Forum: Panorama
Debatte um Silvesterkontrollen: Kölner Polizeipräsident bedauert "Nafri"-Begriff
DPA

Nach dem Einsatz an Silvester gibt es Vorwürfe gegen die Kölner Polizei. Sie soll Nordafrikaner diskriminiert haben. Nun äußerte sich der Chef der Behörde.

Seite 16 von 32
fantomas1972 02.01.2017, 11:39
150.

Zitat von bonobo2
... als sprachwissenschaftler kann ich dazu nur sagen: so einen blödsinn in die welt trompeten kann wirklich nur jemand, der völlig ahnungslos ist hinsicht der semantik und begriffsgeschichte des wortes entmenschlichung..
...und als sog. Sprachwissenschaftler sollte man schon die Regeln der Groß- und Kleinschreibung beherrschen.

Beitrag melden
Kurt2.1 02.01.2017, 11:40
151. #135

Zitat von dernameistprogramm
fast schon lustig, wenn es nicht so traurig wäre. Ich empfehle dringend Lektüre über Grundrechte und ihre Einschränkung!
Meinen Sie nicht, es wäre sinnvoller, diese Rechte unter den Migranten zu verteilen? Dann würden sie zumindest ahnen können, was nicht erlaubt ist.

Beitrag melden
kratzdistel 02.01.2017, 11:40
152. wer hat sie denn wieder mobilisiert

überall werdern heute Abkürzungen verwendet. es geht hier nicht um hautfarbe, rasse, Geschlecht, Religion usw. also ist die Bezeichnung eine verständliche abkürzung und keine Diskriminierung.die Menschenfreunde übersehen, dass gerade die jungen tunesier sich derzeit in tunesien radikalisieren und sich vermehrt dem dschihad und der IS zuwenden. sie stellen auch die meisten kämpfer für den IS in syrien und dem irak.
die vorkommnisse vom letzten jahr zeigen, das eine hohe gemeinschaftliche Solidarisierung für geschlechtsbezogene Straftaten an andersgläubigen frauen stattfand und auch dieses jahr kamen wieder viele gemeinschaftlich mobilisiert nach köln. die können ja auch in ihren Wohnorten mit der Familie sylvester feiern wie das an sich üblich ist. deshalb waren die Maßnahmen der Polizei von Befragung, identitätsfeststellungen, Durchsuchungen, Platzverweise usw. aus der ex ante sicht zum Zeitpunkt der einsatzplanung die unerlässlichen und notwendig zu treffenden Maßnahmen, um schweren Gefährdungen zu begegnen und sind auch nach einer ex post Betrachtung nach dem Einsatz zu loben und nicht zu kritisieren.all zu gut ist nunmal liederlich. noch heute sind Frauen von der sylvesternacht 2016 traumatisiert

Beitrag melden
heart&mind 02.01.2017, 11:40
153. falscher argumentativer Ansatz!

Zitat von fridericus1
... an Silvester vermutlich Überstunden, um Exzesse wie im letzten Jahr zu verhindern, sind erfolgreich, und müssen sich im Nachhinein von Politikerin anmachen lassen? Und ihr oberster Boss eiert rum und entschuldigt sich? Das Jahr fängt ja gut an.
erfolgreich (relativ) war die Polizei nicht ... höchstens im Zählen der Zugereisten - jetzt als Erfolg der" Sicherheit" verkauft.
Der Ganze Aufwand ging realistisch gesehen eher nach hinten los, die junge Partyszene für den vorbereiteten False flag Hochsicherheitstrakt blieb nämlich gleich zuhause oder feierte irgendwo anders statt, zwischen 1500 mit Maschinenpistolen hochgerüsteten Polizisten und zusätzlichen Stress. Ausser man ist Lebensmüde!

Beitrag melden
jadenew1 02.01.2017, 11:41
154. Keine Toleranz

Wenn tausende erkennbare Skinheads gestoppt worden wären, würde Frau Peter wahrscheinlich überhaupt Nichts dagegen haben - Ich übrigens auch nicht. Wenn eine potentielle Täterbeschreibung eben so lautet ob Nazis oder Nafris - die sich dann noch verabredet haben, Straftaten gegen friedliche Menschen zu begehen - dann finde ich es mehr als ok, wenn sie von der Polizei gestoppt werden - das nennt man Prävention. Wir sollten keinen ideologischen Extremisten den Raum zur freien Entfaltung lassen. Vor dem Grundgesetz sind Alle gleich - also mal langsam aufhören mit dem Sonderstatus - die meisten sind jetzt mehr als ein Jahr in Deutschland - mittlerweile müssten sie sich in den Integrationsprozess eingereiht haben und definitiv wissen, welches Verhalten akzeptabel ist und Welches nicht. Und wenn wir hier von Rassismus reden - wenn eine Horde Nafris sich verabredet, der einheimischen Bevölkerung Schaden zuzufügen, ist das ebenfalls Rassismus in ihrer reinsten Form. Es reicht - keine Toleranz den Intoleranten.

