Forum: Panorama
Daniela Schadt: Gaucks First Lady gibt Job auf
Getty Images

Daniela Schadt kommentierte als Journalistin die Innenpolitik, nun ist sie als Frau an der Seite des künftigen Bundespräsidenten selbst in den Fokus der Kollegen gerückt: Joachim Gaucks Lebensgefährtin hängt ihren Job deshalb an den Nagel.

Seite 1 von 11
delta058 25.02.2012, 10:45
1. w

Zitat von sysop
Daniela Schadt kommentierte als Journalistin die Innenpolitik, nun ist sie als Frau an der Seite des künftigen Bundespräsidenten selbst in den Fokus der Kollegen gerückt: Joachim Gaucks Lebensgefährtin hängt ihren Job deshalb an den Nagel.
Würd ich an ihrer Stelle nicht tun, man weiß ja nie ob er nicht mal plötzlich arbeitslos wird oder nicht doch zu seiner Frau zurückkehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silenced 25.02.2012, 11:00
2. <->

Kann Frau Schadt eigentlich als 'First Lady' gelten solange Herr Gauck noch verheiratet ist? Denn die Frau mit welcher er verheiratet ist gilt doch 'eigentlich' als 'First Lady'.

Es ist immer wieder faszinierend wie schon ungelegte Eier verkauft werden, das erinnert einen an die Geschäftspraktiken der Finanzindustrie. Aufgebaut auf Blasen und Vermutungen, ohne Substanz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sleeperinmetropolis 25.02.2012, 11:13
3.

Zitat von delta058
Würd ich an ihrer Stelle nicht tun, man weiß ja nie ob er nicht mal plötzlich arbeitslos wird oder nicht doch zu seiner Frau zurückkehrt.
Jau, nach 20 Jahren Trennung ist die Gefahr natürlich riesig, dass er "zu seiner Frau zurück kehrt". Tipp: Das Leben ist keine Seifenoper.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tacheles 25.02.2012, 11:17
4. jetzt schon?

Sie hängt jetzt schon ihren Job an den Nagel, noch vor der Wahl? Hätte sie nicht besser damit noch ein kleines bisschen warten sollen, um den Bundesbürgern wenigstens pro forma vorzuGAUCKeln, es würden hierzulande Gesetze auch eingehalten werden? So drängend ist also die Eitelkeit dieses Paares? Verheißt nichts Gutes. Die Absprachen hinter verschlossenen Türen sind also schon in trockenen Tüchern, soviel ist dieser Meldung wohl zu entnehmen. Die "Wahl" zum Bundespräsidenten könnten wir uns jetzt eigentlich sparen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohitika33 25.02.2012, 11:20
5. Bischofskonferenz?

Auf in die Pfaffenrepublik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knieselstein 25.02.2012, 11:26
6. Das ist wohl eher unwahrscheinlich

Zitat von delta058
Würd ich an ihrer Stelle nicht tun, man weiß ja nie ob er nicht mal plötzlich arbeitslos wird oder nicht doch zu seiner Frau zurückkehrt.
Wäre aber mal gespannt, wie die Krankenversicherungs-Frage gelöst wird. Nach den Fragen, die Wulff gestellt wurden, wäre die Frage nach Versicherungsstatus und Beitragshöhe hier legitim und interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
favela lynch 25.02.2012, 11:28
7. Schirmherrschaft ist schließlich auch 'n Job

Warum soll sie denn noch arbeiten? In ihrem Alter zählt sie in den Medien eh schon seit gut einem Dutzend Jahren zu den Ewiggestrigen. Und es ist doch eher unwürdig, sich stets noch mit Substanz beweisen zu wollen. Etwas, was keiner mehr will und keiner mehr braucht. Da würde ich auch lieber ein wenig auf Schirmherrschaft und Parttime-Schloßherrin machen. Ist schließlich auch 'n Job!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caecilia_metella 25.02.2012, 11:32
8. Eine Liaison mit einem verheirateten Mann?

Ich würde es nicht tun, und es würde mich auch wenig faszinieren, wenn ein Mann mir das anbieten würde. Wie sehen das eigentlich andere verheiratete Männer?
Aus meiner Sicht Augen könnte Gauck auch durch eine Scheidung nicht mehr viel an seinem Ruf kaputtmachen.

Die Aufgabe des Berufes halte ich ebenfalls für verfrüht. Vielleicht findet ihr Lebensabschnittsgefährte noch eine repräsentativere Liaison. Oder die Gesetze werden plötzlich so gestaltet, dass auch ein Bundespräsident vielleicht mit fünf bis sechs Lebensabschnittsgefährtinnen seiner Wahl liiert sein kann.

Na ja, Häschen. Was du tust, das musst du schon selber wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lbman 25.02.2012, 11:41
9.

Zitat von silenced
Kann Frau Schadt eigentlich als 'First Lady' gelten solange Herr Gauck noch verheiratet ist? Denn die Frau mit welcher er verheiratet ist gilt doch 'eigentlich' als 'First Lady'. Es ist immer wieder faszinierend wie schon ungelegte Eier verkauft werden, das erinnert einen an die Geschäftspraktiken der Finanzindustrie. Aufgebaut auf Blasen und Vermutungen, ohne Substanz.
Da sind aber wieder einige Säcke Reis in China umgefallen ... Fragen die Deutschland bewegen! :)

Und den zweiten Teil Ihres Statements kapiere ich nicht. Bezieht sie sich auf die Wahl zum Bundespräsidenten oder auf die alles beherrschende Frage First Lady oder nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11