable Auswüchse geht. Anber das hilft ja Niemandem, der Trost und Frieden im Herzen sucht.
Solange er/sie damit in seinem Kämmerlein bleibt: Ok.

Beitrag melden
hansstefanpeters 05.02.2009, 17:48
66. Kein Widerspruch

Zitat von Auswahlaxiom
Finde ich auch nicht gut, aber es kann immerhin dazu dienen, Moslems besser zu verstehen. Denen geht es genau so. Reagieren Sie da auch so beleidigt?
Wenn ich Moslem wäre, ja, dann würden mich pauschale Verunglimpfungen genauso empören. Von mir aus können Sie mein Argument daruf übertragen.
Zitat von Auswahlaxiom
Man argumentiert z.B. damit, dass Atheismus nichts mit Stalinismus zu tun hat, nur weil Stalin behauptete, keinen Gott zu haben.
Eben. Diese Gleichsetzung wäre absurd. Genauso absurd finde ich viele Gleichsetzungen beim aktuellen Christen-Bashing.
Zitat von Auswahlaxiom
Genauso zerfallen die Nicht-Gläubigen, die Nicht-Religiösen, die Humanisten, die Agnostiker und wer auch immer in zahlreiche Untergruppen, einige agressiv und von langweiligem Rationalismus bessen (R. Dawkins), andere auf der Suche nach einem axiomatischen Grundgerüst der Weltanschauung (Kant).
Selbstverständlich.
Zitat von Auswahlaxiom
Wo ist das Problem? Wir sind hier, um zu diskutieren.
Das Problem ist nicht die Diskussion. Das Problem ist die zunehmende öffentliche Intoleranz gegenüber christlichen Gruppen, die vom Mainstream abweichen. Darunter gibt es solche und solche.

Beitrag melden
Auswahlaxiom 05.02.2009, 17:54
67. Sie haben recht

Zitat von Eleasar
Nu, französische Vertreter mit ihrem Laizismus sind wirklich festgefahren. Ich schaute mir vor ein paar Wochen einige Dokumentationen an - ich wusste nicht, wer da nun der Fanatiker war: die Laizisten oder jene, die diese beklagten.
Ja, stimmt. Es ging mir in meinem Beitrag, das habe nicht klar genug dargestellt, auch nicht um die auch in meinen Augen viel zu verbissene Trennung von Staat und Kirche in Frankreich, sondern um den unsachlichen Vorwurf, man könne damit nicht umgehen (das ist die deutsche Übersetzung von operationalisierbar, die der Originalbeitrag enthielt).
Und nochmals Ja: Der französische Laizismus ist staatlich verordnet und daher dogmatisch. Aber er ist, auch in Frankreich, diskutierbar.
Das sind einige christliche Dogmen nicht.

Beitrag melden
Eleasar 05.02.2009, 17:56
68. -

Zitat von wifgas
Sie gehen in Ihrer Argumentation schnellschussmässig davon aus, dass gleich der moralische Zusammenbruch folgt, wenn der Mensch sich seiner eigenen Denkfähigkeit bedient. Honni soi qui mal y pense.
Ich weiß nicht, wo ich das schrieb. Zumindest läge es mir nicht allzu nahe, so eine Aussage zu unterstützen -
davon ausgehend, dass Sie meinen, ich sähe sittlichen Niedergang, wo Kritik an und Ablehnung von Religion stattfindet, als zwangsläufige Folge. Sollte hierin eine Implikation bestehen, die dahin deutet, dass religiöse Menschen der eigenen Denkfähigkeit verlustig gehen, finde ich das unnötig, denn dumme Sprüche wie "Je frömmer desto dümmer" kann ich nicht leiden. Was ich aber in den meisten Fällen als Fehlleistung der eigenen Denkfähigkeit bezeichne, ist die "selbstbewusste" Texterei, die sich politisch korrekt und modern verträglich verhalten möchte und trotz aller "Toleranz" über, meinetwegen auch abgedrehte, Minderheiten herzieht. So geschieht wirklich ein moralischer Zusammenbruch.

Beitrag melden
IchOnline 05.02.2009, 17:58
69. Heult doch

Zitat von hansstefanpeters
Die Gleichmacherei, Vereinfachung, Pauschalisierung und Diffamierung von Christen, die in der letzten Zeit immer mehr um sich greift, ist unerträglich. [...] Wie würden die atheistischen Vertreter in diesem Forum wohl reagieren, wenn sie fast täglich Artikel lesen müssten, in denen ein lockerer Bogen vom Atheismus über den Marxismus/Leninismus zu Stalin geschlagen würde?
"Unerträglich", och Gottchen, werden da also wieder unverletzliche religiöse Empfindsamkeiten verletzt?

So undifferenziert erschien mir der Artikel gar nicht. Zugegeben ist es sicher unangenehm, wenn so obskure Grüppchen innerhalb der eigenen Religionsgemeinschaft geortet werden. Es wurde jedoch auch klar gestellt, dass diese Sektierer kleinste Minderheiten sind. Mit denen hat man sich allerdings trotzdem auseinanderzusetzen, die hat man ein Stück weit sogar zu verantworten. Holen Sie hier also nicht wieder die ihr-seid-alle-so-gemein-und-intolerant-und-ich-will-doch-nur-ein-guter-Christ-sein-Keule raus. In meinen Augen genießt Religion immer noch viel zu viele Sonderrechte und Freiräume - ich muss nur immer an die armen Kinder solcher Leute denken, als wäre die "gemäßigte" religiöse Gehirnwäsche in der Jugend nicht schon schlimm genug.

Auf Ihre Atheismus-ML-Stalin-Verkettung würde ich als Atheist (wieder mal) nur antworten, dass ich treu beim ersten Punkt geblieben bin und danach (wieder mal) die Religion anfing...

Beitrag melden
Seite 7 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!