Forum: Panorama
Christoph Waltz über Nigel Farage: "Die Oberratte verlässt das sinkende Schiff"
AP

In einer Volksabstimmung hat sich eine Mehrheit der Briten für den Austritt aus der EU entschieden. Schauspieler Christoph Waltz treibt das Votum um. Mit harten Worten attackiert er den Brexit-Macher Nigel Farage.

Seite 2 von 9
freigeist99 05.07.2016, 12:46
10. Medien

Warum weist eigentlich niemand auf die Rolle der Medien hin. Die britischen Boulevard Medien (Murdock et. al.) feuern seit Jahren permanent gegen die EU. Diese 4. Macht im Staate wird gewaltig unterschätzt. Natürlich auch vom Spiegel (ist ja auch Teil dieser Macht).

Beitrag melden
thomas haupenthal 05.07.2016, 12:48
11. In der Sache gebe...

...ich ihm Recht, in der Wortwahl nicht. Es ist in der Tat unglaublich, was sich jetzt dort in Britannien abspielt, dass niemand weiß, wie es jetzt weitergeht, indes die selbsternannten Volksbefreier abtauchen. Aber jemanden öffentlich als"Ratte"zu bezeichnen,mag er mir politisch noch so fern stehen, ist mindestens eine irritierende Aussage...

Beitrag melden
olli08 05.07.2016, 12:49
12. Wo er Recht hat ...

... hat er Recht.

Beitrag melden
chico 76 05.07.2016, 12:51
13. Daneben von Waltz,

52% der Briten mit zu beleidigen.

Beitrag melden
unbekanntgeblieben 05.07.2016, 12:53
14. Da machen es sich einige Leute sehr einfach

Stimmt alles. Nur die meisten Briten sind keine Schauspieler. Was all die 'intellektuellen' nicht wahr haben wollen, entweder die Hälfte der Briten ist 'dumm' oder einfach nur 'sauer', vernachlässigt hat man sie in beiden Fällen.

Und mal ehrlich, sowas wie der Brexit war eine Frage der Zeit. Diese 'Katastrophe' kam mit jahrelanger Ansage. Aber man war der Meinung den Gegenüber lächerlich machen zu müssen, anstatt deren Wähler ernst zu nehmen. Ein Schema, dass sich nicht nur überall in der EU bewunder lässt. Genau wie 'damals', was jetzt kommt, haben alle so gewollt.
Die Populisten wären lange nicht so ein Problem, wäre deren Gegenseite nicht geldgierige und machtgeile Vollpfosten!
Und Farange ist was er ist, aber Verachtung gebührt in aller erster Linie Cameron, der auch nur noch seinen eigenen Kopf retten will!

Beitrag melden
Thomas Schnitzer 05.07.2016, 12:54
15.

Zitat von CancunMM
[...] Einen Menschen als Ratte zu bezeichnen ist menschenverachtend. Und nur weil wir seine politische Meinung nicht mögen und es vielleicht opportun ist, haben wir noch immer nicht das Recht es zu tun. Von Herrn Waltz hätte ich mehr Intelligenz erwartet.
Leute mit Hilfe von erwiesenen Lügen um ihre Zukunftschancen zu bringen ist nicht minder menschenverachtend.

Überzeugte Antidemokraten können immanent nicht jederzeit und überall damit rechnen, demokratische Rechte zu genießen.

Beitrag melden
Thomas Schnitzer 05.07.2016, 12:55
16.

Zitat von freigeist99
Warum weist eigentlich niemand auf die Rolle der Medien hin. Die britischen Boulevard Medien (Murdock et. al.) feuern seit Jahren permanent gegen die EU. Diese 4. Macht im Staate wird gewaltig unterschätzt. Natürlich auch vom Spiegel (ist ja auch Teil dieser Macht).
Der Spiegel als Teil der Macht unterschätzt seine Macht? Können sie sich mal mit sich selbst einigen, was sie eigentlich sagen wollten?

Beitrag melden
ackergold 05.07.2016, 12:56
17. Danke Herr Waltz! Ich pflichte Ihnen bei.

Zitat von ludwighuber1
da verzichtet jemand auf auch in England fettest bezahlten Politikerjob und ist dann eine Ratte....Und die Abstimmende für den Brexit sind auch alles Ratten, Herr Walz?
Sie wollen eine Antwort? Sie lautet: ja.
Leute, die unter Vorspiegelung falscher Tatsachen auf populistische Art und Weise mit den Ängsten und Bedenken der Bürger spielen, kann man problemlos als "Rat" bezeichnen. Ob ihnen andere Ratten hinterherlaufen, weiß ich nicht, aber denken wäre ja auch nicht verboten.

Beitrag melden
unbekanntgeblieben 05.07.2016, 13:02
18. Da machen es sich einige Leute ein bisschen einfach

Stimmt alles. Nur die meisten Briten sind keine Schauspieler. Was all die 'intellektuellen' nicht wahr haben wollen, entweder die Hälfte der Briten ist 'dumm' oder einfach nur 'sauer', vernachlässigt hat man sie in beiden Fällen.

Und mal ehrlich, sowas wie der Brexit war eine Frage der Zeit. Diese 'Katastrophe' kam mit jahrelanger Ansage. Aber man war der Meinung den Gegenüber lächerlich machen zu müssen, anstatt deren Wähler ernst zu nehmen. Ein Schema, dass sich nicht nur überall in der EU bewunder lässt. Genau wie 'damals', was jetzt kommt, haben alle so gewollt.

Die Populisten wären lange nicht so ein Problem, wäre deren Gegenseite nicht geldgierige und machtgeile Vollpfosten! Die sind Symptom, wer und warum dieser die wählt ist die Ursache!
Und Farange ist was er ist, aber Verachtung gebührt in aller erster Linie Cameron, der auch nur noch seinen eigenen Kopf retten will!

Beitrag melden
manicmecanic 05.07.2016, 13:07
19. absoluter no go

wie sich dieser Herr hier äußert.Ich bin kein Fan von Farage aber er hat doch klar gesagt er tritt ab weil er sein Ziel erreicht hat.Mit dem Rücktritt verzichtet er auch noch auf einen Haufen Geld,diese Gesinnung kann ich an den politischen Gegnern leider kaum erkennen.Hr.Waltz ist außerdem auch noch der typische ich nehme mal alle Vorteile mit Typ.Er lebt in England schon ewig,aber sich konsequent für das Land zu entscheiden,dazu reichts dann doch nicht.Aber nun motzen über die demokratische Abstimmung,er hätte ja Brite werden können und dann abstimmen.Aber nun laut keifen und das noch im Bereich des Strafrechts.Verhalten wie die linken Antifaterroristen.

Beitrag melden
Seite 2 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!