Forum: Panorama
Debatte zur Entkriminalisierung: Länder streiten über Schwarzfahrer
DPA

Sollte Schwarzfahren wirklich strafbar sein? Die Bundesländer streiten darüber. Manche sehen laut SPIEGEL in der Entkriminalisierung eine Entlastung der Justiz. Hessen warnt dagegen vor einer "Kapitulation".

Seite 1 von 9
curly988 10.02.2018, 10:11
1.

Wo es zumindest Sinn machen würde, ein sozial Ticket oder ähnliches einzuführen wäre für bestimmte Gruppen. Ein Obdachloser im Gefängniss ( wegen Schwarzfahren ) kostet nunmal viel mehr als ein sozial Ticket.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JoMi 10.02.2018, 10:27
2. wenig Entlastung

Die Fahrgästen werden von den Schaffner usw. kontrolliert. Die Polizei wird doch nur dazu gerufen, wenn der Schwarzfahrer seine Personalien nicht per Ausweis o.ä. nachweisen kann oder will. Ob das ganze jetzt eine Straftat oder Ordnungswidrigkeit ist, bleibt also egal für die Polizei. Ein Staatsanwalt wird sich mit einer Anzeige auch nicht lange aufhalten und als 08/15 Fall abarbeitemit höheren Strafen für Wiederholungstätern. Anders gäbe es bei einer Ordnungswidrigkeit ein Bußgeld, dass beim Nichtbezahlen auch irgendwann in einem Haftbefehl mündet. Wieder ein Fall für Polizei und JVAs. Nur die Staatsanwaltschaft wird in diesem Szenario weggelassen. Weiter geb ich der Richterin recht, dasss der Rechtsstaat nicht kapitulieren darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_hin 10.02.2018, 10:40
3. Weiter und vernetzter Denken

in einigen Städten in Europa wird ja bereits erfolgreich das Konzept des ?Kostenlosen? ÖPNV erfolgreich getestet. damit wäre 1. Dieses Problem gelöst und 2. wäre es sicher eine gute Maßnahme um die Feinstaubbelastung in Innenstädten wirksam zu senken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fahrgast07 10.02.2018, 10:47
4. Komische Gesetze

Schwarzfahren ist Straftat, und kann sogar im Gefängnis enden.

Falschparken ist Kavaliersdelikt, mit läppischen Bußgeldern. Obwohl es bisweilen Mitmenschen gefährdet.

Versteht das jemand? Müsste es nicht umgekehrt sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 10.02.2018, 10:51
5.

Macht den ÖPNV endlich kostenlos, denn es zahlt ohnehin schon jeder Bürger über seine Steuern dafür.
S21 kostet jeden Bundesbürger mindestens 200 Euro.
Gefängnisse voll mit Schwarzfahrern brauchen wir nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 10.02.2018, 10:53
6. Falschparkern

Warum ist falschparken eigentlich keine Straftat? Immerhin kann das viel gefährlicher sein als schwarzfahren. Man sollte beides gleich behandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 10.02.2018, 11:00
7.

Ich denke, dass die allerwenigsten aus böser Absicht schwarz fahren. Die meisten haben entweder ihre Monatskarte zu Hause vergessen, oder es war ihnen entgangen, dass wegen einer zwischenzeitlichen Fahrpreiserhöhung die Streifenkarte nicht mehr gilt, der Fahrscheinautomat nahm keine EC-Karte oder keine 50-Euroscheine, Touristen haben das komplizierte Tarifsystem nicht verstanden (immer ein Fresschen für die Kontrolleure, vor allem weil bei Touristen die Polizei auch immer besonders eifrig kommt), ältere bis dahin unbescholtene Damen haben wegen des schwachen Stempelaufdrucks die Karte ein zweites Mal in den Automaten gesteckt und erleiden bei der Kontrolle zur sichtlichen Erheiterung der Kontrolleure einen Nervenzusammenbruch.

Der ÖPNV in den Städten sollte am einfachsten kostenlos sein und über einen Aufschlag bei den Benzin- und Dieselpreisen finanziert werden. So könnte man viel Geld für das Kontrollsystem und die Fahrgäste viel Zeit für daas Bezahlen der Tickets einsparen. Auch die Arbeitslplätze der Kontrolleure könnten eingespart werden (die Einzigen, um die es mir nicht Leid täte). Außerdem wäre dies eine hervorragende Maßnahme gegen die Luftverschmutzung in den Städten. Warum macht man das nicht einfach so, anstatt dieser entwürdigenden Pfennigfuchserei um Ticketpreise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 10.02.2018, 11:01
8. Schwarzfahrer = Vortäuschung Leistung in Justiz

Diese 08/15 Fälle dienen doch nur dazu, die Statistiken der Justiz aufzupeppen. Lassen sich einfach behandeln - Strafbefehl - Knast und fertig.
Man spart sich irgendwelche Ermittlungen und erfüllt locker die statistischen Vorgaben.
Hinweis zum selbst googlen: In Freiburg klagt z.Zt. ein Richter vor dem BVerfG weil er von der Gerichtspräsidentin angewiesen wurde, schneller zu arbeiten = Eingriff in die richterliche Unabhängigkeit und gegen die alten Bürokratetenregel "es dauert so lange wie ich mir dafür Zeit nehme und bei meiner Pensionierung übergebe ich an den Nachfolger'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Igelnatz 10.02.2018, 11:03
9. ÖPNV gratis?

Da kann man geteilter Meinung sein. Viele Zeitgenossen schätzen Dinge, die gratis sind leider nicht und evtl. müssten die Kapazitäten erweitert werden. Das ist ein klassisches Beispiel für das Problem der Allmende, die im Gegensatz zum Eigentum übernutzt und kaputtgemacht wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9