Forum: Panorama
Daniela Schadt: Gaucks First Lady gibt Job auf
Getty Images

Daniela Schadt kommentierte als Journalistin die Innenpolitik, nun ist sie als Frau an der Seite des künftigen Bundespräsidenten selbst in den Fokus der Kollegen gerückt: Joachim Gaucks Lebensgefährtin hängt ihren Job deshalb an den Nagel.

Seite 4 von 11
knieselstein 25.02.2012, 12:43
30. Schon richtig, bisher ist

Zitat von ogs
gekürzt..... Welches Gesetzt müsste denn da, wie gestaltet werden? Jeder Mensch kann doch bereits jetzt mit fünf bis sechs Lebensabschnittsgefährt(in)nen seiner Wahl liiert sein. Tapfer sein! :-)
allerdings ist hier im Lande bisher noch die serielle Liierung die gängige Praxis, nicht die paralelle Ansammlung von Lebensabschnittsgefährt(in)nen ;.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ogs 25.02.2012, 12:46
31.

Zitat von fritzkatzfuß
ist sie ja wohl nur ion seiner Wertschätzung. Nach dem Gundgesetz hätte wohl seine Ehefrau den Titel verdient, den es andererseits nicht gibt.
Mit Verlaub: Sie schwurbeln. Der Titel den es nicht gibt, gebührt der Dame an seiner Seite. Das Grundgesetz wird Ihnen da nicht wirklich weiter helfen.

Zitat von fritzkatzfuß
Ja, welche Rechte hat eine Ehefrau? Erbt sie nicht einen Teil der Pension? Wenn jetzt also Gauck...Das ist dann gut für die Ehefrau, aber schlecht für Frau Schadt, oder?
Wenn man das so materiell sehen will: Ja. Die Hälfte seiner Pensionsansprüche während der Zeit der Ehe. Und? Spricht das gegen Frau Schadt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biobayer 25.02.2012, 13:17
32. Respektlosigkeit

Durch Vorwegnahme des Wahlergebnisses der BP-Wahl beleidigen
Gauck-Schadt die höchsten demokratischen Gremien und letztlich den Verfassungsstaat.
Der Kandidat Gauck konferierte am Donnerstag bereits mit dem türkischen Staatspräsidenten, seine Lebensgefährtin bezieht bereits ein Büro in Berlin.
Das ist ein unsäglicher Affront gegenüber jedem einzelnen Mitglied
der Bundesversammlung. Damit wird die Würde der Abgeordneten, die de jure nur ihrem Gewissen verpflichtet sind, verletzt und die
Verfassung gebrochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kasemattenbär 25.02.2012, 13:26
33.

Zitat von knieselstein
allerdings ist hier im Lande bisher noch die serielle Liierung die gängige Praxis, nicht die paralelle Ansammlung von Lebensabschnittsgefährt(in)nen ;.)
Das ist gefährlich!
Denn jetzt melden sich bestimmt die Moralapostel der Moderne und werfen Ihnen entrüstet vor, dass Sie ein schäbiger Moralapostel sind ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
perm 25.02.2012, 13:29
34. unüblich , oder nicht,

Zitat von nurzubesuchhier
Da stimme ich Ihnen sogar zu. Allerdings darf man Staatspraxis nicht zur Voraussetzung erheben. Wenn ein Bundespräsident seine Lebensführung in "wilder Ehe" gestalten möchte, kann man ihm das kaum verwehren, auch wenns manchem nicht gefällt. Und mal ehrlich: so unüblich ist das in Deutschland nicht.
ist doch die Frage.In Pfaffenkreisen doch wohl noch sehr gewöhnungsbedürftig.Wer hat denn wohl gegen eins der 10 Gebote verstossen ?
Ich stelle mir vor meinem geistigen Auge diese Situation in einem der europäischen Königshäuser ( die ja auch den Staat repräsentieren )vor.
Darüber muss ich mal nachdenken lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baikal 25.02.2012, 13:37
35. Ach was, jetzt zu heiraten..

Zitat von delta058
Würd ich an ihrer Stelle nicht tun, man weiß ja nie ob er nicht mal plötzlich arbeitslos wird oder nicht doch zu seiner Frau zurückkehrt.
.. bringt doch die dicke Rendite, Witwenpension vom "Ehrensold" auf Lebenszeit! Mehr geht doch gar nicht - jedenfalls nicht in der Journalistenkasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ylex 25.02.2012, 13:49
36. Häschen und Gelegenheitsmatratzen

Zitat von flower power
Ach ja, Häschen, bist doch nicht so clever wie dein Job es vorgab. Auch nur ne Gelegenheitsmatratze, die dein Lover so mal eben benützt ohne zu ihr zu stehen. Liebe sieht anders aus. Ehrliche Männer sehen anders aus als der Gauckler.
Ein ebenso imposant schlüpfriger wie deplazierter Einblick in die Intimsphäre des neuen Präsidentenpaares - Häschen und Gelegenheitsmatratzen runden hier das heillos antiquierte Frauenbild von Frauen ab. Vielleicht spielt bei dem Kommentar aber auch eine gewisse Rolle, dass unbenutzte Matratzen mit der Zeit verstauben, wer weiß. Am besten wäre es jedenfalls, sich aus dem Privatleben der beiden strikt herauszuhalten und festzuhalten, dass Frau Daniela Schadt eine starke Frau ist, die schon lange mit Joachim Gauck zusammenlebt und die eine hervorragende First Lady für Deutschland sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stimmvieh_2011 25.02.2012, 13:59
37. Respekt!

Frau Schadt gebührt Respekt. Sie stellt die Weichen klar so, dass sie nicht in einen Interessenskonflikt zwischen ihrem Job und dem Amt ihres Lebensgefährten kommen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 25.02.2012, 14:04
38.

Zitat von knieselstein
allerdings ist hier im Lande bisher noch die serielle Liierung die gängige Praxis, nicht die paralelle Ansammlung von Lebensabschnittsgefährt(in)nen ;.)
Wieso parallel? Die Beziehungen von Gauck sind doch (um bei Ihrer Formulierung zu bleiben) seriell.
Er hat sich vor ca. 20 Jahren von seiner Ehefrau getrennt, und seit ca. 12 Jahren ist Gauck mit Frau Schadt zusammen.
Also erst Trennung, dann neue Lebensabschnittsgefährtin. Seriell. Wo ist Ihr Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurzubesuchhier 25.02.2012, 14:05
39.

Zitat von perm
ist doch die Frage.In Pfaffenkreisen doch wohl noch sehr gewöhnungsbedürftig.Wer hat denn wohl gegen eins der 10 Gebote verstossen ?
In einem säkularen Staat wie Deutschland dürfte keine Rolle spielen, dass ein geschiedener Pope a.D. in wilder Ehe lebt. Und für Gauck persönlich spielt es offensichtlich auch keine. Vielleicht spielt es für die Kirche eine Rolle, aber das wiederum spielt für mich keine.

Zitat von
Ich stelle mir vor meinem geistigen Auge diese Situation in einem der europäischen Königshäuser ( die ja auch den Staat repräsentieren )vor.
Königshäuser lassen sich ohnehin nur bedingt mit dem Bundespräsidenten vergleichen. Aber davon mal ab, wer hätte vor 10 Jahren einen schwulen Außenminister für möglich gehalten?

Zitat von
Darüber muss ich mal nachdenken lassen.
Bitteschön. Allerdings denkt es sich selbst auch nicht schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11