Forum: Panorama
Debatte über Vorfall in Washington: Clash am Lincoln-Denkmal
REUTERS

Haben Schüler in Washington amerikanische Ureinwohner respektlos behandelt? Inzwischen zeigt sich: Der Fall ist kompliziert - und um die Deutungshoheit wird erbittert gerungen. Der Überblick.

Seite 7 von 7
Richard.M 22.01.2019, 16:22
60.

Zitat von altais
Jaja, die friedliebende, wohlerzogene MAGA-Jugend aus der katholischen Schule. https://twitter.com/ProudResister/status/1087433544635314176
Wo genau ist das Problem? Sie tanzen und albern rum, grinsen, einer ruft "Hey, don't touch him", keiner beleidigt den Mann, keiner greift ihn an. Was genau sollen sie denn machen, wenn ein Native American sich trommelnd vor sie stellt, nachdem sie gerade schon längere Zeit von irgendwelchen Spinnern beschimpft worden sind? "Friedliebend"? Ja, offenkundig. Wie gesagt, es ist trotz der Provokationen von den Hebrew Israelites niemand im Krankenhaus gelandet. Ich glaube, das wissen nicht genug Leute zu schätzen. "Wohlerzogen" kann man schwer beurteilen, aber wahrscheinlich ja, im Rahmen dessen, was man von jungen Kerlen erwarten darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzeltov 22.01.2019, 20:08
61.

Zitat von bigmitt
Guter Versuch mit dem Travel ban. Es handelt sich jedoch nicht um ein Einreiseverbot gegen Muslime( so berichten das die meisten Medien) sondern gegen Staatsbürger ( die Religion ist da egal) dieser Länder. Die Mauer ist nicht rassistisch, kann Sie gar nicht sein, oder denken Sie wenn Ich nicht durch den Visa Prozess gegangen wäre dürfte Ich die Grenze einfach so passieren weil Ich weiss und Nicht Mexikaner, Nicht Kolumbianer bin?
Nun ja... wenn Sie sich das folgende Statement Im Originalton Trump anhören/-sehen (https://www.youtube.com/watch?v=K0q16V14cVs); es geht um die Morde in Orlando... Das eigentlich bemerkenswerte an seinen Ausführungen dazu: Er sieht den Fehler darin, dass seinerzeit den Eltern (!) des späteren Mörders die Einreise in die USA gestattet wurde.

Abgesehen davon, dass das für den Enkel eines Immigranten eine doch sehr erstaunliche Argumentation ist - wenn Eltern/Herkunft für irgendetwas verantwortlich gemacht werden, dann ist das natürlich rassistisch. (Trump wird in dem Clip auch nicht müde, zu betonen, dass es sich um einen Afghanen gehandelt hat...) Ob sie dass jetzt rassistisch oder einfach "nur" nationalistisch nennen, ist für mich zweitrangig; die Unterschiede sind bestenfalls graduell, die Auswirkungen gleichermaßen verheerend.

Und auch bei Ihrem zweiten Punkt liegen sie meiner Ansicht nach falsch:

1.) Es wird eine Mauer zu Mexiko gebaut, aber nicht zu Kanada. Wenn Menschen qua ihrer Herkunft eine andere Form von Behandlung zukommt, muss das nicht noch weiter kommentiert werden, oder?

2.) Und natürlich fällt es ihnen als "Kaukasier" deutlich leichter, ein Visum nicht nur zu erhalten, sondern auch die Formalitäten bei der Einreisekontrolle zu durchlaufen. Für "Kaukasier" sind es nämlich wirklich (meistens) Formailtäten. Für Menschen jeder anderen Herkunft - und Hautfarbe - hingegen ist es eine Kontrolle.
Wenn sie etwas anderes behaupten wollen, haben Sie einfach nur noch nicht richtig zugeguckt. Warum sollten Sie auch? Sie sind - vermute ich - ja weiß, da betrifft sie das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoranBaranac 23.01.2019, 16:11
62. Das ist total absurd

