Forum: Panorama
Debatte über Zuwanderung: Einsame Krakeeler
AFP

Eine laute Minderheit, die sich für "das Volk" hält, will dem Land eine Asylkatastrophe einreden. Eine Studie zeigt, dass dies bei der Mehrheit der Menschen nicht verfängt - also zurück in die Wirklichkeit, bitte.

Seite 14 von 26
stumpen89 17.09.2018, 17:10
130.

Zitat von asmael666
Wäre die These des Artikels richtig, müßte die Moderation sämtlicher Newsseiten, von Spiegel über Zeit bis Welt, nicht so viele Postings löschen. Fakt ist doch, daß mittels Manipulation versucht wird, einen regierungsfreundlichen Narrativ zu kreieren, ein auseinanderfallendes System zusammenzuhalten, wie es in erschreckender Weise immer mehr an die letzten Tage der DDR erinnert. Und jetzt viel Spaß beim Löschen, wie so oft in den letzten Wochen, wenn Kritik geäußert wird.
Fakt ist eher, dass braune Nazitrolle und AfD-Sympathisanten versuchen, die öffentliche Meinung zu manipulieren, indem sie die sozialen Netzwerke und Foren der Online--Zeitungen mit ihrer braunen Soße vollspammen. Das ist die eigentliche Manipulation und gehört zur Propagandastrategie von AfD und co. Und Sie sind scheinbar ein Teil davon, den Rest kann man ebenfalls in diesem Forum sehen. Kommentare unter Artikeln sind wesentlich weniger repräsentativ als eine Umfrage, wie sie im Artikel besprochen wird. Deshalb gibt es ja auch solche Studien.

Beitrag melden
Steffen Gerlach 17.09.2018, 17:11
131. Voreilig

Bei genauer Betrachtung der Fragen, die in der Studie gestellt wurden, erscheinen mir die Schlüsse des Autors voreilig. In der Minderheit sind demnach tatsächlich diejenigen, die negative Folgen der bisherigen(!) Zuwanderung wahrnehmen oder erwarten. Darum drehen sich die meisten der 16 Fragen. Zum Umgang mit der potenziell viel größeren Zahl zukünftiger Zuwanderer wurde nur eine einzige Frage gestellt, nämlich zu einer gesetzlichen Obergrenze - und prompt gab es für diese "rechtspopulistische" Idee eine Mehrheit.

Auch die Mehrheitsverhältnisse in Sachen Islamkritik lassen sich kaum erkennen, denn in diesem Zusammenhang wurden nur Fragen zum Kopftuch gestellt.

Die Abhängigkeit der Meinung von der Menge an Kontakten zu Zugewanderten ist übrigens nur eine Korrelation, die von der Studie fröhlich als Kausalität hingestellt wird. Die Kausalität mag plausibel sein, aber die einzige mögliche Erklärung ist sie nicht. Vielleicht hat man hier etwas ganz anderes gemessen, z.B. den Unterschied zwischen Stadt und Land...

Beitrag melden
oliver_st 17.09.2018, 17:11
132.

Zitat von claus7447
Wenn ich heute die vor Gericht zu verhandelten Fälle von Nötigung, Vergewaltigung, Körperverletzungen bis todschlag nachblättere, finde ich fast nur ehrliche deutsche Straftäter. Und Last not least: 85 % wollen die AfD nicht.
Das ist richtig, ich mag sie auch nicht, allerdings finde ich es ok daß es sie gibt, denn dann weiß man mit wem man es zu tun hat....z.B. im Osten wo die bei 25% und mehr liegen.
Und täuschen Sie sich nicht, auch wenn "nur" 15% bundeweit die AfD wählten, die Zahl derer, die ganz spontan ihr Kreuzlein zukünftig bei denen machen könnten ist weit höher, da braucht es nicht viel! Es gibt weit mehr Symphatisanten für deren Haltungen, die nur Skrupel haben oder ein schlechtes Gewissen! Ein paar Verbrechen später, begangen von ausreisepflichtigen, flüchtigen Flüchtlingen (welch Ironie), könnte manch einer doch- ganz spontan- sein Kreuz an der falschen Stelle machen. Eines noch: man sollte tunlichst vermeiden mit Polizisten oder/und LKA Bediensteten über diese Personengruppe zu sprechen, denn das könnte das mühsam via "Studie/Umfrage" gezimmerte Weltbild zerstören ;)

Beitrag melden
descartes 17.09.2018, 17:13
133.

