Forum: Panorama
Co-Pilot steuerte die Unglücksmaschine in den letzten Minuten
Seite 40 von 91
xees-s 26.03.2015, 14:28
390.

Zitat von MtSchiara
... dann kann man den Erbberechtigten des Co-Piloten nur raten: Finger weg vom Erbe und Erbe ausschlagen - sonst zahlt ihr bis an euer Lebensende.
Strafen werden nicht vererbt, außer bei Diktatoren vielleicht.

Beitrag melden
bepekiel 26.03.2015, 14:29
391. ganz einfach

Zitat von hatschon
warum der Pilot das Cockpit verlassen hat? Das der Copilot die Tür nicht aufmacht kann bedeuten das er das Flugzeug vor dem Absturz retten wollte und die Tür nicht aufmachte weil es hier zu dieser Lebensbedrohenden Situation kam.
um auf die Toilette zu gehen, einen Kaffee zu holen, z.B.. Ist das so schwierig zu verstehen?

Beitrag melden
Steve111 26.03.2015, 14:29
392. Was man aus diesem Unglück lernen sollte:

In Zukunft darf ein Pilot niemals mehr allein im Cockpit sein, d.h. ein Mitglied der Kabinenbesatzung muss sich im Cockpit solange aufhalten, bis der zweite Pilot zurückkehrt !
Da sind uns die US Fluglinien bereits einen Schritt voraus.

Beitrag melden
suzanne.heinhoffmann.9 26.03.2015, 14:29
393. wie selbstsüchtig, wenn das stimmt

Bringt sich um und nimmt über 150 Leute mit.

Beitrag melden
DMenakker 26.03.2015, 14:29
394.

Zitat von teilzeitmutti
für Germanwings und die Lufthansa, wenn sich die These des beabsichtigten Absturzes bestätigen sollte.
Ganz im Gegenteil. Einen offensichtlich psychisch kranken Piloten wird man der airline nicht anlasten können, einen schlecht ausgebildeten, oder ein schlecht gewartetes Flugzeug schon viel eher.

Beitrag melden
ukubi 26.03.2015, 14:29
395. In den USA...

...setzt sich einen Stewardess ins Cockpit, solange einer der Piloten draußen ist. Um eben so etwas zu verhindern. Kostet nichts und ist eine pragmatsiche Lösung. Sollte die LH gleich einführen.

Beitrag melden
ron.adams 26.03.2015, 14:29
396. Anderes Szenario

Ein Terrorist will die Maschine zum Absturz bringen.

Er wartet in der Nähe der Türe bis einer der Piloten das Cockpit verlässt und überwältigt diesen. Er klopft an die Cockpit-Türe. Der Copilot glaubt daß sein Capitän wieder da ist, öffnet und wird ebenfalls geräuschlos überwältigt.

Der Terrorist verfügt über ausreichende Kenntnisse um den Sinkflug einzuleiten. Wie es weiter ging ist bekannt.

Beitrag melden
eisbaerchen 26.03.2015, 14:29
397. Ach, Sie waren

Zitat von syracusa
Nein, gesteuert hat der Autopilot. Der Copilot hat nicht gesteuert, sondern war derjenige, der die letzten Minuten alleine im Cockpit saß.
mit im Cockpit? Sie wissen ja ganz genau was da los war. Erstaunlich dass Sie überlebt haben...

Beitrag melden
Abel Frühstück 26.03.2015, 14:29
398.

Zitat von volker.wortmann
Ein Bewusstloser verriegelt aber nicht die Tuer.
Ein Bewusstloser öffnet nicht die Tür. So weit ich es verstanden habe, verreigelt die automatisch?

Beitrag melden
kjartan75 26.03.2015, 14:30
399.

Zitat von giwdul
Das ist Totalversagen des medizinischen Dienstes der Lufthansa und ihrer Entscheidungsaträger in der Personalabteilung bei der Überprüfung zur Einstellung des fliegenden Personals. Wenn das stimmt muß dringend bezüglich psychsch sozialer Fähigkeiten nachgebessert werden. Mit dem Druck zur schwarzen Null von den zu bedienenden Aktionäre läßt sich kein Personal ordentlich führen. Die Lufthansa hat nun mal wie auch die Bahn gemeinwirtschafltiche Aufgaben zu erfüllen und muß auch diesbezüglich kontrolliert werden. Das ist auch das Ergebnis sogenannter Strukturreformen und Privatisierungen verbunden mit der Neigung zu Vereinfachung von Standards mit der Floskel Entbürokratisierung und Vermeidung von Kosten !
Jaja, genau Totalversagen. Weil alles total versagt, wenn die Lufthansa das erste Mal einen suizidalen Piloten hat. Immer 100% oder 0%, dazwischen gibt es nichts, wie? Aber nur durch solche Überschriften, die Sie in "Bild"-Manier posten, erregen Sie ja auch Aufmerksamkeit...

Beitrag melden
Seite 40 von 91
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!