Forum: Panorama
"Da Vinci der Diamanten": "Pink Legacy" für 39,1 Millionen Euro versteigert
AFP

Wegen seines Gewichts und seiner intensiven, fast völlig gleichmäßigen Farbe gilt der Diamant als extrem außergewöhnlich: Nun hat "Pink Legacy" für 39,1 Millionen Euro den Besitzer gewechselt - und sofort einen neuen Namen bekommen.

ArndKling 14.11.2018, 06:45
1. Mehr Geld, als eine Familie verbrauchen kann

Der Handel mit Luxusgütern hat mittlerweile eine Stufe erreicht, die normalen Menschen mit Alltagssorgen nicht mehr vermittelbar ist. Man kann sich 150 Milliarden von Jeff Bezos nicht mehr vorstellen, aber auch 39 Millionen € sind so viel Geld, dass z.B in den USA dutzende kinderreiche Familien der Unterschicht ihren Lebensunterhalt damit bestreiten könnten und ihren Kindern eine ausgezeichnete Ausbildung und ausreichenden Gesundheitsschutz bieten könnten.
Die Wohlstands-Schere ist mittlerweile für manche unerträglich weit offen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikaja 14.11.2018, 09:23
2. ein Produkt unseres Planeten

Luxusgüter dieser Kategorie sollten Museen gehören und als Exponate jedermann zugänglich sein. Wie ein anderer Forist bereits schrieb, sind angesichts der wachsenden Schere zwischen Menschen, die im Geld ersticken und den Habe-Nichtsen, solche Summen nicht vermittelbar, bzw. beschämend.
Schönheit (des Diamanten) kann man nicht essen, aber sich an ihr erfreuen und zwar Alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren