Forum: Panorama
Container aus Hamburg: Milliardenschwerer Drogenfund in Australien
AFP

Der australischen Polizei ist ein spektakulärer Coup gegen den Drogenhandel gelungen. Sie beschlagnahmte drei Tonnen MDMA und Methamphetamin im Wert von einer Milliarde Euro. Der Stoff steckte in einer Schiffsladung aus Hamburg.

Seite 4 von 10
mike301243 29.11.2014, 15:04
30. 1 Milliarde?

Das ist der fiktive Straßenverkaufswert
Der wirkliche Schaden für den Hersteller ist unglaublich viel kleiner.
Aber villeicht hat man Hintermänner geschnappt?
DANN hätte es sich wirklich gelohnt!

Beitrag melden
random112 29.11.2014, 15:05
31.

Zitat von No Way, Jose
Mit dieser Begründung kann man alles freigeben: Anabolika, Sprengstoffe, Waffen, Plutonium... für all das gibt es Schwarzmärkte, auf denen deutlich höhere Preise gezahlt werden, als im legalen, streng reglementierten Handel, und die das entsprechende kriminelle Umfeld erzeugen.
Ja, vorher sollte man das allerdings mit einer einfachen Kosten-Nutzen-Rechnung prüfen.

Legalisiere ich Waffen/Sprengstoff/Plutonium steigen die Ausgaben für die öffentliche Sicherheit und viele Menschen in der Gesellschaft werden hohen Schaden nehmen.

Legalisiere ich eine Droge habe ich hohe Zusatzeinnahmen, geringere Kosten für Strafverfolgung und erhöhe die Sicherheit für den Endkonsumenten. Als Kosten steigen die Gesundheitsausgaben für unverantwortlichen Konsum. Die Bilanz scheint trotzdem positiv zu sein, sonst würde die körperlich süchtig machende sowie tödliche Droge Alkohol ja verboten werden müssen...

Beitrag melden
L!nk 29.11.2014, 15:12
32. Wie niedlich

Es gibt erheblich gefährlichere Drogen als MDMA und Speed.
http://de.wikipedia.org/wiki/Alkoholkonsum
Gefährlicher sind auch die Konsumenten dessen.

Beitrag melden
mr.andersson 29.11.2014, 15:17
33.

Zitat von moondustmusic
Erst mal hier ein Link zur Psychotherapie: http://neurologie-psychiatrie.universimed.com/artikel/mdma-unterstützte-psychotherapie-neue-therapieform-bei-ptbs [...] Sind Sie wirklich so naiv und lernresistent dass Sie nicht sehen dass eine Prohibition nur schlechte Auswirkungen hat? Schon vergessen wie sinnlos die Alkoholprohibition in den USA war? [...]
Unter dem Link steht was von Studien, also wie ich schon erwähnte "Forschung". Das Zeug ist nach wie vor in den meißten Ländern zum Einsatz verboten. Herion war mal als Hustenmittel im Einsatz (und wirkt diesbezüglich wunderbar). Das macht das Zeug nicht weniger gefährlich beim Mißbrauch.

Und das Thema Prohibition: Die freigabe von Alkohol führt zum zig Toten jedes Jahr. Sei es weil die Leute sich totsaufen oder besoffen andere überfahren. Was soll jetzt gutes aus der Freigabe von Meth erwachsen? Sind Mehtjunkies "bessere" Menschen mit mehr Selbstkontrolle als Säufer? Wenn die Menschen die sich jetzt unkontrolliert die Birne wegsaufen stattdessen high auf Meht durch die Gegend streunern, was ist dann Gutes geschehen?

Und zum Thema Konsum: Dieser wird hierzulande strafrechtlich nicht verfolgt. Nehmen kann jeder wozu er lustig ist. Der Handel wird hingegen zu Recht massiv verfolgt.

Und wenn sie Drogenkartelle schon als Konzerne idealisieren wollen: Der verantwortliche für den Verlust der 1 Mrd. Warenwert wird bestimmt einen goldenen Handschlag, eine fette Abfindung und einen Aufsichtsratsposten im nächsten Kartell bekommen. So wie bei Konzernen üblich, wenn mal eine finanzielle Transaktion in die Binsen geht........

