Forum: Panorama
Co-Pilot steuerte die Unglücksmaschine in den letzten Minuten
Seite 30 von 91
carlitom 26.03.2015, 13:58
290.

Zitat von raeson
Das Drama an der Tür haben doch bestimmt viele mitbekommen….und werden das bestimmt auch mit ihren Smartphones aufgenommen haben. Hat man da schon Handys ausgelesen von den Opfern??? Das würde mich doch mal interessieren.
Dazwischen ist normalerweise ein Vorhang. Warum sollte das jemand mitbekommen haben? Der Pilot wird ja nicht bewusst laut und in Panik geschrien haben. Er wusste ja, was dann los gewesen wäre.

Beitrag melden
caliper 26.03.2015, 14:00
291.

Zitat von soelina
Woher weiß man, dass der Co-Pilot bei Bewusstsein war? Es könnte doch ebenso möglich sein, dass der Co-Pilot das Bewusstsein verloren hat. Jemand der bewusstlos ist, kann bis zu einem bestimmten Grad eine ganz normale, regelmäßige Atmung haben. Meiner Meinung nach wird hier viel zu viel spekuliert und verurteilt.
Der Pilot kann ein normal verriegeltes Cockpit mit einem CODE betreten. Um ihn auszuschliessen muss man also die höhere Verriegelungsstufe aktivieren.

Das setzt bewusstes Handeln voraus.

Dasselbe gilt für den Sinkflug. Den kann man auch nicht versehentlich einleiten.

Beitrag melden
fjdietrich 26.03.2015, 14:00
292. autopilote

lässt sich abschalten. Schwerer ist, den Bordcomputer zu "betr?gen" und einen Sturzflug zu erzwingen..

Beitrag melden
f_bauer 26.03.2015, 14:00
293.

Zitat von soelina
Woher weiß man, dass der Co-Pilot bei Bewusstsein war? Es könnte doch ebenso möglich sein, dass der Co-Pilot das Bewusstsein verloren hat. Jemand der bewusstlos ist, kann bis zu einem bestimmten Grad eine ganz normale, regelmäßige Atmung haben. Meiner Meinung nach wird hier viel zu viel spekuliert und verurteilt.
Man weiss es, weil er im Autopilot einen Sinkflug eingegeben hat, direkt nachdem der Kapitän das Cockpit verlassen hat. Bewusstlose Copiloten tun sowas normalerweise nicht!

Beitrag melden
Insider68 26.03.2015, 14:00
294. Ausbildungskosten

jaja, genau so wie die tausenden Studenten, deren Studium mindestens genau so teurer ist und die sich deshalb umbringen. Die hohen Ausbildungskosten werden gerne dramatisiert. Man darf aber nicht vergessen, dass ein Copilot nach der Ausbildung mit Anfang 20 deutlich mehr verdient als ein Mediziner oder andere Natur bzw. Wirtschaftswissenschaftler, die für ihr Studium wesentlich länger brauchen. Also bitte hier nicht mit irgendwelchen hanebüchen Thesen eine Selbstmordtheorie stricken. Ausbildungskosten in diesen Höhe sind bei dem zu erwartenden Einkommen durchaus normal und angemessen

Beitrag melden
j.cotton 26.03.2015, 14:00
295. Derr Konzern mag suchen

Zitat von dondon
Daran glaube ich erst, wenn ich selber die Tonbänder gehört habe. Auch wenn wir in einer Welt leben, in der es schein doch so manche verwirrte und verrückte Seele gibt, erscheint mir diese Variante eigentlich völlig absurd. Vor allem eine andere Frage beschäftigen mich: Welche Probleme hat es im Vorfeld vor dem Start des Fluges gegeben? Was ist da los bei Germanwings? Mal folgende Annahme: Der Konzern sucht panisch und im Eilverfahren nach "Lösungen" die man der interessierten Öffentlichkeit präsentieren kann/ muss, die aber gleichzeitig nicht auf technische Fehler der Flugflotte zurückzuführen sind. Bin ich jetzt ein Verschwörungstheoretiker?
...und auch ein wenig verzweifelt sein.
doch das Sagen bei der Untersuchung haben hier ganz Andere.
Ihr Konzern ist hier eher "am Rande" mit eingebunden

Beitrag melden
farbraum 26.03.2015, 14:00
296.

