Forum: Panorama
"Costa Concordia"-Kapitän vor Gericht: "Ich wollte drei Fliegen mit einer Klappe schl
AFP

Er soll mit der "Costa Concordia" zu nahe an die Insel Giglio herangefahren sein und das sinkende Schiff zu früh verlassen haben. Jetzt hat Kapitän Francesco Schettino erstmals ausgesagt - eine "Dummheit" habe zur Katastrophe geführt.

Seite 1 von 5
missbrauchtewähler 02.12.2014, 18:19
1. Nicht aufregen ihr alten strammen Seeleute

Der Mann ist schliesslich Italiener. Da geht das mit einem langen "Scuuusi" schon wieder in Ordnung...

Beitrag melden
Rotauge 02.12.2014, 18:39
2.

Zitat von missbrauchtewähler
Der Mann ist schliesslich Italiener. Da geht das mit einem langen "Scuuusi" schon wieder in Ordnung...
der mwird noch einen Orden der Mafia bekommen.

Beitrag melden
hamgurgo 02.12.2014, 18:40
3.

Zitat von missbrauchtewähler
Der Mann ist schliesslich Italiener. Da geht das mit einem langen "Scuuusi" schon wieder in Ordnung...
Passiert nix, er geht nicht ins Loch.

Beitrag melden
see_baer 02.12.2014, 18:42
4. Als Kapitän schrammt man schneller über eine Felsnase

als einem lieb ist - aber in der Katastrophe versagt zu haben - das geht gar nicht. Wenn mir der Chief meldet, daß er nasse Füsse bekommt , ist es Zeit , die Boote auszuschwingen.
Herr Schettino - ich empfehle ihnen eine bewährte japanische Abgangstradition.

Beitrag melden
auf_dem_Holzweg? 02.12.2014, 18:46
5. wetten dass nicht?

"Ihm drohen im Falle einer Verurteilung mehr als 20 Jahre Haft"
hey, ihr berichtet über ITALIEN!

Beitrag melden
rainer_unsinn 02.12.2014, 18:52
6.

Das kann man so oder so sehen. Er wird in den Knast wandern und das einzige Schiff das er je wieder befehligen wird dürfte ein Tretboot sein.

Beitrag melden
wiedumirsoichdir 02.12.2014, 18:55
7. Macho-Denken

hat zur Katastrophe geführt. Typisch Mann!

Beitrag melden
Enkidu 02.12.2014, 19:01
8. Der mutmaßliche Autor hätte die Verwendung des Konjunktivs vermeiden sollen.

Es wird Zeit die Rechtsabteilung in ihre Schranken zu verweisen, denn das "soll" in der Überschrift ist doch wohl purer Schwachsinn, oder? S. _ist_ mit seinem Schiff zu nahe an die Insel gekommen und _hat_ den Tod von 32 Menschen auf seinem Gewissen, daran gibt's nichts zu deuteln.

Beitrag melden
busytraveller 02.12.2014, 19:08
9. Von wegen keine Strafe.

In Italien verhängen sie drakonische Strafen, z.B. bei Flugunfällen oder Erdbeben - Voraussagen. Auch wenn die Verurteilten keine Schuld trifft. Das ist dort nicht so wichtig.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!