Forum: Panorama
Debatte über Zuwanderung: Einsame Krakeeler
AFP

Eine laute Minderheit, die sich für "das Volk" hält, will dem Land eine Asylkatastrophe einreden. Eine Studie zeigt, dass dies bei der Mehrheit der Menschen nicht verfängt - also zurück in die Wirklichkeit, bitte.

Seite 1 von 26
urbanism 17.09.2018, 15:02
1. die breite Masse schweigt

nur mal so am Rande, die breite Masse schweigt eigentlich in Deutschland. Und dass sind die unberechenbaren Wähler. Weder die Rassisten noch die Anti Rassisten bilden das Wahlvolk ab. Deswegen geht auch jede Wahlprognose zurzeit in die Hose.

Beitrag melden
tiger-li 17.09.2018, 15:04
2. Thema fertig

Richtig so! Seit Jahren wird nur noch über Ausländer diskutiert! Ich bin das echt sowas von leid! Passt uns nun über wichtigere Themen reden: Wohnungsbau, Klima, Bildung oder wegen mir auch Arbeitsplätze.... dann schauen wir mal was die Afd da für tolle Lösungen anzubieten hat!!!

Beitrag melden
treibgut 17.09.2018, 15:08
3. Also,

ich weiß wirklich nicht, wo Spiegel diese Zuversicht her nimmt. Kenne jede Menge Leute, hauptsächlich bürgerliche Mittelklasse ind mittelgroßer NRW-Stadt, die das anders sehen. Sie krakeelen zwar nicht, laufen aber mit der Faust in der Tasche herum. In der Wahlkabine wird sich das dann zeigen.

Beitrag melden
blauerapfel 17.09.2018, 15:08
4. Spricht mir aus dem Herzen

Der Artikel spricht mir aus dem Herzen.
Ich habe Freunde, die aus allen Herren Ländern stammen, die allen möglichen Religionen (oder keiner) angehören. Das ist interessant, ein Problem war es nie.
Unter meinen Freunden befinden sich allerdings keine Rechten. Da trennt uns zu viel.

Beitrag melden
christa.hans 17.09.2018, 15:15
5. Zurück in die Wirklichkeit.

Wie sieht denn die Wirklichkeit aus? Mit der rosaroten Brille "Alles SUPER!" Mit der braunen Brille "Alles Schei...!" Die Wahrheit liegt in der Mitte. Viele Probleme mit denen die sich nicht integrieren wollen und denen die Kriminell sind und leider das Unvermögen der Politik diese Leute aus dem Land zu schaffen. Wie letztens im TV berichtet gut Integrierte werden abgeschoben und Gefährder können bleiben. Dieses versteht kaum einer und daher bleiben die Flüchtlinge Thema Nummer Eins.

Beitrag melden
burlei 17.09.2018, 15:18
6. "Alle anderen sollten sich von dieser Form ...

... der Realitätsverweigerung aber nicht ablenken lassen - und schleunigst dem echten Leben zuwenden."

Keine Angst, der Bundesbürger als solcher nimmt diesen kleinen Haufen hysterischer Schreihälse doch nicht mehr ernst. Die Umfragen, auch bei Spon belegen es in aller Deutlichkeit. Etwas über 15% der Wahlberechtigten, auf diesem Level bewegt sich "das Volk", mehr nicht. Also bei etwa 10 Millionen. Bei einer Wahlbeteiligung von rd 75% sind das noch 7.5 Millionen, also die Einwohner von Sierra Leone. Und sind wir doch mal ehrlich, wen interessiert schon Sierra Leone? Nö, lasst sie krakeelen und rumschreien, Lügen verbreiten und sich "das Volk" nennen. Die Bevölkerung hat andere Interessen.

Beitrag melden
sh.stefan.heitmann 17.09.2018, 15:18
7.

Zitat von treibgut
ich weiß wirklich nicht, wo Spiegel diese Zuversicht her nimmt. Kenne jede Menge Leute, hauptsächlich bürgerliche Mittelklasse ind mittelgroßer NRW-Stadt, die das anders sehen. Sie krakeelen zwar nicht, laufen aber mit der Faust in der Tasche herum. In der Wahlkabine wird sich das dann zeigen.
Super Kommentar, ich kenne jede Menge Leute in ganz Deutschland die lieber die rum Krakeeler aus Deutschland werfen würden als die Zuwanderer, und nun? Persönliche Meinungen haben nix mit der Realität zu tun, deshalb glaubt die "Wir sind das Volk" Schreier ja auch sie wären das Volk, weil sie halt nur mit solchem Pöbel rumhängen

Beitrag melden
Sportzigarette 17.09.2018, 15:20
8.

Zitat von treibgut
ich weiß wirklich nicht, wo Spiegel diese Zuversicht her nimmt. Kenne jede Menge Leute, hauptsächlich bürgerliche Mittelklasse ind mittelgroßer NRW-Stadt, die das anders sehen. Sie krakeelen zwar nicht, laufen aber mit der Faust in der Tasche herum. In der Wahlkabine wird sich das dann zeigen.
Also das hiess es ja vor der letzten BT Wahl auch schon und dennoch wählte eine Minderheit AFD. Und sorry, wenn man wegen der Flüchtlinge wirklich AFD wählt, ist man nicht mehr "bürgerliche Mittelklasse". Die übergroße Mehrheit ist - wie ich - mit vielen Punkten der Zuwanderungspolitik und mit dem Kleinreden der Probleme, die dadurch zwangsweise entstehen, nicht immer einverstanden, aber deswegen wählt man doch noch lange keine Spalter, Hetzer, und Rassisten, sprich Nazis!

Beitrag melden
schmidt-post 17.09.2018, 15:22
9.

Zitat von treibgut
ich weiß wirklich nicht, wo Spiegel diese Zuversicht her nimmt. Kenne jede Menge Leute, hauptsächlich bürgerliche Mittelklasse ind mittelgroßer NRW-Stadt, die das anders sehen. Sie krakeelen zwar nicht, laufen aber mit der Faust in der Tasche herum. In der Wahlkabine wird sich das dann zeigen.
Ich kenne auch jede Menge Leute (Großraum Stuttgart, verschiedene Orte), Mittelschicht, Altersklasse überwiegend 50+.
Davon läuft niemand "mit der Faust in der Tasche herum". Im Gegenteil.

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!