Ein ellenlanger, sämtliche Fakten abwägender und alle Beteiligten zu ihren Motiven befragender Artikel beginnt und endet mit der Quintessenz "es sei halt alles nicht so einfach". Wie sieht denn die Umkehr der Situation aus: eine Gruppe erkennbar jüdischer Schüler wird in Berlin von einer Horde Glatzen mit Hitlergruß bestürmt - würde SPON auch über eine nicht "so einfache" Situation schreiben? Die Aussage, dass die Deutungshoheit nicht immer eindeutig sei ist das einzige was hier stimmt - und genau das trifft progressive Medien da wo es wehtut, denn vor dem Internet hätte jeder der Spiegel liest die Erstinterpretation (weiße Trump-Anhänger verspotten auf rassistische Weise einen armen wehrlosen Native) schlucken müssen. Heute googelt man solche Vorfälle und erkennt, dass man fast jede ach so eindeutig klare Situation auch anders interpretieren kann. Sebnitz, Köln, Chemnitz, Relotius lassen grüßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jkleinmann 20.02.2019, 07:35
63. keine Deeskalation

Der Junge steht sehr dicht vor dem Mann und grinst unentwegt mit breitem Mund - dies ist eindeutig kein Versuch der Deeskalation, wie er nun behauptet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 20.02.2019, 09:04
64. Wer macht am besten Stimmung?

Zitat von ole#frosch
Lieber Spiegel, vielleicht lieber recherchieren bevor ihr eine Story bringt, die keine ist, nur um Geld zu scheffeln. Schade, dass so immer wieder Stimmung gemacht wird.
Vielleicht hätten Sie den Artikel mal etwas genauer lesen sollen. Dann hätte Ihnen nämlich auffallen können, dass es darin genau um diesen Zwiespalt geht, dass man aufgrund der Zeugenaussagen und Videos nur schwer zu eindeutigen Schuldzuweisungen kommen kann. Eine Story ist das schon aufgrund der öffentlichen Aufregung wert, die dieses Ereignis hervorgerufen hat. Mir will eher scheinen, dass Sie hier Stimmung machen wollen.

Davon mal abgesehen finde ich den Fall interessant. Als ich nur das Foto des Schülers gesehen hatte, der den alten Mann anlächelt, dachte ich, dass das durchaus freundlich gemeint gewesen sein könnte. Nachdem ich das Video gesehen hatte hielt ich das aber für ziemlich unwahrscheinlich, stand er doch in einer johlenden Menge von Mitschülern, die sich offensichtlich über den Mann lustig machten. Und auch seine Körperhaltung drückte eher Provokation und Imponiergehabe gegenüber seinen Schulkameraden aus. Wie man das ja auch von unseren Rechten kennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
locust 20.02.2019, 14:51
65.

Das Ganze ist vollkommen absurd und passt in die gesamte Motivationslinie der neuen Rechten, nicht nur in den USA. Es gibt keinen einzigen Grund anzunehmen, dass der Typ mit der roten Mütze im Video auch nur im Ansatz eine deeskalierende Haltung eingenommen hat. Die Masche der neuen Rechten ist es, im Gegensatz zu den Rassisten der vergangenen Jahrzehnte, dass sie erstens so tut, als ob sie wirklich auf dem Boden demokratischer Diskursfähigkeit steht und zweitens, das sie die beabsichtigte Provokation im Anschluss als erfunden ausgibt und sich in die Opferrolle begibt und dies mit Lügen untermauert. Gängige Vorgehensweise bei und unter Trump, Orban, der AfD und den ganzen neuen Rechten und deren AnhängerInnen. Sehr schön zu erkennen auch in den Posts hier im Forum. Mehr als die Hälfte der sich jetzt hier positiv auf den Jungen beziehenden User, äußerten sich zurückliegend ebenfalls positiv zu Trump und der AfD, teils rassistisch, sexistisch und/oder homophob, und genderfeindlich. Nahezu 70% dieser Personen generierte zudem eine Opferrolle in Bezug auf die politischen Hetzer (u.a. Trump und/oder Höcke) und sahen auch sich selbst in einer Opferrolle ('man kann nicht mehr sagen was man möchte' etc). Das Forum hier ist wirklich toll um Rückschlüsse auf die postenden User ziehen zu können, hinsichtlich politischer Ausrichtung und Motivation. Es wird noch ein hartes Stück Arbeit, all die Scharfmacher ins Leere laufen lassen zu können und ihre infamen Strategien gegen sie zu wenden. Zum eigentlichen Vorfall und dem Video: Im Hintergrund zahlreiche heteronormative weiße Jungs (ich weiß, die Faktenverdreher werden als erstes fragen, woher ich weiß, dass nicht auch Homosexuelle und Jungs mit Migrationshintergrund vor Ort sind, typische Nebelkerzen, die man einfach ignorieren muss, da solche Aussagen nur dem Grund dienen den Opfermythos zu konstruieren und eine angebliche Mehrheit der Gesamtgesellschaft und somit 'die Richtigkeit rassistischer Denkweisen' zu installieren) mit Trump Merch und 'Make America Great Again' Devotionalien, lachend, Finger zeigend und teils verbalen Entgleisungen. Besagter 'Friedensstifter' gehört ganz offensichtlich zu dieser Gruppe. Sein Habitus und seine Körperhaltung drücken Arroganz und Überlegenheit aus, dies wird jeder bestätigen, der sich mit der Deutung von Haltung und Gesichtsausdruck auskennt, also u.a. KollegenInnen von mir aus der Psychologie und der Forensik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yabba-dabba-doo 20.02.2019, 16:16
66.

