Forum: Panorama
Debatte nach umstrittenem Interview: Australien hat ein Rassismusproblem
DPA

Ein australischer Nachrichtensender lässt einen Hitler-Verehrer seine kruden Ansichten verbreiten. Es hagelt Kritik, zugleich belebt der Fall eine alte Debatte: Wie rassistisch ist das Einwandererland?

Seite 3 von 5
keine-#-ahnung 09.08.2018, 13:07
20. Wenn eine klar zu definierende Bevölkerungsgruppe ...

... wie die der Südsudanesen in Australien einen Bevölkerungsanteil von 0,1% stellt, aber einen Anteil an der Strafdelinquenz von 1% hat, ist das auffällig, muss analysiert, angesprochen und korrigiert werden.
Wer das Rassismus nennt, schafft nur die Voraussetzung für die Vertiefung wirklichen Rassismus in einer Gesellschaft - die Parallelen zur Bewertung der Flüchtlingskriminalität in Deutschland liegen nahe - einer der wichtigsten Gründe für das Erstarken der AfD.
Da kann man darüber Schmunzeln, Schimpfen, sich in Tiraden ergiessen - das Faktum bleibt. Wenn Teile der politischen Landschaft Realitäten wegreden wollen, werden die Teile, die diese Realitäten ansprechen, an Zuspruch gewinnen - egal wie bemüht und angestrengt dagegen angeredet oder angeschrieben wird.
Den "normalen" Menschen interessieren nicht wirklichkeitsferne Worthülsen und -schwalle, den interessiert das, was in seiner unmittelbaren Lebensumgebung passiert ... oder halt nicht passiert.

Beitrag melden
gehringm 09.08.2018, 13:11
21. Das Ende der PC ist unvermeidlich

Die westliche Welt ist bunt...und das ist auch gut so! Nur einer von vielen Totschlagsätzen unserer heiligen PC, die wie eine Käseglocke seit gut zwei Jahrzehnten über jeglichen gesunden Menschenverstand gestülpt wird. Das die Menschen immer aggressiver darauf reagieren, ist nichts weiter als die Folge dieser Denkrichtung erschaffen von welt-, menschen- und realitätsfernen Theoretikern an Eliteunis.

Beitrag melden
Havel Pavel 09.08.2018, 13:31
22.

Zitat von vox veritas
Es gibt auch Rassismus in Saudi Arabien, Ägypten, Indien, China und dem afrikanischen Kontinent, u.v.a.m. Ich halte es deshalb für einen Fehler, die....
Schauen Sie doch mal nach SA was sich dort gegenwärtig zuträgt, weisse seit Generationen dort lebende Farmer werden ermordet, vertrieben und beraubt und die Presse erwähnt dies noch nicht mal! Einige Staaten habn den Betroffenen bereits Asyl angeboten und die Möglichkeit gechaffen, dass sie dort ihre Tätigkeit als Farmer fortsetzen können. Ist dies etwa kein Rassismus den es zu verurteilen gilt?

Beitrag melden
dropbear23 09.08.2018, 13:32
23. Echt Keine-#-Ahnung

Ansprechen ist eines, aber wenn ein Heini aus Canberra, aka Peter Dutton, uns in Melbourne sagt dass es zu unsicher ist in Restaurants zu gehen wegen Südsudanesen, dann ist das Hysterie. Ich habe mich hier noch nie, NIE unsicher gefühlt. Es ist alles Wahlkampf und hat mit vernünftiger Debatte nichts zu tun.

Beitrag melden
knok 09.08.2018, 13:43
24.

Auch wenn das menschlich hart ist, und ich mir emotional eine ganz andere, freundlichere Lösung wünschen würde: Australien reißt weder Familien gezielt auseinander, noch lässt es jährlich hunderte Menschen kläglich ersaufen. Von den hochentwickelten Ländern betreiben die Australier die humanitärste Flüchtlingspolitik. Aber keiner tut genug, um Fluchtursachen zu bekämpfen. Und dieser Cottrell ist einfach nur widerlich.

Beitrag melden
Ontologix II 09.08.2018, 13:44
25. Australien ist beispielhaft ...

... im Umgang mit den Ureinwohnern. Australien gehört neben Deutschland zu den ganz wenigen Ländern, in denen die Vergangenheit aufgearbeitet wird. Siehe den Film Rabbit Proof Fence https://en.wikipedia.org/wiki/Rabbit-Proof_Fence_(film)

Beitrag melden
karlm99 09.08.2018, 13:44
26. Kein

Rauch, ohne Feuer. Die Sudanesengangs gibt’s tatsächlich. Also kein Fake. In der Hinsicht ist bei uns allerdings noch viel mehr los.

Beitrag melden
petros 09.08.2018, 13:49
27. Peter Dutton ist zu Melbourne

.. ungefähr was der Horst für Hamburg ist.
In Melbourne geht es uns gut, wir brauchen uns die Stadt nicht von rassistischen Politikern aus dem Norden erklären lassen.
Wir werden hier in Australien seit Ewigkeiten von Queensländern und Sydneysidern "versorgt".

In Sydney werden inzwischen auch nachts die Bürgersteige hochgeklappt, weil die dortigen Politiker Angst vor Nachtschwärmern hat und dementsprechend idiotische Gesetze gemacht haben ("lock outs")
Sky News ist ein Bezahlsender vom Erzreaktionär Murdoch und hat ungefähr soviel Zuschauer wie zehn Altersheime.

Beitrag melden
Brenz66 09.08.2018, 13:55
28. Rassismus in Australien

Der " weiße Mann" fällt in vorhandene Länder / Kontinente ein und Rottet die Vorhandenen Menschen und Kulturen aus, raubt die Ressourcen aus. Vernichtet die Umwelt in namen Gottes und der Zivilisation. Eine Schande für die Menschheit.

Beitrag melden
kritischergeist 09.08.2018, 14:01
29. Nein, Australien hat kein Rassismusproblem!

Die Journalistin fantasiert sich nur eins herbei. Australien will nur die Leute ins Land lassen die einen Beruf haben mit dem sie sich ernähren können und Steuern zahlen. Ist das falsch? Es gab eine Zeit lieberaler Einwanderung. Es kamen viele unqualifiziert Moslems, die in den Großstädten auch heute noch ein Problem darstellen. Die Anschläge der letzten Jahre gehen auf deren Konto. In Australien arbeiten sehr viele Menschen unterschiedlichster Herkunft gut zusammen. Dies ist meine eigene Erfahrung. Rassismus habe ich nie bemerkt außer Kritik an solchen die nicht arbeiten, herumnölen und Schuld auf andere schieben. Wer bei der illegalen Migration auf See abgefangen wurde und nun auf Inseln interniert ist, ist nicht eingesperrt. Er kann jederzeit äußern dass er in ein Land will das ihn aufnimmt oder wieder nach Hause will und der Australische Staat hilft ihm dabei.

Beitrag melden
Seite 3 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!