Beitrag melden
moondustmusic 29.11.2014, 15:22
34. Waffen sind keine Drogen!

Zitat von No Way, Jose
Mit dieser Begründung kann man alles freigeben: Anabolika, Sprengstoffe, Waffen, Plutonium... für all das gibt es Schwarzmärkte, auf denen deutlich höhere Preise gezahlt werden, als im legalen, streng reglementierten Handel, und die das entsprechende kriminelle Umfeld erzeugen.
Wollen Sie hier im Ernst Waffen, ja gar Plutonium mit Drogen vergleichen? Im Uebrigen sind weder Waffen, Sprengstoffe noch Plutonium per se illegal. Mit der nötigen Erlaubnis kann jedes Labor z.B. Plutonium bestellen. Mit Sprengstoffen und Waffen verhält es sich gleich. Anabolika ausgenommen hat Ihr Argument null Relevanz. Und JA man sollte ALLE DROGEN FREIGEBEN, nur das ist die definitive Lösung des Problems. Von der Illegalität profitieren nur der Mob(Mafias) und die Konzerne die die aufgeblähten Behördenapparate mit Hardware versorgen. Milliarden an Steuergeldern für sinnlose Ausrüstungen von noch sinnloseren Antidrogentruppen a la DEA und dergleichen weltweit! Das Resultat sind überfüllte Gefängnisse, horende Gesundheitskosten wegen "gepanschten" Drogen.

Beitrag melden
Purtzel 29.11.2014, 15:23
35. bitte die 'Fremd'wirkung beachten

Zitat von No Way, Jose
Mit dieser Begründung kann man alles freigeben: Anabolika, Sprengstoffe, Waffen, Plutonium...
Nein, nur das freigeben, mit dem man niemand anderen schädigen kann. Plutonium und Schusswaffen fallen wohl eher unter die auch für andere Personen gefährlichen Dinge, bzw. werden nur gegen diese eingesetzt.
Dope und 'Wachstumshilfen' sind eher für den Eigenbedarf der kaufenden Person gedacht. Wenn die sich damit Hirn und Herz kaputt junken wollen, so sei es ihnen gegönnt.
Dass sie das Zeugs ihren Arbeitskollegen oder Kindern (unerkannt) in's Essen mischen, sei mal als eher unwahrscheinlich dahin gestellt.

Beitrag melden
mr.andersson 29.11.2014, 15:29
36.

Zitat von pan723
[...] Ein billiges Argument. Drogenkonsum ist im Gegensatz zu den von Ihnen genannten Straftaten eine sog. opferlose Straftat, da es keine Geschädigten gibt, außer vielleicht dem Akteur selbst. Dies ist ein Widerspruch in der modernen Rechtsordnung da diese eigentlich auf dem Grundsatz beruht, das Selbstschädigung straflos ist.[...] Abgesehen davon: Gehen wir davon aus, dass Drogenkonsum in der Natur des Menschen liegt und auf Grund dessen immer eine Nachfrage danach besteht, so ist dieser Fund und dessen spätere Vernichtung lediglich ein Schuss ins eigene Knie.[...]
Da ist kein Widerspruch. Konsum ist strafrei. Der Handel ist verboten. Und Drogenhandel ist eben keine opferlose Straftat.

Und zum Thema "Natur des Menschen". Es liegt nicht in der Natur des Menschen Drogen zu nehmen. Das sehen sie schon darin, dass viele Menschen keinerlei Drogen zu sich nehmen, egal ob legale oder illegale. Es mag in der Natur einiger Menschen liegen, aber sicher nicht in der aller.

Aber nicht alles was in der Natur einiger Menschen liegt, muss deswegen gleich gesellschaftlich annerkannt werden. Suizid liegt auch in der "Natur" einiger Menschen ( da gibt es auch keinen Geschädigten, ausser dem Akteur selbst). Sehe keinen Grund deswegen den Waffenhandel in Deutschland weiter zu liberalisieren, damit die leute sich auch möglichst aufwandslos erschiessen können. Klar finden die andere Wege, man kann sich auch mit Strick aus dem Baumarkt aufknüpfen.

