Forum: Panorama
Chronologie: Der Fall Tebartz-van Elst
DPA

Seit 2008 ist Franz-Peter Tebartz-van Elst als Bischof von Limburg im Amt. SPIEGEL ONLINE dokumentiert seinen Werdegang - von der Amtseinführung bis hin zur Debatte über hohe Kosten beim Bau der Bischofsresidenz.

Seite 1 von 2
h.vonbun 13.10.2013, 14:55
1. Omnia

Das Ende unserer Erde ist von Anbeginn festgeschrieben. Der „Club of Rom“ zeigt auf seinen Zeitachsen die Überlebenshorizonte der Menschheit. Mit Beginn der Digitalisierung ensteht der „Orwellsche Staat“ und untergräbt die Fundamente unserer Utopie von Demokratie, Recht und Menschlichkeit und was bleibt der Menschheit anderes übrig, als ihr Seelenheil im Jenseitigen ihrer Religionen zu suchen. Und in Limburg entsteht ein weiterer kleiner Steinhaufen mit freistehender Badewanne als zukünftige Pilgerstätte für alle Ewigkeiten, die einst an die Wohtaten einer von Menschen ausgedachten Religion zur ewigen Erinnerung gedenkt. Neue Mythen werden gebastelt und durchdacht, ob die Wanne als Tauf- und /oder Weihwanne sich eignet, denn immerhin ist ein geweihtes Pippilein in wohlgewärmtem Wellnesswasser dort verwöhnt worden und hat befreiend und segnend seine Heiligkeit verbreitet. Die anfallenden Gebühren werden standesgemäss erhöht und dem „Heiligen Stuhl“ zur weiteren Verwendung zugeführt. - Doch in der ausgeschlachteten, ausgebeuteten, vergifteten Welt wird kein Hahn danach mehr krähen. Das sind alles Zeichen einer dyspotischen Gesellschaft, die die Realitäten nicht erkennen will oder kann. - Und - Ist die RKK nicht bereits eine in sich geschlossene Gesellschaft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollux 13.10.2013, 15:15
2. es wäre gut

für das Bistum, wenn der Bischof mit anderen Aufgaben, fern von Limburg, beauftragt würde. Dies wäre dann genau das zeichen, was die meisten katholiken auch vom heiligen Stuhl erwarten.

"Der Bischof reist nach Rom. Die Entscheidung über seinen Dienst liege in den Händen des Heiligen Vaters, sagt er."
Ich bin auf jeden Fall auf das Ergebnis gespannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.vonbun 13.10.2013, 15:24
3. Oh Gott, oh Gott!

Wenn dieses „Affentheater“ im Reich der Primaten noch weiter so geht, wird bald von den „Aufrecht Gerechten“ die Einführung von Kreuzigungen, Scheiterhaufen wie Gottesurteile wieder gefordert, denn etwas muss ja geglaubt werden auf der Erde. Dass eine Glaubensfreiheit auch ein NEIN! bedeuten kann, wird leider vergessen. Irgendwie versagt hier die „Exegese“ - Bei Wikipedia wird der “Katholische Glaube“ als Sekte eingeordnet und geführt. Ob sie unserem GG und/oder gar den Menschenrechten entspricht, wurde nie geprüft. war nie vorgesehen - Oder doch? - Denkt man mal an "Dante" und "Vergil" bei Tag, auch mal bei Nacht, ist dann das irdische Geschehen nichts oder als eine weitere „Göttliche Komödie“ anzusehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pull 13.10.2013, 16:24
4. Der Mann ist nicht mehr haltbar

Zitat von sysop
Seit 2008 ist Franz-Peter Tebartz-van Elst als Bischof von Limburg im Amt. SPIEGEL ONLINE dokumentiert seinen Werdegang - von der Amtseinführung bis hin zur Debatte über hohe Kosten beim Bau der Bischofsresidenz.
Der Limburger Bischof ist nicht mehr im Amt zu halten. Der einzige, der das noch nicht zu begreifen scheint, ist der Betroffene selbst. Der Heilige Vater soll das entscheiden? Ist denn schon jemals ein amtierender Papst heilig gesprochen worden? Ich dachte, eine Heiligsprechung dauert recht lange. Aber wahrscheinlich verstehe ich die Zusammenhänge nicht richtig. Der neue Papst wird noch viel zu reformieren haben, um die katholische Kirche transparenter und verständlicher zu machen. Hat er dafür genug Mitstreiter oder wird ihn das Lager der verkrusteten alten Strukturen ausbremsen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-Dazugeberin 13.10.2013, 20:29
5. Heiliger Vater

Zitat von pull
Der Heilige Vater soll das entscheiden? Ist denn schon jemals ein amtierender Papst heilig gesprochen worden? Ich dachte, eine Heiligsprechung dauert recht lange. Aber wahrscheinlich verstehe ich die Zusammenhänge nicht richtig.
Da ich sowieso grade bei Wikipedia war, habe ich gleich noch nach Heiliger Vater gesucht. Es sei die meistens gebrauchte Anrede, heisst es dort. Wie ich es mir schon gedacht hatte, hat der Autor dem aktuellen Papst also nicht eigenmächtig einen Heiligenschein aufgesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 14.10.2013, 06:11
6. Warum fehlen in dieser

... alle Verfehlungen, die dem Spiegel anzulasten sind?