Das ist schon eine seltsame Art des Selbstmords ohne jegliche Ankündigung. Genauso gut könnte der Co-Pilot einen Schlaganfall bzw. TIA erlitten haben und wäre aufgrund der Amnesie nicht mehr fähig logisch zu handeln. Das würde auch erklären warum er nichts mehr sagt und ganz normal weiter atmet. Jemand der bei Sinnen ist wird in seiner Todesangst nicht normal weiter atmen.
Und für den mutmaßlichen Suizid gibt es nicht das kleinste Indiz!
Traurig, dass alles schon als Fakt von den großen Medien dargestellt wird, da muss sich kein Journalist wundern wie wenig Respekt in der Bevölkerung noch für diese Berufsgruppe existiert.

Beitrag melden
drahdinedum 26.03.2015, 14:01
297. Scheint zu stimmen!

Kam grad im Radio, auch die Theorie eines Anfalls oder ähnlichem ist mehr oder weniger ausgeschlossen... Der Co-Pilot leitet den Sinkflug selber ein! Dafür ist ein gewisser Kraftaufwand notwendig, der wohl kaum bei einem Schlaganfall zu bewältigen ist. Außerdem bittet Ihn der Pilot, darum, dass Steuer zu übernehmen und der Co. leitet den Sinkflug selbst ein, also nicht auf Anweisung des Piloten!

Beitrag melden
adrenalin1 26.03.2015, 14:01
298. weiterhin spekulativ

Ich wundere mich ein wenig über die Äußerungen "Vorsatz" des Staatsanwalts in Marseille.

Sicher scheint

- es war nur ein Pilot in der Kabine

- der Pilot in Control hat bewusst das Flight Monitoring System geändert. Grund dafür unklar.

-es waren "reguläre Atemgeräusche" hörbar bis zum Impact

Komplettausfall der Bordelektronik sollte ausgeschlossen sein. Der Autopilot scheint ja bestens den eingeleiteten Sinkflug kursgenau vollzogen zu haben.Ohne Bordelektronik wäre die Maschine nicht mit Autopilot so kursgenau 8 Min. weitergeflogen.

Spannend zu wissen wäre wie die Türelektronik eingebunden ist. Es wäre wichtig zu wissen ob die Elektronik der Türverriegelung separat funktioniert und ob sie redundant angelegt ist falls sie ausfällt. Diese Sicherung wurde in diesem A320 nachträglich eingebaut.


Spekulativ, wie alles hier aber aus der Erfahrung ist es häufig eine Kombination von Ursachen die das Desaster komplett macht:

Nach verlassen des Cockpits von Pilot 1 tritt ein Scheibenriss im Cockpit auf (passiert immer wieder mal), jedoch (noch) kein Druckabfall (also auch keine Audiowarnung auf dem CVR). Der Pilot in Control (PIC) leitet zur Sicherheit die Prozedur "sofortiger Sinkflug auf ca. 9000 Fuß" ein (um das Risiko eines Druckabfalls in der Kabine auszuschließen, für den Fall dass die gerissene Cockpitscheibe raus fliegt)

Dann Probleme mit der Türelektronik. Pilot 1 kommt weder mit Standard noch Emergency Prozedur zurück ins Cockpit.

PIC erleidet (stressbedingt?) einen Kreislaufkollaps (Kein Audio auf dem CVR) und kann deshalb auch nicht antworten oder sogar die im Cockpit für Notfälle vorhandene Axt zur gewaltsamen Türöffnung einsetzen und auch nicht den eingeleiteten schnellen Sinkflug ändern und das unvermeidliche Ende steht bevor.


Mit einer "bewusst manuell herbeigeführten Situation" ist für mich erst mal nur die Einleitung des Sinkfluges aus uns unbekanntem Grund.

Dass nicht vor Einleitung des Sinkflugs mit dem Boden kommuniziert wurde vom PIC lässt sich auch mit dem fliegerischen Grundsatz 1) Fly 2) Navigate 3) Communicate erklären.

Es gab allerdings auch schon Piloten mit suizidaler Absicht….

Trotzdem wundert mich weshalb die Staatsanwaltschaft einen Defekt der Türelektronik bei zeitgleicher Bewusstlosigkeit des PIC ausgeschlossen hat.

Beitrag melden
allphone 26.03.2015, 14:01
299. Absicht

wie wahrscheinlich ist es, dass auf so einer relativ kurzen Strecke der Pilot zur Toilette muss. Ein Suizidentschluss des Co-Piloten wäre demnach extrem spontan getroffen worden.
Ist sowas plausibel?

Beitrag melden
Seite 30 von 91
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!