Forum: Panorama
Debatte um Essener Tafel: "Ups, zack"
DPA

Die Essener Tafel nimmt vorerst nur noch Deutsche auf, das bekamen nun mehrere Ausländer zu spüren. Die betroffenen Bedürftigen reagierten erstaunlich gelassen, Tafel-Chef Jörg Sartor wischt Einwände beiseite.

Seite 1 von 9
demiurg666 28.02.2018, 19:11
1.

Zum einen ist das die Entscheidung der Tafel. Zum anderen ist es auch jeden selbst überlassen an welche Organisation seine Spenden gehen. Die Tafel hat aber bestimmt genug auf"Rechte" Spender das denen das wohl egal sein kann.

Beitrag melden
alfredo24 28.02.2018, 19:15
2. Bundesverdienstkreuz für Jörg Sartor.

Den Chef der Essener Tafel Jörg Sartor schlage ich hier für das Bundesverdienstkreuz vor. Er wird für besondere Leistungen auf politischem, wirtschaftlichem, kulturellem, geistigem oder ehrenamtlichem Gebiet verliehen. Herr Sartor ist sehr mutig, dass er, auch gegen viele politisch falschen Meinungen, diese Entscheidung zur Einschränkung der Vergabe von Lebensmittel getroffen hat, damit die armen bis ganz arme Bevölkerung in Deutschland zumindest genügend zu essen bekommen. Denn dies ist im reichen Deutschland nicht mehr für alle möglich, auch wenn sie das ganze Leben für das Land gearbeitet haben. Der deutsche Volkswirt Thilo Sarrazin kommt in seinen Aussagen immer stärker mit der Realität zusammen.

Beitrag melden
Lankoron 28.02.2018, 19:15
3. Das wirklich schlimme

an der Sache ist, das in Deutschland Menschen auf diese Art Hilfe angewiesen sind, und dass es oft genug nicht die richtigen trifft. Die, die sich gewaltsam vordrängen und Ärger machen, sind nun sicher nicht mehr da...aber viele andere sind die Leidtragenden.

Beitrag melden
michlauslöneberga 28.02.2018, 19:18
4. Es ist

zum Kotzen! Die Politik ermöglicht derartige Szenen durch konsequentes Wegschauen, und wenn dann die, man muss es immer betonen, freiwilligen, Helfer eine Notbremse ziehen, kommen die Empörungsszenarien. Es ist in der Tat so, dass die bei uns angekommenen Flüchtlinge eine gewisse Robustheit im Umgang mit anderen an den ´Tag legen mussten. Dies bei Verteilungskämpfen, wie sie leider in den Tafelläden immer wieder vorkommen, abzulegen, ist schwierig. Wenn deshalb nun wie in Essen bestimmte Restriktionen erlassen werden müssen, tun die Verantwortlichen das bestimmt nicht gerne. Es kann aber nicht angehen, dass andere Schwache und Bedürftige zur Seite gedrängt werden.

Beitrag melden
RalfHenrichs 28.02.2018, 19:22
5. Das Problem ist Merkel nicht Sartor

Sartor muss nur irgendwie mit der unmenschlichen und zynischen Politik Merkels, die zu einer immer höheren Armut in Deutschland führt, zurechtkommen und sie ausbaden.

Beitrag melden
GoaSkin 28.02.2018, 19:22
6.

Wenn schon die Helfer dieser Tafel das selbe Vokabular nutzen, wie das Problem-Klientel, braucht einem garnichts zu wundern. Vielleicht lädt ja das Personal indirekt und unbewusst zum schlechten Benehmen ein.

Beitrag melden
Draw2001 28.02.2018, 19:26
7. Das Angebot ist begrenzt - die Nachfrage nicht......