Warum wird nicht aufgeführt, daß die vom Bischof begehrte Unterlassungserklärung zumindest in Teilen sehr kleinlaut vom Spiegel anerkannt werden mußte?

Warum schreibt der Spiegel unter Hinweis auf die FAS über den geplanten Lufthansa-Flug nach Rom, unterläßt es aber, die FAS richtig zu zitieren: "Economy-Flug-Ticket" (etwa nur, um die aufgehetzte Leserschaft zu seitenlangen Spekulationen über First Class-Flüge zu animieren)?
Wieso schreibt der Spiegel, der Bischof habe "unter Eid die Unwahrheit gesagt", obwohl es bisher lediglich einen Antrag auf einen Strafbefehl gibt, der angeblich falsche Versicherung/en an Eides statt im Auge hat?

Die Liste ließe sich leicht fortsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mannda 14.10.2013, 13:31
7. Wen interessiert´s?

Wurden Steuergelder veruntreut oder verschwendet? Ich denke nicht - und somit ist der ganze populistische Aufschrei quer durch die Gazetten und Fernsehsender aus Sicht der Auflagen- und Einschaltquotenoptimierung verständlich aber völlig unnötig! Die katholische Kirche ist eine überholte Institution, die nun gegen ihren beginnenden Untergang kämpfen muss und zwar allein. Lasst den Rest der Gesellschaft da raus - wir haben echte Sorgen: Wo bleiben die täglichen Anklagen und Aufschreie quer durch die Gesellschaft bei wirklichen Verschwendungen von öffentlichen Geldern, korrupten Amtsträgern, kaputten Schulen, fehlenden Kita - Plätzen und ...zig weiteren öffentlichen Skandalen? Prangert täglich diese Misstände an, fragt mal die ganzen geifernden politiker in den Talkshows, wieviele Steuergelder si täglich verantworten und ob hier immer alles mit rechten Dingen zugeht - und ich bin dabei - aber nervt nicht mit diesem Faschingsverein katholische Kirche!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennflosse 14.10.2013, 13:42
8. Politiker sind die größeren Verschwender

Weltliche Politiker sind die größeren Geldvernichter. Im Gegensatz zur Elbphilharmonie, zum BER oder zu S21 sind die Milliönchen für den Limburger Bischofssitz schlicht Peanuts. Und im Gegensatz dazu wird der Limburger Bischofssitz auch fertig werden und dann ist Ruhe. Von den anderen Projekten kann das keiner sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Göldner 15.10.2013, 11:19
9. Bischof von Limburg

Noch tragbar? Ja - sicher - oder Nein - sicher nicht !?


Die Aussagen von Albert Schmid und dem ehemaligen Bischof von Regensburg, Gerhard Ludwig Müller, der ja in Rom "weiterregieren" darf, kann und will ich nicht verstehen. Vielleicht bin ich da zu dumm, dies nachvollziehen zu können. Allerdings muss sich der Bischof von Limburg schon fragen lassen, warum so protzig und so mondän? Die Zeit der Fürstbischöfe ist vorbei. In Palästen sitzen, die Gläubigen an den Glauben heranführen, sie zahlen lassen und das wars? Ist es das wirklich, was Jesus wollte? Nehmen wir uns doch ein Beispiel an Papst Franziskus. Er spricht nicht nur vom Glauben, sondern ER lebt ihn auch vor. ER ist ein Vorbild. Aber der Bischof von Limburg? Wer von einer Medienkampagne spricht, lebt anscheinend in einer anderen Welt. Unglaublich, mit diesem Wort zu argumentieren. Was denken sich denn die Gläubigen, wenn wieder einmal in der Kirche um Spenden gebeten wird. Lesen wir doch an die Aussagen z. B. des Direktors der Caritas, der das Handeln des Bischofs von Limburg ebenfalls deutlich hinterfragt. Darf man das in der katholischen Kirche, an einem Bischof, Kritik zu üben? Ist es ein Sakrileg? Die wichtigste Frage, die sich der Bischof von Limburg stellen sollte, ist folgende: Was würde Jesus zu seinem Verhalten sagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2