Besser ist es aber es sein zu lassen und wenn man das nicht alleine schafft, ist Therapie das Mittel der Wahl. Und wenn das auch nix wird, sollte man zumindest nicht erwarten, dass sich die gesellschaft dem eigenen selbstzerstörerischen Neigungen durch Gesetzesänderungen anpasst. Wie bei anderen Dingen, z.B. Drogenhandel, auch.

Beitrag melden
hansdampf99 29.11.2014, 15:31
37. nicht ganz

Zitat von Purtzel
Wohl kaum. Die Produzenten sind durchaus in der Lage, die gleiche Menge nochmals zusätzliche herzustellen und unten Einsatz von Schmuggelkosten, Schmiergeldern etc. erneut an's Ziel zu bringen. Dass sie nicht gleich Ware im Wert von 2 Mrd. Marktpreis produziert und geliefert haben, liegt an der sonst stattfindenden Übersättigung des Markts bzw. ihrer 'unter den Drogenfamilien aufgeteilten Gebiete'. Man importiert nur so viel Zeugs, wie sich mit ordentlich Marge absetzen lässt. Die doppelte Menge würde nicht den doppelten Gewinn bringen, so lange man nicht den Konsum bzw. die Sucht an sich verdoppelt, sondern lediglich die Preise verderben. Und der Verlust einer Lieferung bedeutet keinen Einnahmeverlust, weil die 'jederzeit' zustellbare Ersatzlieferung alles ausgleichen wird.
nicht ganz richtig.

zum einen kann der hersteller dieser drogenmenge die zeit für deren produktion 'verloren'. in sofern hat er einen minderertrag in seinem geschäftsjahr.

keine ahnung, wie lange es dauert, eine solche menge herzustellen. vielleicht 4 monate? da können andere vielleicht auszukunft zu geben.

fakt ist aber, dass dem hersteller für 4 monate (beispielhaft) arbeit kein erlös in die kassen gespült wird. und dass dieser sicher nicht mit 10000€ herstellungskosten kalkuliert hat, dürfte jedem einleuchten.

zum anderen werden seine zielkunden nun von der konkurrenz kaufen, und zwar zu einem höheren preis, da ja das angebot um 3tonnen gesunken ist.
folglich hat der hersteller dieser 3tonnen einen immensen mindererlös.

wie einige foristen auf ein paar 10000€ 'verlust' kommen, erschließt sich mir nicht.

würde mich nicht überraschen, wenn in kolumbien oder wo das zeug auch immer herkommt nun einige köpfe rollen werden, die die ware nicht gut versteckt, oder die entsprechenden stellen nicht ordentlich geschmiert haben.

Beitrag melden
L!nk 29.11.2014, 15:42
38. High auf Meht ....

Zitat von mr.andersson
.... Und das Thema Prohibition: Die freigabe von Alkohol führt zum zig Toten jedes Jahr. Sei es weil die Leute sich totsaufen oder besoffen andere überfahren. Was soll jetzt gutes aus der Freigabe von Meth erwachsen? Sind Mehtjunkies "bessere" Menschen mit mehr Selbstkontrolle als Säufer? Wenn die Menschen die sich jetzt unkontrolliert die Birne wegsaufen stattdessen high auf Meht durch die Gegend streunern, was ist dann Gutes geschehen? .....
Sorry, wir reden hier über MDMA und Speed, nicht Meth. Bitte vor dem Schlaumeiern selber erst mal schlau machen ;-)

Beitrag melden
kulinux 29.11.2014, 15:43
39. Ich weiss auch schon, wer demnächst

wegen unvorhergesehener Mindereinnahmen bei seiner Regierung um finanziellen Ausgleich bitten wird: Die CIA.

Wer Ironie findet …

… hat sich mit der Involvierung der CIA in den Drogenhandel wohl noch nicht beschäftigt!

Beitrag melden
Seite 4 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!