Forum: Panorama
Dauer-Weihnachtslieder im Gefängnis: Stille Nacht
REUTERS

Angeblich wollte er Feiertagsstimmung unter den Häftlingen verbreiten, deshalb ließ "Amerikas härstester Sheriff" Joe Arpaio in seinem Gefängnis 24 Stunden lang Weihnachtsmusik laufen. Die Häftlinge protestierten gegen die "grausame Bestrafung". Für die Zukunft versprach er nun Besserung.

Seite 1 von 2
bochumschalke 27.12.2013, 17:46
1. widerlich

Es ist unsäglich, was in diesem Land, einst Vorbild für Viele, alles möglich ist. Pure Willkür bis hin zu Grausamkeit. Ein "Rechtsstaat" ist das schon länger definitiv nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p-touch 27.12.2013, 17:58
2. optional

Die meisten der Gefangen in denn Straflagern, von Gefängnissen möchte ich hier nicht sprechen, sind Kleinkriminelle. Von Resozialisierung hält man in denn USA nichts, der Sheriff kann diese harte Linie aber auch nur deshalb durchziehen weil seine Maßnahmen kam jemande aus seiner Wählerschicht trifft. Die können sich einen guten Anwalt leisten, bzw. sich mit einer Geldstrafe freikaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carolane 27.12.2013, 19:18
3. Vorbild Arizona

Man muss nicht unbedingt alles was der Sheriff von Maricopa County macht kopieren, aber die Richtung stimmt. Wellnessknasts mit Wohlfühlprogramm wie bei uns sind ja weltweit schon berühmt und machen Gefängnissstrafen mit unendlichen Bewährungsverkürzungen eigentlich obsolet. Abschreckend sind unsere Gefängnisse schon lange nicht mehr. Wozu also die ganze Strafjustiz? Kostet viel Geld und bringt nichts. Resozialisierung ist ja auch nur naiver Mumpitz über den die harten Jungs nur lachen. Der einzige Grund warum ein Knast bei uns noch ein bisschen unangenehm ist, ist der wenig soziale Umgang der Insassen miteinander. Zum Glück kriegen das auch keine tausend Sozialarbeiter aus den Knackis raus, denn ein bisschen zwicken muss so ein Knast schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerrittaffer 27.12.2013, 20:34
4. unmöglich der Mann

ich kenne diesen Spinner aus einigen Dokus. Mit 69% Zustimmung meint er wohl 69% seiner Knackies, solange die vor der Kamera stehen (müssen). Was in dem Lager abgeht, wie rosa Unterwäsche, Chain-gangs u.s.w. ist Wilder Westen pur. Aus den dort einsitzenden Kleinkriminellen (1, 2 Jahre wegen Besitz von wenigen Gramm Cannabis z.B.) werden so psychosoziale Wracks, die nach ihrer Entlassung entweder am Boden zerstört sind oder voller Hass auf die Gesellschaft nach dem Motto "jetzt aber richtig" erst richtig "aufleben". So oder so kostet dieser unfähige Sheriff Gesellschaft letzten Endes viel mehr als er vorher eingespart hat. Aber mit Menschenrechten, die dazu noch dem Profit im Wege stehen, hatte man hier in den Südstaaten schon immer eigene Ansichten. Siehe auch die Einstellung damals bei der Abschaffung der Sklavenarbeit ("Sklaven sind für unsere Wirtschaft unerlässlich!") sowie heute privat-wirtschaftlich, sprich gewinnorientiert geführte Gefängnisse, die den Regionen, denen das Öl ausgegangen ist, wirtschaftlich aufbauen sollen. Immerhin schaffen sie ein paar Arbeitsplätze (für Möchtegern-Arpaios, als Aufpasser, der lokale Bäcker verkauft ein paar mehr Brötchen, sogar die Unterhosen, die keiner will, kann man verkaufen... und die Mainstreet wird von den chain-gangs fast gratis erneuert...
Etwa 60% aller U.S.-Häftlinge sitzen übrigens wegen nicht-gewalttätiger Drogendelikte, sprich blossem Konsum. Daher ist wohl die Abschaffung der Sklaverei mit ein Hauptgrund für die Erschaffung der DEA und die Kriminalisierung von Drogen überhaupt - NACH dem Ende der Alkohol-Prohibition, aus der eigentlich jeder halbwegs intelligente Mensch hätte lernen können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carolane 27.12.2013, 20:57
5. Versklavte Drogenkonsumenten