Daher erging die Entscheidung, zuerst diejenigen zu bedienen, die gemäß Ausweispapier zum Deutschen Staat gehören. Sicherlich kann ein sehr sozial geprägter Mensch anderer Meinung sein. Jedoch: Wenn eine Syrische Großfamilie deren männlicher Familienvorstand drei Frauen und sechs Kinder hat, erklärt, dass eine vierte Frau nun laut Gerichtsurteil nachziehen darf, und er natürlich vom Deutschen Staat alimentiert wird, obwohl er arbeitsfähig ist, dann gibt es Diskussionsbedarf. Insbesonders dann, wenn keine der vier Frauen arbeiten darf, weil dies der KORAN verbietet. Jeder Hartz4-Empfänger wünscht sich für sich selbst eine solche Konstellation herbei. Würde er so argumentieren, so würden ihm 60% seines Bedarfs gestrichen. Diese Ungleichheit im sozialen System führt zu der Blockade, die wir in Essen erleben. Das gibt es auch noch in anderen sozialen Einrichtungen: Ein Kindergarten in Deutschland nimmt keine weiteren Kinder mehr auf. Grund: Es gibt Flüchtlingskinder, die schon angemeldet sind, und damit war das Kontingent erreicht. Ich jedenfalls möchte nicht, dass mein Kind nur deswegen in Deutschland nicht, oder auch vespätet den Kindergarten besuchen darf, weil durch Machtstreben in einem anderen Land die Probleme dort so zunehmen, dass die Menschen zu uns kommen. Dafür sind wir nicht eingerichtet. Wenn Frau Merkel das will, dann ist das ihre persönliche Sache. Wir leben in einer Demokratie. Ich möchte nicht, dass mein Kind durch die Handlungsfolge anderer, Nachteile hat.
Es mag Bürger geben, die dies akzeptieren - ich nicht. Auch die Ablehnung ist ein demokratisches Recht. Die Demokratie kennt keine Qualität des Sozialen, da sie von der Mehrheit geprägt wird. Auch wenn diese Mehrheit mitleidslos wirkt, hat sie das Recht auch egoistische Ziele durchzusetzen. Niemand, der in einer Warteschlange steht, wird dem Letzten aus Mitleid den Vortritt gewähren - und sich natürlich nicht "einen Platz" zurückstellen, sondern an dessen letzter Stelle einordnen.

Beitrag melden
stagedoor 28.02.2018, 19:34
8. Deutscher Hunger

Ich finde nationaler Hunger ist einfach wichtiger. Viele Ausländer bilden sich ihren Hunger wahrscheinlich ohnehin nur ein. Unser rechter Freund Dobrindt, hätte, wäre er Leistungsemofänger in einem anderen Land sicher auch großes Verständnis für seine Ausgrenzung. Er, gerade als anständiger Bayer, würde höchstwahrscheinlich freiwillig von seinem Anteil zurücktreten. Aus nationalem Verständnis heraus. Denn wenn diese Denke eines ist, dann fußend auf der Basis von Empathie, Humanismus und Solidarität. Kurz: christlichen Werten.

Beitrag melden
crewmitglied27 28.02.2018, 19:35
9. Wer sich an diesem Forum beteiligt,

begibt sich auf dünnes Eis.
Stelle ich die Frage, warum gut alimentierte Migranten in Deutschland an den Tafeln teilnehmen dürfen, damit sie Bares in ihre Heimatländer senden können, werde ich wohl von den folgenden Foristen als Nazi verunglimpft.
Frage ich mich, warum überhaupt Menschen in einem der reichsten Staaten der Welt zu einer Tafel gehen müssen und nicht vom Staat ausreichend versorgt werden, bin ich linksaußen und werde von der AFD-Klientel gebasht.
Mein Vorschlag: Unsere Regierungsmitglieder könnten mal eine Woche lang á la "undercover Boss" in Verkleidung ehrenamtlich und ohne Security und doppelten Boden bei den Tafeln in verschiedenen Regionen des Landes helfen (Frau Dr. Merkel am besten in Essen) und danach einen Monat nur mit dem Hartz 4-Satz versehen und den Klamotten, die sie am Leib tragen, auf der anderen Seite an den Tafeln teilnehmen.
Erst dann können sie sich ein Bild machen und auf Basis des Amtseides, den sie geleistet haben, eine Entscheidung treffen.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!