Zitat von glad07
Nun, ich gehöre auch zu der o.g. Gruppe und lebe seit knapp 20 Jahren in Deutschland. Und mich wundert die große Akzeptanz der AFD bei den Spätaussiedler nicht. Das hat viele Gründe teilweise unbegründete, teilweise nicht. Zuallererst möchte ich jedoch genauer von "großzügigen Zuschüssen" erfahren die es angeblich gab. Ich kann mich nur an die 100 DM einmalig zum Sozialgeld erinnern, die man in 1997 beim Roten Kreuz für gebrauchte Waren einlösen durfte. Bezüglich der Renten: Spätaussiedler insb. aus dem ehemaligen UDSSR gehören nachweislich zu der Gruppe mit dem höchsten Bildungsstand von allen Gruppen mit Migrationshintergrund und zu den Netto-Einzahlern ab der ersten Stunde (da viele jungen Familien mit vielen Kindern die sich mittlerweile gut integriert haben und auch Ihre Rente zahlen). Nun zu den Gründen. Es geht darum, dass insbesondere ältere Generation (Einwanderung mit 30 Jahren) eher zu denen gehören die viel arbeiten jedoch relativ schlecht verdienen. Hier herrscht in paar Jahren Verdrängungswettbewerb, das haben die Leute schon mehrmals mitgemacht und wollen nicht noch einmal. Viele haben endlich was aufgebaut und wollen keine negativen Veränderungen, die es zwangsläufig geben wird egal was uns die Medien und Politik erzählen. Viele wissen wie schwer es war sich zu integrieren, trotz teilweise sehr guten Deutschkenntnissen, schnellen Einbürgerung mit der Möglichkeit arbeiten zu können, vorhandenen Familien- und Frauen! und nicht zu vergessen einer sehr guten Ausbildung (das Niveau war in UDSSR einer der höchsten weltweit). Die sind halt nicht so blauäugig wie die "Biodeutsche", weil selbst alles erlebt. Für all das mussten die Nachkömmlinge der Deutschen damals erst mal einen 60-seitigen Antrag stellen, die Sprachprüfung bestehen, Nachweise erbringen und dann bis zu 5 Jahre auf Erlaubnis warten. Jetzt reicht es über die Grenze zu gehen.
Was Sie schreiben mag ja alles richtig sein, ABER was genau sollte jetzt der Grund dafür sein, dass die AfD in dieser Gruppe eine grössere Akzeptanz erfährt? Den konnte ich nicht erkennen. Nur wiel Sie es schwerer hatten, gönnt man den jetzigen Migranten auch nichts?
Stellen Sie sich vor, eine Partei, wie die AfD wäre vor 20 Jahren in Regierungsverantwortung gewesen, Sie wären wohl immer noch in der UdSSR ...

Beitrag melden
egoneiermann 17.09.2018, 17:15
134.

Zitat von habel
Zunächst einmal: Wir haben inzwischen NO GO Areas in den Städten. Gerade heute habe ich mit Leuten aus Borken gesprochen, die sich gerade bei uns im Norden erholen... Duisburg fiel da, aber meine Güte... Die Polizisten bekommen schon Hinweise zu ihren Familien etc.
Jaja die Nogo-Areas, von denen man immer hört, aber selbst noch nie dort war. Kleine Geschichte von letzter Woche in der Mannheimer Filsbach, dem "türkischen" Stadtteil: Ein Gruppe von bärtigen Männern sitzt mittags in einem türkischen Café und fangen an sich zu streiten. Es wird laut und auch handgreiflich, also genauso, wie sich ein Pegida-Fan diese Kultur vorstellt. Doch dann werden keine Messer gezückt, sondern die Handys und beide Parteien rufen die Polizei an, ja genau die deutsche, die sich ja eigentlich - so im Kopf einiger Rechter - nur noch als Hundertschaft in das Viertel traut. Fazit, auch unsere türkischen Mitbürger vertrauen dem deutschen Rechtsstaat und wollen nur eins, in Ruhe leben. Bei den Neuankömmlingen aus Syrien wird das in der großen Mehrheit auch nicht anders sein.

Beitrag melden
minimalmaxi 17.09.2018, 17:15
135.

