Forum: Panorama
Co-Pilot steuerte die Unglücksmaschine in den letzten Minuten
Seite 11 von 91
noalk 26.03.2015, 13:14
100. Nichts ist offenbar

Das Wort "offenbar" ist in der Überschrift völlig fehl am Platz. Offenbar ist nämlich noch gar nichts. Es ist erstmal nur "möglich".

Beitrag melden
dibagger 26.03.2015, 13:14
101. auch unsicher

Zitat von spon_2565215
Liesse sich nicht (in Zukunft) im Computersystem einer Maschine eine Fernsteuerung einbauen, um bei offensichtlich katastrophaler Fehlentscheidung im Cockpit die Computer von extern auszuschalten und das Flugzeug vom Tower aus notzulanden? Bei PKW gibt es doch solche Versuche
und was ist, wenn sich einer reinhackt?
Dann kann so einer von zu Hause die Maschine vor die Wand fliegen lassen.

Beitrag melden
Trizi 26.03.2015, 13:14
102. Schnäppchen: Flug zu 29,99 €

Zitat von hwdtrier
Flugingenieur mit im Cockpit aber der war ja zu teuer.
Ja, den mußte man abschaffen, weil die Flugticketts zu 29,99 so beliebt geworden sind.

Man muß mal rechnen:
30 Euro mit ca. 200 Passagieren: d.h. 6000 Euro bekommt die Flotte für einen Flug.
Allein das Kerosin kostet Tausende.
Der Pilot verdient 150 T€ im Jahr ... bei 600 Flugstunden/Jahr kostet eine Pilotenstunde 250 €. Bei einem 6 Std. Flug sind das 1500 Euro. Der Co-Pilot kostet auch nicht weniger. Da sind dann noch Flugbegleiter, Stewardess etc.
D.h. Personalkosten von 4000 Euro/Flug kommen da zusammen.
Und jetzt kann sich jeder selbst ausrechnen, wieviel da für Wartung überbleibt.

Beitrag melden
catcargerry 26.03.2015, 13:15
103. Seriöser Journalismus

Die Publikation der Behördenfeststellung ist schon in Ordnung. Nur was soll ein Forum hierzu? Das ist schon wieder Boulevard, wie die (erwartbaren) Beiträge zeigen.

Beitrag melden
criticalsitizen 26.03.2015, 13:15
104. Ist das so sicher? Es kann auch technisches Versagen sein

und zwar zweifach. Entweder die Tür versperrte den Zugang mit einer Art Zeitschloss, oder der Pilot atmete war aber ggf bereits bewustlos durch ggf. giftige Substanzen in der Zapfluft, der Autopilot steuerte wie vor 8 Wichen falsch nach unten. Dann wäre es Zeit, Konsequenzen zu ziehen, die aber Geld kosten.

Seit der Flugpreisderegulierung ist Sicherheit tatsächlich anders bewertet, hatte man doch vorher bereits bei Verdacht technischer Unzulänglichkeiten, ohne Rücksicht auf twaige entgehende Gewinne der Fluggesellschaften Flugzeugtypen weltweit Startverbot erteilt, bis Fehler behoben werden konnten. So z.B. bei der DC-10 nach mehreren Zwischenfällen und einem Unfall mit den Frachtraumtüren, wo ein konstruktionsbedingter Fehler herausgefunden wurde. Ich gehe davo aus, das man in einem solchen Fall heutzutage im Zeitalter des unmenschlichen E-Kommerz diese Maschinen nicht "gegroundet" hätte.

Beitrag melden
adal_ 26.03.2015, 13:15
105.

Zitat von syracusa
Nein, gesteuert hat der Autopilot. Der Copilot hat nicht gesteuert, sondern war derjenige, der die letzten Minuten alleine im Cockpit saß.
Klugscheißer :-) Co-Pilot ließ Maschine offenbar absichtlich abstürzen] ...Als der Copilot allein gewesen sei, habe er das Flight Monitoring System bedient, um den Sinkflug einzuleiten. "Die Veränderung der Flughöhe kann nur mit Vorsatz erfolgen"...

Beitrag melden
Shelly 26.03.2015, 13:16
106. Ja und jetzt stellen sie sich

Zitat von spon_2565215
Liesse sich nicht (in Zukunft) im Computersystem einer Maschine eine Fernsteuerung einbauen, um bei offensichtlich katastrophaler Fehlentscheidung im Cockpit die Computer von extern auszuschalten und das Flugzeug vom Tower aus notzulanden? Bei PKW gibt es doch solche Versuche
vor, das System wird geknackt.
Es gab erst vor einigen Wochen eine Dokumentation, wo per Internet Häuser, Autos und Kreuzfahrtschiffe geknackt und ferngesteuert wurden.
Lt. Aussage der Experten ist das, wenn es Hacker wirklich darauf anlegen auch bei Flugzeugen möglich, wenn auch mit sehr großem Aufwand - wollen sie das wirklich?

Beitrag melden
lanzelotty 26.03.2015, 13:17
107. Was wir nicht wissen wollen

Das hier kursiert in Facebook: https://www.facebook.com/michaelkessler.tv/photos/a.378923557769.158744.254259372769/10153143391862770/?type=1&theater

Spricht mir aus der Seele.

Beitrag melden
sponner_hoch2 26.03.2015, 13:17
108.

Zitat von hwdtrier
Früher war immer ein Flugingenieur mit im Cockpit aber der war ja zu teuer.
Die Aufgabe des Flugingenierus war es aber nicht, den/die Piloten zu kontrollieren. Es gab früher einfach mehr im Cockpit zu tun. Und es gab auch früher mit drei Personen Abstürze.

Falsches Sparen an der Sicherheit ist falsch. Genau so falsch ist aber auch immer gleich zetter und mordrio zu schreien, nur weil irgendwo was gespart werden kann. Natürliich sind drei Piloten / Ingenierure im Cockpit sicherer. Aber vier Personen sind noch sicherer, fünf nochmal mehr usw. Wo wollen Sie die Grenze ziehen? Gucken sie sich doch mal die Statistik an, mit zwei Piloten zu fliegen ist sehr sehr sicher!

Beitrag melden
optimainternacional 26.03.2015, 13:17
109. Menschen

Zitat von rloose
Meinen Sie nicht, bei anderen Fluggesellschaften arbeiten auch Menschen als Piloten?
Ich dachte immer bei LH arbeiten Deutsche...., die sind doch perfekt , kontrolliert...... Ironie aus.

Unverstaendlich. Mal sehen, welches Maerchen Lufthansa uns jetzt erzaehlen wird.

Beitrag melden
Seite 11 von 91
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!