Forum: Panorama
Debatte um #regrettingmotherhood: Mütter, seid nicht so hart!
Corbis

Darf eine Mutter sagen, dass sie es bereut, Kinder bekommen zu haben? Ja, darf sie. Reue ist nur deshalb ein Tabu, weil sie dem so realitätsfernen wie mächtigen Bild der perfekten Mutter widerspricht.

Seite 1 von 9
gewgaw 13.04.2015, 18:38
1.

Wozu soll diese Diskussion führen in diesem kinderarmen Land?

Beitrag melden
uselessdm 13.04.2015, 18:43
2. Dann ist es eben so

Wenb man sich so fühlt, dann ist es eben so. Aber ich denke wichtig ist es nicht am Kind auszulassen, denn das hatte nie die Wahl.

Beitrag melden
SilverTi 13.04.2015, 18:46
3.

Beim Lesen des Artikels kamen mir die Tränen. Unvorstellbar, mit jemandem außer meinem Mann darüber zu reden, dass auch ich bereue, ein Kind bekommen zu haben (nichts desto trotz liebe ich es über alles und geb es auch nicht mehr her!!!)... Unverständnis wäre da noch das Mildeste, was mir entgegen schlagen würde... In der heutigen Gesellschaft, die nur zwischen perfekter Familienidylle und egoistischem Singlesein pendelt, ist es doch ein Unding, für sich festzustellen, dass man da wohl doch einen Fehler gemacht hat, als man sich (romantisch denkend) für ein Kind entschieden hat. Die Familienidylliker sowie Egoistensingles (ich überspitze) keifen beide gleichermaßen zynisch, wie kann man nur, man wisse doch vorher, wofür man sich entscheidet. Ich denke aber, das weiß man vorher nicht!
Ich schaue schon ab und zu neidisch auf meine Freundin, die in ihren besten Jahren ist - und kinderlos. Und dann erinnere ich mich an die Zeiten, in denen es bei mir genauso war. So vieles war unkomplizierter, so viel mehr Geld hatte man am Ende des Monats noch übrig, man war spontan und flexibel, konnte die zweisame Zeit mit seinem Partner nach Lust und Laune eintakten. Heute - wenn die Großeltern mal das Kind sitten - hat man eben nicht immer genau an diesem Tag Lust und Laune, gerade etwas mit seinem Partner zu unternehmen, aber will die freie Zeit ja effektiv nutzen... Dabei geht eindeutig die Romantik verloren.
Klar, in ein paar Jahren, wenn mein Kind dann flügge geworden ist, bekomme ich diese Freiheit wieder ... aber leider vermisst man ja immer das, was man gerade nicht hat.

Beitrag melden
marusjia 13.04.2015, 18:48
4.

Als Mutter ist es eine Sache, die Mutterschaft zu bereuen. Das kann natürlich jeder und sollte wirklich nicht das Problem sein. Die andere Sache ist es aber, dieses "Bereuen" auch wirklich auszuleben, also auf das Kind zu übertragen. Jeder sollte sein bestes geben, für das Wohl seiner Kinder zu sorgen.

Beitrag melden
lazzarra 13.04.2015, 18:48
5. kann ich verstehen

Ich kann die Frauen verstehen, die sagen ein Leben ohne Kinder wäre besser gewesen. Es bedeutet ja nicht, das sie die eigenen Kinder nicht lieben.
Bei Partnerschaften darf man ja auch sagen, dass man diese bedauert. Aber von Kindern kann man sich halt nicht scheiden lassen.
Es sind trotzdem tolle Mütter, sie reflektieren ihr Leben aber wahrscheinlich weitaus ehrlicher, als andere.

Beitrag melden
gatsue 13.04.2015, 18:53
6. Bereuen?

Eine Vater kann zurecht bereuen ein Kind bekomen zu haben, wenn die Mutter den Umgang verweigert. Eine Mutter ist doch immer was besonderes, großartiges, besseres. Jetzt auch noch im Bereuen? Ihr wollt nicht nur den halben Himmel, sondern auch die Hölle.

Beitrag melden
konserv1 13.04.2015, 18:53
7. Erwachsen werden

Zum Werdegang des Menschen gehört es dazu auch Kinder zu bekommen. Das ist kein muss. Manch eine/r empfindet es als Unglück, wenn es keine Kinder gibt. Man kann sich natürlich auch vorher gegen Kinder entscheiden. Warum auch immer. Es gibt so viele Leute, die ewig Jugendliche/r sein wollen und nicht Erwachsen werden. Keine Verantwortung, keine Veränderung, keine Witerentwicklung, keine Verantwortung ... das Erwachsen werden fällt einigen immer schwerer

Beitrag melden
archback 13.04.2015, 18:55
8. Nochmal von vorn

Die künftige Bevölkerungsmehrheit hat diese Probleme nicht. Da sind die Rollen klar verteilt. Deutschland wird also nicht entvölkert.

Beitrag melden
hater_1000 13.04.2015, 19:04
9.

na toll das fehlt unserer Gesellschaft noch, ein Aufstand, eine Rebellion der Mütter, die jetzt schön Negativwerbung für die Rolle der Mutter machen. Wer soll denn dann die Kinder bekommen? Frauen sind einfach nunmal biologisch die Einzigen, die dazu in der Lage sind. Die Geburtenrate ist sowieso schon auf einem Rekordtief, der Generationenvertrag bald nicht mehr möglich. Wie schön, dass dieser Artikel diese Entwicklung auch noch unterstützt. Mal schauen ob die Rente für die Frau Autorin noch reicht, wenns soweit ist ;)

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!