Forum: Panorama
Co-Pilot des Unglücksfliegers: Heimliches Leid
REUTERS

Andreas Lubitz litt offenbar unter einer psychischen Erkrankung. Ein Arzt schrieb ihn krank, trotzdem stieg der Co-Pilot ins Flugzeug. Die Ermittler versuchen, seine Gedankenwelt zu rekonstruieren.

Seite 36 von 55
kugelsicher 27.03.2015, 21:52
350.

Zitat von willibert.mueller
@Kugelsicher 21:01h Sehen Sie sich einmal die Videos zu Experimenten mit Sauerstoffmangel an (kann auch schleichend im Flugzeug auftreten) Da bekommen Erwachsene, intelligente Personen einfachste Kinderspiele mit Formen zu ordnen nicht mehr hin. Dabei lächeln die und scheinen äußerlich normal. Wie soll denn in so einer Situation sich jemand an einen Code erinnern? Wieso muss der Co-Pilot die Tür aktiv veriegelt haben? Wenn der Pilot in seiner Hypoxie (=Sauerstoffmangel im Körper) nicht mehr an den Code erinnert und nur noch instinktiv handelt (gegen Türe hämmer, versuchen aufzutreten etc.) dann braucht es keine aktive Verriegelung. Genau so könnte der Co-Pilot in seiner Verwirrung durch den Sauerstoffmangel als Notmaßnahme den Sinkflug eingeleitet hat und dies fälschlich zu tief? Das kann keine anhand von Stimmenrekordern beim jetzigen Kenntnisstand sicher sagen. Wir sollten nicht so schnell mit einem Urteil bei der Hand sein, wenn wir nicht genauso schnell einen Unschuldigen wieder in der Öffentlichkeit voll rehabilitieren können
Und die gesamte Crew, auch die die ganz hinten im Flieger waren hatten alle gleichzeitig so schweren Sauerstoffmangel, dass sie den Code vergessen haben?

Das der Co den Sinkflug NICHT mit der Absicht des Absturzes ausgelöst hat, das könnte wirklich so sein.

Aber dass er den mit 100%iger Sicherheit eingegebenen Tür Code MINDESTENS ZWEIMAL weg gedrückt hat, beweist, dass ihre Theorie nicht stimmen kann.

Beitrag melden
quadraginti 27.03.2015, 21:52
351. Subtil

Zitat von tpm.schilling
ob seitens des Arbeitgebers der Co-Pilot (hier als Arbeitnehmer) eventuell sogar genötigt wurde, sich ins Flugzeug zu setzen...
Arbeitgebers der Co-Pilot (hier als Arbeitnehmer) eventuell sogar genötigt wurde, sich ins Flugzeug zu setzen...

Sowas geht ganz subtil, niemals schriftlich aber uU so:
Sie wollen doch beruflich weiterkommen, Sie haben doch Familie, Sie schätzen doch richtig ein, was für Sie gut ist....

Beitrag melden
demokratie-troll 27.03.2015, 21:52
352. Der Narzissmus macht die Welt zum Objekt

Es ist nicht schwer den Piloten zu verstehen. Er hat das Fliegen geliebt. Als die Depression ihn wieder heimsuchte, wusste er, dass es damit aus sein würde. Also wollte er ein letzte Mal fliegen und fliegend untergehen.
Es gibt einen Mythos des Todesfliegers, der für die Ruhmsüchtigen seit dem Twin-Tower-Massaker entscheidende Nahrung bekommen hat. Sicher haben auch die mysteriösen jüngeren Vorfälle, des im Pazifik verschwundenen Fliegers, des im Ukraine-Krieg abgeschossenen Fliegers und des Todessturzes des ägyptischen Piloten, die so ungemein Aufmerksamkeit erregten, den Piloten angeregt, das Ungeheuerliche zu wagen. Denn hinter allem Wahn verbirgt sich der Narzissmus als die eigentliche Krankheit der heute Lebenden in der Welt. Dieser Narzissmus machte die 8 Minuten Todesflug und das Wüten und Kreischen der Entsetzten, die ihrem Schicksal, das der Pilot in seiner Allmacht für sie ausersehen hatte, nicht entkommen konnten, zum Genuss.

Beitrag melden
breguet 27.03.2015, 21:54
353. Warum nicht in deutscher Presse

Warum lese ich in der spanischen ElMundo dass die Polizei die Ex-Freundin von Lubitz vernommen hat, und von einer schweren Depression sprach. Warum erfährt man so etwas nicht von SPON und den anderen deutschen Medien?