Beitrag melden
areyoushure? 02.01.2017, 11:42
155. PC Spinner?

Sind die Kritiker die gleichen Personen, welche gerne die Polizisten als "Bullen" bezeichnen?
Irgendwie können manche mit einem Beißrefelx wohl nicht anders. Vielleicht gibt es ja eine "Pi mal Daumen" Statistik, wieviele Nicht-"Nafris" im Vergleich zu den s.g. "Nafris" auf der Domplatte waren oder dirthin wollten? Wenn die Vermutung stimmt und das Verhältnis nicht gerade die durchschnittliche Bevölkerungszusammensetzung in Köln darstellt, erst Recht ein Grund mal "Tacheles" zu reden und auch zu schreiben. Ein Wattebäuschchendiskussion hilft da nicht gerade weiter.

Beitrag melden
Gerd@Bundestag.de 02.01.2017, 11:44
156. Wenn's weiter nichts ist...

Nafri ist doch genauso entmenschlichend wie Azubi, oder Bufti. Echte Riesenprobleme eben............

Beitrag melden
realitätssinn 02.01.2017, 11:46
157. Auftrag erfüllt

Alles richtig gemacht! Ein großes Danke an die Polizei in Köln und auch in anderen deutschen Großstädten: Durch entschlossenes und frühzeitiges Eingreifen wurden Straftaten verhindert. Wer jetzt das Vorgehen der Polizei als "rassistisch" kritisiert, treibt (wieder einmal) mit dieser Haltung (besonders bei den Grünen vorzufinden) die Leute in die Fänge der AFD, Pegida und Co... Zitat Volker Beck: "Polizeiliche Maßnahmen müssten durch Gefahrenlagen oder das Verhalten einer Person begründet sein, nicht in ihrer Identität, sagte Beck..."-- Und exakt genau das hat die Polizei getan: Sie hat aufgrund einer Gefahrenlage (konkret am Beispiel Sylvester 2015 festzumachen) potentielle Straftäter aufgrund Ihres aggressiven Verhaltens aus dem Verkehr gezogen. Also: Auftrag 100 % erfüllt. Es stellt sich vielmehr die Frage: Warum reisten nach den Vorgängen der Sylvesternacht 2015 erneut rund 1.500 Nordafrikaner in großen Männergruppen nach Köln, weitere ca. 800 nach Düsseldorf, ähnliches in weiteren deutschen Großstädten festzustellen? Merkwürdig, das es darüber keine Diskussion gibt...

Beitrag melden
bert_baller 02.01.2017, 11:47
158. Rassismus vs Geografie

Was ist bitte an der Zuordnung "Nordafrikaner" rassistisch? Wäre "Angehöriger der Maghreb-Staaten" treffender? Die im Sprachgebrauch der Polizei verwendete Abkürzung grenzt nun mal die Herkunft ein, nichts sonst, und Nordafrikaner sehen nun mal anders aus als etwa Araber (oder als Südafrikaner). Europäer oder Südamerikaner als Zuordnung sind ja ebenso wenig (hoffentlich) rassistisch! Schon schlimm genug, dass die Polizei bei Fahndungen schon seit langem jeden Hinweis auf die mögliche(!) Herkunft neutralisieren muss bis zur Unverwendbarkeit: "Ein Mensch hat heute die Bank überfallen".

Beitrag melden
spinningdoctor 02.01.2017, 11:47
159. Wo bleibt die Zurückweisung der eigenen Anhänger

Immer wieder muss ich erleben, wie Polizisten im Dienst als 'Bullen' oder gar 'Bullenschw...', bezeichnet werden, insbesondere bei linksgerichteten Demonstrationen oder Kundgebungen. Nicht intern, sondern laut, öffentlich, ohne jegliche Zurückhaltung ... Wo bleibt bitte hier die Zurückweisung unserer grünen oder linken Politiker? Warum distanzieren sich diese Politiker nicht davon? Warum schützen sie nicht die Polizisten und Polizistinnen, die sich auch an Silvester für das Volk einsetzen, in dem sie mal klar Stellung zu deren Engagement für Recht und Ordnung beziehen? Es ist unfassbar, was hier passiert ...

Beitrag melden
Seite 16 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!