Zitat von ziehenimbein
wollte damals auch keiner in Deutschland haben, jetzt kräht kein Hahn mehr danach! Die Allermeisten haben sich hier wunderbar integriert. Aber auch damals waren junge Männer das größte Problem. Viele hatten schwer damit zu kämpfen, ihrer sozialen Kontakte aus der alten Heimat beraubt und hier extrem kritisch beäugt worden zu sein. Die Lasten für die Gesellschaft waren dabei noch wesentlich höher, die Rentner bekamen hier eine Rente, Familien großzügige Zuschüsse etc.. Alles Leistungen die wir für Asylbewerber oder Kriegsflüchtlinge nicht erbringen. Komischerweise scheinen aber gerade diese Spätaussiedler für die Rechten interessant zu sein, gab es vor der Bundestagswahl doch auch Flyer auf Russisch. Wo ich wohne hat die AFD, gerade in den Vierteln, wo viele Spätaussiedler wohnen, fast 20% geholt, für eine Mittelstadt im Westen ein beachtlicher Wert.
Interessante und in meinen Augen richtige Beobachtung. Die Spätaussiedler sind im hohen Maße AfD-Anhänger und sehr nationalistisch eingestellt. Ein älterer Taxifahrer mit starkem Akzent beschwerte sich neulich vehemnt darüber, was Deutschland den Fremden alles bezahlt und empfahl mir dringend, bei der nächsten Wahl AfD zu wählen. Verkehrte Welt dachte ich.

Beitrag melden
Andraax 17.09.2018, 17:16
136. Islamisierung?

Zitat von karl-der-kaefer
Mir ist unklar wie der Autor darauf kommt, dass die Mehrheit der Bevölkerung kein Problem hat. Es gibt Umfragen die anderes aussagen. Ich habe zwar keine panische Angst wie der Autor meint (wieso eigentlich schon wieder dieser abwertende Ausdruck) aber unwohl ist mir die zunehmende Islamisierung schon.
Wo ist denn diese ominöse Islamisierung? Wurde irgendeine Kirche wegen einer Moschee geschlossen? Wird die Scharia ins GG geschrieben? Werden Geistliche oder Christen inhaftiert? Darf man kein Kreuz mehr tragen? Wird die Kirchensteuer in eine Moscheensteuer umgewandelt?
Wo ist denn die konkrete Islamisierung?

Beitrag melden
baronin 17.09.2018, 17:17
137. Das macht sauer.

Mir ist sau-unwohl. Was wir jetzt feiern sollen, wird uns, glaube ich, in wenigen Jahren vor die Füße fallen. Wenn die dritte Moschee in unserer 34.000 Einwohner zählenden Stadt steht, deren Finanzierung von Ditib oder Al-Haramein übernommen wird, dann braucht es noch eine paar Jahre und wir haben einen radikalen Islam mitten in Oberbayern. In Bosnien hat das auch geklappt. Derzeit sehen die Minarette freilich schön aus und sind Zeugnisse unserer gelebten Toleranz.
Heute Vormittag für ein paar Stunden in einer großen Pasinger Klinik gewesen, geschätzte 7 von 10 Patienten im Wartebereich waren Ausländer, überwiegend jung, mehrere mit Kindern. Sie sprechen fast alle ein bisschen Deutsch, viele nur gebrochen. Das packt auf Sicht kein Solidarsystem, auch das unsere nicht. Ich würde nie AfD wählen, jeder, der denken kann weiß, dass das eine Art Demokratie-Parasiten sind, die sich von der Angst ernähren. Aber Verniedlichungsartikel wie der von Peter Maxwill sind keine Hilfe. Das ist Pfeifen im Wald. Ih kenne fast nur Akademiker und halbwegs kluge Menschen. Die sind nicht doof –aber sie sind kein bisschen cool, angesichts dessen, was sich ändert und ändern wird.
Dagegen helfen freilich auch Milchbärte mit den Maschinenpistolen an der bayerischen Grenze nicht, das weiß jeder, sogar Söder.

Beitrag melden
lisa_k._marx 17.09.2018, 17:17
138. Von den Grünen gelernt

gelebte Ochlokratie.

Beitrag melden
lisa_k._marx 17.09.2018, 17:18
139. Doch

Zitat von Sportzigarette
Also das hiess es ja vor der letzten BT Wahl auch schon und dennoch wählte eine Minderheit AFD. Und sorry, wenn man wegen der Flüchtlinge wirklich AFD wählt, ist man nicht mehr "bürgerliche Mittelklasse". Die übergroße Mehrheit ist - wie ich - mit vielen Punkten der Zuwanderungspolitik und mit dem Kleinreden der Probleme, die dadurch zwangsweise entstehen, nicht immer einverstanden, aber deswegen wählt man doch noch lange keine Spalter, Hetzer, und Rassisten, sprich Nazis!
weil man sich freut wie genervt unsere rotgrünen Bevormunder darauf reagieren.

Beitrag melden
Seite 14 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!