Forum: Panorama
Dallas-Polizeichef David Brown: Das Gesicht des Schocks
DPA

David Brown überbrachte die Nachrichten der Polizistenmorde in Dallas. Sie dürften den Polizeichef der Stadt an eine persönliche Tragödie erinnern: Vor sechs Jahren starb sein Sohn - ein Polizistenmörder.

Seite 1 von 7
nadennmallos 09.07.2016, 18:54
1. Was für ein Mann! Hut ab!

Wer nach solchen Tragödien sich selbst treu bleibt, verdient absoluten Respekt. Denn nur solche Männer sind die Lösung für das Gewaltproblem in den Staaten (und in allen anderen Regionen dieser Welt, wo Gewalt herrscht). Es braucht allerdings mehr Leute, viel mehr Leute dieses Schlages und es bedarf der Einsicht auf allen Seiten.

Beitrag melden
ijf 09.07.2016, 19:03
2. Tragische Ironie?

Eher kaltes Kalkül... das zarte Pflänzchen vertreten, das da in Dallas offenbar wuchs, um die Gräben "wir gegen die" zu betonieren... das ist brutal und menschenverachtend - Ironie sollte nicht das Wort der Stunde sein.

Beitrag melden
kasam 09.07.2016, 19:10
3. Es müsste den Verantwortlichen der Polizeibehörde

langsam aber sicher eine andere, menschenwürdigere Strategie einfallen, als Schwarze zu erschiessen und danach erst nach den Personalien zu fragen.......
Sonst breitet sich diese Art von Deeskalation weiter aus

Beitrag melden
derblaueplanet 09.07.2016, 19:12
4. Was für ein starker Mann

- und was für ein bitterer, harter Weg.

Beitrag melden
gandhiforever 09.07.2016, 19:25
5. Schockiert?

Chief Brown hat im Leben schon viel Tragisches erlebt, nun also die Exekution von Polizisten in Dallas.

Und er soll darueber schockiert sein? Um Chief zu werden, hat er ja wohl gute Arbeit geleistet haben muessen (Ich meine das nicht ironisch).

Und als Chief hat er sicher auch mitbekommen, wie viele Menschen (primaer Schwarze) unnoetigerweise von Polizisten getoetet worden sind.

Waehrend frueher immer Notwehr konstruiert werden konnte, funktioniert das heute nicht mehr (Kameras und Videos). Die Leichtigkeit, mit der Polizisten Leben beenden, ist schockierend, sollten die doch dank ihrer Ausbildung stets nur angemessen reagieren.

Dass da Reaktionen provoziert werden, dass im Stil von Islamisten jemand zur Tat schreiten koennte, um 'white pigs' zu eliminieren, sollen niemanden schockieren, schon gar nicht einen Chief.

Auch nicht den scharzen Chief einer Polizeibehoerde, die sich um die Verbesserung der Beziehungen zur Bevoelkerung bemueht.

Es ist tragisch, was passiert ist, aber wenn aufgestaute Wut explodiert, dann trifft es fast immer die Falschen.

Beitrag melden
meine 09.07.2016, 19:26
6. Tragische Ironie

Eine tragische Ironie, das ändert aber nichts daran, dass Dallas ein Symptom ist für eine amerikanische Gesellschaft, die ein riesiges gesellschaftliches Problem hat. Davon ist die von der Polizei ausgehende Gewalt nur eine Facette.

Zumindest ist man in den ansonsten dem Ausland gegenüber sehr ignoranten USA inzwischen so verzweifelt, dass man Polizeiabordnungen nach Großbritannien schickt, weil man nicht verstehen kann, wie dort die Polizisten ohne Waffen ihren Job überleben können und es überhaupt viel weniger Gewalt gibt, als in den USA.

Beitrag melden
Bürger Icks 09.07.2016, 20:02
7. Und wirklich niemand fragt wie...

...aus drei Festgenommenen plus einem exekutierten Täter über Nacht ein hingerichteter Einzeltäter wurde?

Nachdem doch gross und breit von mehreren Schützen berichtet wurde, inklusive deren Positionen(15. Etage, Garage). Gestern wurde noch über die Verhaftung einer Frau berichtet(USA).

Wie wurde über Nacht aus einem Attentäter der Selbstmord beging, jemand der dann doch mit Kriegsgerät in die ewigen Jagdgründe geblasen wurde?

Wo sind die anderen Festgenommenen und warum hört man von diesen plötzlich gar nichts mehr? Denn plötzlich ist der Täter ja überall Einzeltäter.

Warum lies die US-Polizei Augenzeugenvideos von Youtube und Facebook löschen?(Facebook ‘glitch’ that deleted the Philando Castile shooting vid: It was the police – sources - http://www.theregister.co.uk/2016/07/08/castile_shooting_police_deletion/)

Warum kann man nicht einmal an eine solche Tat herangehen, ohne am Ende als Verschwörungstheoretiker dastehen zu müssen, weil es immer so viele unlogische Ungereimtheiten gibt?

Beitrag melden
carlitom 09.07.2016, 20:39
8.

Zitat von meine
Zumindest ist man in den ansonsten dem Ausland gegenüber sehr ignoranten USA inzwischen so verzweifelt, dass man Polizeiabordnungen nach Großbritannien schickt, weil man nicht verstehen kann, wie dort die Polizisten ohne Waffen ihren Job überleben können und es überhaupt viel weniger Gewalt gibt, als in den USA.
Nett, aber die Lösung wird das wohl kaum sein. Solange in den USA jeder Irre oder Wütende an jede Menge Waffen kommen kann, wird das Vorbild britischer Bobbies nicht weiterhelfen können.

Beitrag melden
kleinbürger 09.07.2016, 20:40
9. person

Zitat von Bürger Icks
Warum kann man nicht einmal an eine solche Tat herangehen, ohne am Ende als Verschwörungstheoretiker dastehen zu müssen, weil es immer so viele unlogische Ungereimtheiten gibt?
ganz einfach.

nehmen sie nicht immer alles für bare münze was von den medien in einem solchen falle herausgehauen wird.

meist lichtet sich das bild mit der zeit und die näheren umstände kommen ans licht.

wer dann immernoch an irgendwelchen meldungen von vor vorgestern festhält, dem ist nicht zu helfen der endet als belächelter vtler.

also als irgendwie verhuschte person, die nicht in der lage ist zu sondieren was gespielt wird.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!