Da sieht man mal wohin journalitische Vorveruteilung und Hetze führen. Zu Todesdrohungen. Zu einer Verdrehung der Tatsachen.
Man mag nicht der politischen Meinung des Schülers sein und auch nicht dessen Glauben gutheissen. Aber er hat ein Recht dies kund zu tun. In Deutschland herrscht Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit. In USA vermute ich auch. Der junge Mann ist Katholik und gegen Abtreibung. Es ist sein Glaube. Der Pabst darf gegen Abtreibung sein. Warum nicht seine Schäfchen? Ich versteh die quere Welt der Linken nicht. Sie beanspruchen ihre Meinung frei äussern zu dürfen. Andere dürfen dies nicht und werden beschimpft und beleidigt wie in dem Video deutlich zu erkennen ist Das alles hat nichts mehr mit demokratischen Verständnis zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 20.02.2019, 19:44
67. Und wieder die Opferrolle

Zitat von yabba-dabba-doo
Da sieht man mal wohin journalitische Vorveruteilung und Hetze führen. Zu Todesdrohungen. Zu einer Verdrehung der Tatsachen. Man mag nicht der politischen Meinung des Schülers sein und auch nicht dessen Glauben gutheissen. Aber er hat ein Recht dies kund zu tun. In Deutschland herrscht Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit. In USA vermute ich auch. Der junge Mann ist Katholik und gegen Abtreibung. Es ist sein Glaube. Der Pabst darf gegen Abtreibung sein. Warum nicht seine Schäfchen? Ich versteh die quere Welt der Linken nicht. Sie beanspruchen ihre Meinung frei äussern zu dürfen. Andere dürfen dies nicht und werden beschimpft und beleidigt wie in dem Video deutlich zu erkennen ist Das alles hat nichts mehr mit demokratischen Verständnis zu tun.
Das nenne ich doch mal einen kruden Kommentar. Ja, in den USA besteht auch ein Recht auf freie Meinungsäußerung. Dort gelten sogar Hetze und Beleidigungen großenteils noch als freie Meinungsäußerung, wie man gerade in den letzten Jahren immer wieder feststellen musste. Selbst der Präsident entblödet sich nicht von dieser großzügigen Auslegung dieses Rechts ausgiebigst, ja bis zum Exzess, Gebrauch zu machen. Aber wo sehen Sie denn hier die journalistische Vorverurteilung? Und wenn Sie für das Recht auf freie Meinungsäußerung sind, warum echauffieren Sie sich dann darüber, dass andere gegenüber diesen freien Meinungsäußerungen frei ihre Meinung äußern? Und von wem wurden denn die grünen Hillbilly-Jungs da beschimpft? Von Linken? Wie kommen Sie darauf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 21.02.2019, 09:53
68. Wenn das Sandmännchen kommt, ist es Zeit in die Heia zu gehen

Aber vorher wird bekanntlich Sand in ihre Augen gestreut. Wie auch hier.
Denn die Szene ist ja eindeutig: die Trump-Kinder mit dem roten Trump-Caps machen sich über Ureinwohler lustig, indem sie ihre Gesänge nachäffen. Der Hauptdarsteller will mit einem Dauergrinsen provozieren. So verhält sich niemand, der irgendetwas "schlichten" will. In zwei Jahren kann er wählen. Dann ist Trump Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7