Forum: Panorama
Co-Pilot steuerte die Unglücksmaschine in den letzten Minuten
Seite 10 von 91
ppeneloope 26.03.2015, 13:13
90.

Schock über Schock! Einfach unfassbar und wahnsinnig traurig!

Beitrag melden
rody4711 26.03.2015, 13:13
91.

Inwiefern soll es denn Fehlverhalten der Lufthansa bedeuten wenn ein Pilot in verbrecherischer Weise 149 unschuldige Menschenleben mit in den Tod reißt?
Schuld sind vielmehr die idiotischen und weit übertriebenen "Sicherheitsvorkehrungen" seit Herbst 2001, die dazu führen, dass wir nicht mal mehr Nahrungsmittel mit in Flugzeuge nehmen können, aber jetzt dank bereits dem 2. vorsätzlich herbeigeführten Absturz durch einen Piloten der die Kabinentür nicht entriegelt (1. war in Afrika) schon knapp Menschenleben gefordert haben.

Wenn man solche Kabinentüren einführt, müsste halt dann auch die Regel gelten, dass niemals ein Pilot alleine im Cockpit sein darf. Muß halt wieder der Navigator eingeführt werden oder ein Mitglied des Kabinenpersonals mit dem verlassenden Piloten tauschen.

Beitrag melden
Humboldt 26.03.2015, 13:13
92. Es bleibt ein ungutes Gefühl

Zitat von strixaluco
Dass jemand bewusst einen Sinkflug einleitet, sagt erst einmal gar nichts darüber aus, wieso er das getan hat. Es könnte auch irgendein technisches oder medizinisches Problem der Anlass dafür gewesen sein, dass dann später auch verhindert hätte, die aktion sinnvoll zuende zu bringen. Jemand, der nicht mehr ganz bei Sinnen ist, schiebt auch schnell irgendwelche Hebel (Tür) in die falsche Richtung. Mit Rücksicht auf die Angehörigen bitte: In dubio pro reo! Die Piloten können sich gegen Vorwürfe nicht mehr wehren und in Anbetracht der extremen Zerstörung aller Beweismittel ist sicher fraglich, ob es da absolute Klarheit geben kann, gerade in Bezug auf medizinische Fragen!
Gut, vielleicht ist ein Suizid als alleinige Ursache für so eine Katastrophe als Denkmodell zu banal, als das wir es einfach akzeptieren wollen. So könnte es gewesen sein...
Trotzdem beschleicht mich ein ungutes Gefühl, da dies also schon der dritte behauptete "erweiterte Suizid" von Piloten oder Co-Piloten in den vergangen 12 Monaten bei bis heute als rätselhaft erscheinenden Verschwinden von Flugzeuge bzw. deren Absturz durch Fluglinien, Luftfahrtkonzernen und Behörden. Das ist mir genau zweimal zuviel, und dreimal zu schnell...
Ich bin kein Verschwörungstheoretiker und vielleicht ist der Suizid im Cockpit ein größeres Restrisiko als von mir bisher angenommen. Aber dann wäre (zumindest was die Anzahl der Schadensereignisse in den vergangenen Monaten dies ein größeres risiko als durch Terroristen in der Kabine. Damit sollte die Panzerung und Verriegelung der Cockpittüre neu überdacht werden.

Beitrag melden
Walter Sobchak 26.03.2015, 13:13
93.

Zitat von ichsachmaso
Offensichtlich müssen laut dieser Version selbst Passagiere mitbekommen haben, was vor sich geht. Keiner, weder Pilot, Crew noch Passagier hat per Handy in den 8 Minuten Sinkflug einen Notruf abgesetzt. Warum nicht?
Weil kein Sendemast in der Nähe war?!

Beitrag melden
nebukadnezar-ii 26.03.2015, 13:14
94. Suizid als Pilot

in einer vollen Maschine?
Die Airline wird sich was anhören dürfen von wegen Psychotests beim Personal!!!

Aber so etwas ist wohl nicht zu verhindern.

Beitrag melden
chroniom 26.03.2015, 13:14
95. An alle Spekulanten

Einfach mal den Fernseher anmachen und die Pressekonferenz verfolgen. .... da wird gerade der Absturz rekonstruiert

Beitrag melden
kascnik 26.03.2015, 13:14
96. Ist

Zitat von höhenflieger
Gebt uns den Namen von diesem "Co-Piloten". Was ist denn eigentlich bei Germanwings los? Wie sieht da der Eignungstest aus? Wie kann ein Suizidalveranlagter durch den Test rutschen?
das Ihr ernst.Was wollen Sie damit sagen?Anderer Fall, Emden, da gabs mal einen Aufruf zur Lynchjustiz. Wollen Sie das damit sagen. Familienangehörige und so? Sie sind ein Falll für den Staatsanwalt, ich hoffe Spiegel meldet das den Behörden was Sie hier von sich geben!

Beitrag melden
teilzeitmutti 26.03.2015, 13:14
97. Sicherlich, nur wie will

Zitat von rloose
Meinen Sie nicht, bei anderen Fluggesellschaften arbeiten auch Menschen als Piloten?
man den Vertrauensschaden wieder gut machen, wenn es sich tatsächlich um einen erweiterten Suizid des Co-Piloten gehandelt hat?

Beitrag melden
sponner_hoch2 26.03.2015, 13:14
98.

Zitat von spon_2565215
Liesse sich nicht (in Zukunft) im Computersystem einer Maschine eine Fernsteuerung einbauen, um bei offensichtlich katastrophaler Fehlentscheidung im Cockpit die Computer von extern auszuschalten und das Flugzeug vom Tower aus notzulanden? Bei PKW gibt es doch solche Versuche
Dann haben wir halt irgendwann mal den Fall, wo sich jemand da rein hackt und die Maschine zum Absturz bringt. Dann jammert die Welt wieder über die Technikhörigkeit.

Fakt ist dass es leider niemals absolute SIcherheit gibt. Es gibt grundsätzlich drei Möglichkeiten der Flugzeugsteuerung (Piloten an Bord, Bordcomputer, Fernsteuerung) und alle haben ihre Nachteile und Einwirkungsmöglichkeiten.

Beitrag melden
ich2010 26.03.2015, 13:14
99.

Zitat von heiwie
Was auch immer der Antrieb des Co-Piloten war. Ob die Absicht des erweiterten Suizids und/oder terroristische Hintergründe. Wer möchte angesichts dieser Macht, die Piloten über Passagiere, Besatzung und Angehörige haben, ernsthaft noch in ein Flugzeug steigen? Ich denke, wir sollten unseren Urlaub alle lieber in Deutschland verbringen. So schonen wir uns und unsere Umwelt, so wie die unserer Kinder!
naja. dann darf auch keiner mehr in einen bus, einen zug oder nur zu jemand anderes ins auto steigen.

wenn sie nie mehr fliegen möchten ist das ihre entscheidung. aber z.b nicht meine. mich wird der unfall nicht davon abhalten wieder in ein flugzeug zu steigen.

Beitrag melden
Seite 10 von 91
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!