Forum: Panorama
Christoph Waltz über Facebook: "Ein Schritt Richtung Faschismus"
DPA

Im neuen James Bond will ein Geheimbund mit Hilfe des Internets die Welt beherrschen. Christoph Waltz spielt den Bösewicht - und hält im wahren Leben Facebook & Co. für gefährlich.

Seite 1 von 5
hanspeda 29.10.2015, 14:45
1. Facebook...

...ist jetzt nicht geil, aber immerhin ist es kein Staat, der Gesetze erlassen und Leute wegsperren kann. Kritik an der VDS wäre wohl angebrachter als die Angst vor Technologie... Aber was soll man von grauhaarigen Deutschen schon erwarten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maximilian Maybach 29.10.2015, 14:53
2. Spectre == NSA?

(...) Im neuen Bond will die Organisation "Spectre" die Welt beherrschen, indem sie Daten im Netz sammelt und überwacht. (...)

Klingt irgendwie vertraut...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Coco Chanel 29.10.2015, 15:02
3. Besser kann man es nicht sagen!

Facebook gehört zu den antisozialen Medien und manche Programme der sog. "sozialen Medien" sind ein Schritt in die Richtung Faschismus. Besser kann man es nicht sagen. Wenn man in keinem dieser Medien vorhanden ist, wird man inzwischen argwöhnisch betrachtet, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Viele Prominente nehmen ihren Status als Begründung für ihren Auftritt in Facebook, was m. E. eine Alibibehauptung ist. Die Zeiten werden kommen, wo es wieder schick sein wird, in keinem der sog. sozialen Medien je aufgetaucht zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steve72 29.10.2015, 15:02
4.

Einer der wenigen Schauspielern mit Intelligenz,Chapeau!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterregen 29.10.2015, 15:10
5.

Zitat von hanspeda
...ist jetzt nicht geil, aber immerhin ist es kein Staat, der Gesetze erlassen und Leute wegsperren kann. Kritik an der VDS wäre wohl angebrachter als die Angst vor Technologie... Aber was soll man von grauhaarigen Deutschen schon erwarten?
Verstehe ich das richtig? Man darf vor einer gefährlichen Sache nicht warnen, solange es eine noch gefährlichere Sache gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruibok 29.10.2015, 15:10
6. Wer ist denn noch bei Facebook?

Also wer von meinen Freunden/Bekannten bei Facebook Mitglied war, ist spätestens Anfang des Jahres ausgetreten. Da hat dieses überflüssige Unternehmen seine Bedingungen vollständig auf Werbeterror/Kontrolle des Smartphones umgestellt. Wir bevorzugen die klassische Live/Telefoninteraktion. Facebook wird immer mehr ein Merkmal von bildungsfernen Schichten, die keine Bücher und Zeitungen lesen. Wers mag... Aber verheerend finde ich, dass ARD/ZDF, Behörden und Bundesministerien Facebook wie ein schwarzes Brett benutzen. So als wäre diese Krake neutral und nicht gewinnorientiert. Und ich zahle unfreiwillig mit meinen Steuergeldern mit. Sehr traurig und sehr dreist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nicolai-bruno 29.10.2015, 15:14
7. Diese Ösis...

Ja, dieser Österreicher hat schon was, in diesem Falle sogar: Recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EinJemand 29.10.2015, 15:16
8.

"Christoph Waltz spielt den Bösewicht"

Das nächste Mal bitte mit Spoiler-Alert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 29.10.2015, 15:26
9.

Zitat von hanspeda
...ist jetzt nicht geil, aber immerhin ist es kein Staat, der Gesetze erlassen und Leute wegsperren kann. Kritik an der VDS wäre wohl angebrachter als die Angst vor Technologie... Aber was soll man von grauhaarigen Deutschen schon erwarten?
Ziemlich abstrus.

Erstens, weil Menschen Gesetze machen und den Staat bilden, genau so wie Menschen Firmen wie facebook ausmachen, kontrollieren, Lobbyismus betreiben und die Nutzer ihres Produkts beeinflussen (vielleicht sogar zur Achtlosigkeit und Gleichgültigkeit umerziehen). Diese Nutzer sind zuweilen die Menschen die Morgen den Staat verwalten.

Zweitens, wie dir schon gesagt wurde, ist eine Gefahr nicht irrelevant nur weil es eine zweite oder dritte Gefahr gibt.
Und drittens weil der Mann ein in Wien geborener Österreicher ist - da ändert auch sein zusätzlicher deutscher Pass nichts dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5