Zitat von gerrittaffer
ich kenne diesen Spinner aus einigen Dokus. Mit 69% Zustimmung meint er wohl 69% seiner Knackies, solange die vor der Kamera stehen (müssen). Was in dem Lager abgeht, wie rosa Unterwäsche, Chain-gangs u.s.w. ist Wilder Westen pur. Aus den dort einsitzenden Kleinkriminellen (1, 2 Jahre wegen Besitz von wenigen Gramm Cannabis z.B.) werden so psychosoziale Wracks, die nach ihrer Entlassung entweder am Boden zerstört sind oder voller Hass auf die Gesellschaft nach dem Motto "jetzt aber richtig" erst richtig "aufleben". So oder so kostet dieser unfähige Sheriff Gesellschaft letzten Endes viel mehr als er vorher eingespart hat. Aber mit Menschenrechten, die dazu noch dem Profit im Wege stehen, hatte man hier in den Südstaaten schon immer eigene Ansichten. Siehe auch die Einstellung damals bei der Abschaffung der Sklavenarbeit ("Sklaven sind für unsere Wirtschaft unerlässlich!") sowie heute privat-wirtschaftlich, sprich gewinnorientiert geführte Gefängnisse, die den Regionen, denen das Öl ausgegangen ist, wirtschaftlich aufbauen sollen. Immerhin schaffen sie ein paar Arbeitsplätze (für Möchtegern-Arpaios, als Aufpasser, der lokale Bäcker verkauft ein paar mehr Brötchen, sogar die Unterhosen, die keiner will, kann man verkaufen... und die Mainstreet wird von den chain-gangs fast gratis erneuert... Etwa 60% aller U.S.-Häftlinge sitzen übrigens wegen nicht-gewalttätiger Drogendelikte, sprich blossem Konsum. Daher ist wohl die Abschaffung der Sklaverei mit ein Hauptgrund für die Erschaffung der DEA und die Kriminalisierung von Drogen überhaupt - NACH dem Ende der Alkohol-Prohibition, aus der eigentlich jeder halbwegs intelligente Mensch hätte lernen können...
Was für ein Unsinn: Arizona ist nicht in dem "Süden" der USA, noch hat oder hatte es eine Ölindustrie und Sklavenwirtschaft gab es dort auch nie. Da hat wohl einer in Bremen in der Schule Unterricht von einem GEW Lehrer mit Drogenerfahrung gehabt. Und wenn die Amis demokratisch Drogenkonsum als gesundheitsschädlich verbieten, was es ja ist, dann sei es so. Da sollen sich die Befürworter von frei verfügbaren harten Drogen mal die Story der Chinesen zu Gemüte führen was dort der freie Opiumkonsum mit der Bevölkerung angerichtet hat.

Und was Drogen mit der Abschaffung der Sklaverei zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Im Gegensatz: Drogen und der Sozialstaat versklaven die Menschen, machen sie zu willenlosen Zombies.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael200669 27.12.2013, 21:49
6.

Zitat von carolane
Man muss nicht unbedingt alles was der Sheriff von Maricopa County macht kopieren, aber die Richtung stimmt. Wellnessknasts mit Wohlfühlprogramm wie bei uns sind ja weltweit schon berühmt und machen Gefängnissstrafen mit unendlichen Bewährungsverkürzungen eigentlich obsolet. Abschreckend sind unsere Gefängnisse schon lange nicht mehr. Wozu also die ganze Strafjustiz? Kostet viel Geld und bringt nichts. Resozialisierung ist ja auch nur naiver Mumpitz über den die harten Jungs nur lachen. Der einzige Grund warum ein Knast bei uns noch ein bisschen unangenehm ist, ist der wenig soziale Umgang der Insassen miteinander. Zum Glück kriegen das auch keine tausend Sozialarbeiter aus den Knackis raus, denn ein bisschen zwicken muss so ein Knast schon.
Man merkt schon, das sie letztendlich keine Ahnung haben. Egal wie gut ein Gefängnis ausgestattet ist, gleicht es nicht die Freiheit aus, wo man selber entscheiden kann, wo und was man am Tag machen kann. Sprich der eigene Herr ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 27.12.2013, 21:51
7. Dummes Zeug

Zitat von carolane
Man muss nicht unbedingt alles was der Sheriff von Maricopa County macht kopieren, aber die Richtung stimmt. Wellnessknasts mit Wohlfühlprogramm wie bei uns sind ja weltweit schon berühmt und machen Gefängnissstrafen mit unendlichen Bewährungsverkürzungen eigentlich obsolet. Abschreckend sind unsere Gefängnisse schon lange nicht mehr. Wozu also die ganze Strafjustiz? Kostet viel Geld und bringt nichts. Resozialisierung ist ja auch nur naiver Mumpitz über den die harten Jungs nur lachen. Der einzige Grund warum ein Knast bei uns noch ein bisschen unangenehm ist, ist der wenig soziale Umgang der Insassen miteinander. Zum Glück kriegen das auch keine tausend Sozialarbeiter aus den Knackis raus, denn ein bisschen zwicken muss so ein Knast schon.
Wenn das mit der sogenannten Abschreckung funktierte, dann müssten doch wohl die Vereinigten Staaten und Russland die niedrigste Kriminalitätsrate haben.
In der echten Welt sieht es aber ganz anders aus, als in dieser Vorstellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
feb1958 28.12.2013, 08:15
8. @carolane

Wenn in D die Justiz mit diesem Resozialisierungsklimbim versagt, würde ich gerne von Ihnen wissen, weshalb in D die Straftatenquote so drastisch niedriger als in USA liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
al2510 28.12.2013, 09:14
9. Das gibt es nicht nur im Knast

In so manchem Supermarkt dudelt es auch täglich 8 Stunden. Wenn die Frau an der Kasse davon einen Tinnitus bekommt, kann sie dennoch nicht protestieren. Und die Filmerei ist da auch zwangsweise als Teil der Arbeit. Und wie viele stellen nicht heimlich aufgenommene Videos ins Netz. So gesehen ist der Mann ein Held. Wenn die Häftlinge es abstellen können, dann sollten die Anderen es auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2