Beitrag melden
ludwigmvdr 27.03.2015, 21:55
354.

Zitat von peter.norp
Was wäre passiert wenn der Kranke in ein Atomkraftwerk gerast wäre ?
Dann wären jetzt genau 150 Menschen tot...

Beitrag melden
mr.grey 27.03.2015, 21:56
355.

es wird heir ziemlich viel Blödsinn gepostet - von Verschwörungstheorien (Frankreich war's) bis zum Prinzip Hoffnung (so darf es nicht gewesen sein). Biegel hat's gesagt: Hoffnungslosigkeit (Co-Pilot) trifft auf Arroganz (Lufthansa) - da ist schnell "Schluss" mit lustig

Beitrag melden
tbline67 27.03.2015, 21:57
356. Unglaubliche Hobbypsychologen hier

Wenn man sich den über 66 Seien angehäuften Hobbypsychologen Mist durchliest kann einem nur schlecht werden. Freie Meinungsäußerung ist eine Sache, das sensationsgeile Aufbauschen seiner persönlichen völlig unqualifizierten Meinung eine Andere. Dachte ich immer, Spiegel Leser wären etwas schlauer, so erkennt man hier nurmehr den durchschnittlichen RTL2 Zuschauer wieder. Wie wäre es mit Warten auf die Fakten ? Aber vielleicht sind Einige nur geil auf die gestern bereits gestartete Hetzjagd die heute auf dem Titel der Bild mit Massenmörder eingeläutet wurde. Der letzte Massenmörder in Deutschland hat sich 1945 die Kugel gegeben. Es lebe die deutsche Wichtigtuerseele! Leute kehrt eiren Scheiss vor Eurer Tür. Fangt mal an euch um eure kümmerliche Existenz zu sorgen! Na ja aber es ist ja typisch deutsch. Eigentlich fehlt nur noch ein Aufmarsch mit Fackeln in Montabaur

Beitrag melden
Originalaufnahme 27.03.2015, 21:58
357. ===

Was sich die Presse, einschließlich Spon, hier erlaubt, ist eine Unverschämtheit. Zitat: "Die bisher veröffentlichten Ergebnisse der Ermittler lassen keine Zweifel zu." In diesem Sinne solle Spon konsequent sein und nachträglich die einst zweifelsfrei verdächtigten Angehörigen der "Dönermorde" namentlich auflisten. Zitat: "Was wir auf SPIEGEL ONLINE auch weiterhin nicht zeigen, sind Nahaufnahmen von Angehörigen der Opfer." Ach ja? Seien Sie doch bitte so ehrlich und schreiben Sie dazu, dass diese Aussage nicht gilt, wenn die Katastrophe weit genug weg ist bzw. die Opfer eine andere Hautfarbe haben. Zur Erinnerung: http://www.spiegel.de/panorama/gebaeudeeinsturz-in-bangladesch-ein-bild-geht-um-die-welt-a-900487.html

Beitrag melden
juivbe 27.03.2015, 21:58
358. Ärztliche Schweigepflicht

"Der Betreffende hätte selbst auf uns zukommen oder den Arzt von der Schweigepflicht entbinden müssen", so Matthias Burkhard (Zitatende). Das habe ich aber anders gehört. In sicherheitsrelevanten Fragen hätte der Arzt durchaus von sich aus den Arbeitgeber informieren können. Im Übrigen hätte er ohne Angabe von Gründen erklären können, dass sein Patient z. Z. nicht flugtauglich sei.

Beitrag melden
scareheart 27.03.2015, 21:58
359.

Zitat von Katahrina
Ich finde diese Pseudopsychologiesierungen und das Erfinden von hanebüchensten Spekulationen ohne Beweisfundament in Bezug auf ein Motiv für die Angehörigen der Hinterbliebenen und für die Familie des Co-Piloten absolut menschenverachtend und unerträglich. Lesen Sie sich mal durch was Sie hier für einen Müll in diesem Meinungsforum schreiben, und in welcher Form Sie Menschen mit (möglichen, nicht bewiesenen) psychiatrischen/psychologischen "Diagnosen" stigmatisieren und ausgrenzen. Mit leider nicht mehr so freundlichen Grüßen: Katahrina
Liebe Katharina,

Ich habe große Empathie für jeden depressiven Menschen, aber keine für vorsätzliche Geisterfahrer,Amokläufer und jede Art von erweitertem Suizid.Herr L. hat alle psychisch kranken Menschen einen Bärendienst erwiesen,denn nur die allerwenigsten begehen eine solche Tat.

Beitrag melden
Seite 36 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!