Forum: Panorama
Debatte zur Entkriminalisierung: Länder streiten über Schwarzfahrer
DPA

Sollte Schwarzfahren wirklich strafbar sein? Die Bundesländer streiten darüber. Manche sehen laut SPIEGEL in der Entkriminalisierung eine Entlastung der Justiz. Hessen warnt dagegen vor einer "Kapitulation".

Seite 8 von 9
crazy_swayze 11.02.2018, 08:35
70.

Zitat von darthmax
wenn der Zugang nur durch einen gültigen Fahrausweis erlangt werden kann, wie z. B . in England stellen sich 90 der Schwarzfahrten von selbst ein.
In Stuttgart sind viele der Haltestellen oberirdisch (was das U-Bahn Konzept mMn sinnlos macht), hier könnte ein Drehkreuz leicht umgangen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uncle scrooge 11.02.2018, 10:31
71.

Zitat von wiseguyno1
Das wäre ein weiterer organisatorischer bzw haushalterischer Vorteil. Insofern stimme ich Ihnen zu. Nur bei der Gleichsetzung von Haftstrafe und Erzwingungshaft liegen Sie falsch, denn bei Letzterer ist diese ja nicht die 'Strafe' selbst, sondern ein Zwangsmittel zur Durchsetzung der eigentlichen 'Strafe'.
Völlig d'accord!
Erzwingungshaft ist eine Beugehaft. Die Androhung der Erzwingungshaft soll den Betroffenen zur Zahlung des Bußgeldes "zwingen". Ich hatte den Begriff "Haftstrafe"beim Schreiben in Anführungszeichen gesetzt, die im Beitrag aus mir unerfindlichen Gründen weggelassen wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
al2510 11.02.2018, 16:38
72. Bahn und Buß sollten der Umwelt zu Liebe kostenlos sein

Wenn die Reise nach Würzburg mit dem ICE 80€ kostet, das Auto 14€ +8€ Parkplatz, fahr ich nicht Bahn. Aber wäre die Bahn billiger, wäre es besser für die Umwelt. Die Werkstatt würde nicht zu kurz kommen, weil das Auto braucht man doch, nur seltener.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
premstar_pill 11.02.2018, 19:27
73.

Zitat von Hans58
Weil die Ticketpreise "Wucher" sind, nutzen viele Arbeitnehmer also ihr Auto und zahlen vermutlich auch noch Parkgebühren???? Ich nehme Ihnen diese Argumentationskette nicht ab! Wer ein Auto hat und aus Umweltgründen auf den ÖPNV "umsteigt", kann locker das Ticket zahlen.
Nein. In Berlin kostet eine Monatskarte fast 100 Euro. Wer nicht täglich weite Strecken pendeln muß kommt da mit einem Auto definitiv billiger weg. Vor allem wenn man nicht alleine fährt.
Vollkommen absurd sind die Preise für Einzelfahrscheine. Wenn ich mit Lebensgefährtin und Kind zum Beispiel mit der Strassenbahn ins Hallenbad will dann kostet das 15 Euro. Das kann man doch nur als krank bezeichnen. Für 15 Euro komme ich mit dem Auto fast an die Ostsee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 12.02.2018, 11:19
74.

Zitat von Bernd.Brincken
Nein, denn das Problem ist i.a. Armut. Das wird nur gern verdrängt. Die Leute fahren doch nicht wegen dem Nervenkitzel schwarz.
Wohin fahren die "armen Leute"?
Zur Arbeit, dann kann man die Fahrkarte steuerlich absetzen
Zum Einkaufen, dann kann man auch ins nächste Geschäft laufen.

Die "professionellen Schwarzfahrer" genauso wie die professionellen Falschparker haben ein einfaches Rechenkalkül:
10 mal schwarz fahren, einmal erwischt werden und sofort zahlen, dann "spart" man bei 9 Fahrten. Ähnlich verhalten sich die Parksünder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 12.02.2018, 21:52
75. volle Zustimmung

Zitat von mazzmazz
Da sind sie, die Probleme in Merkeldeutschland. Was für eine affige Diskussion. Ein schönes Beispiel ist München, wo noch nicht einmal alle Einheimischen das eigenartige MVV-Tarifsystem verstehen und Touristen, die ein Ticket, aber halt ein falsches, kauften, gnadenlos abkassiert werden, gerne auch von Typen die aussehen wie von einer FBI-Sturmeinheit. Weshalb führt man nicht Zugangskontrollen / Drehkreuze ein, die man nur mit gültigen Ticket passieren kann? Dort könnte man auch direkt eine zuvor aufzuladende Chipkarte abbuchen lassen. Die Technik dafür existiert seit 20 Jahren. Den ÖPNV kostenfrei zu gestalten, dürfte sofort Tür und Tor für Vandalismus und Verwahrlosung öffnen. Noch weniger Menschen würden darüber nachdenken, vom Auto in die Bahn umzusteigen. Aber günstiger und mit einfacheren Tarifen sollte das schon drin sein. Weshalb kostet nicht z.B. jede Fahrt, egal wohin, 2 Eur? Gut, die paar Leute die täglich nur eine Station mit der U-Bahn fahren und somit bislang nur 1,10 Eur bezahlten, wären gekniffen. EIne Mehrheit würde profitieren. Die Justiz wäre entlastet. Schwarz Fahren nicht möglich. Schüler und Studenten fahren gratis. Sie halten ihren Schülerausweis vor das Lesefeld - fertig. Funktioniert sogar in Istanbul. Aber der Deutsche braucht natürlich seinen Tariufdschungel, zwecks Gerechtigkeit, nicht wahr...?
beim Einsteigen in ein Flugzeug funktioniert es auch, sogar mit Handy-
beim Gerechter machen der SPD flaufen eben viele Dinge kostenmässig aus dem Ruder und einfache Dinge werden verkompliziert.
Würden die Betriebe Privatwirtschaftlich geführt und nicht von ausgelagerten Politikern würde es auch funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 13.02.2018, 10:59
76.

Zitat von darthmax
beim Einsteigen in ein Flugzeug funktioniert es auch, sogar mit Handy- beim Gerechter machen der SPD flaufen eben viele Dinge kostenmässig aus dem Ruder und einfache Dinge werden verkompliziert. Würden die Betriebe Privatwirtschaftlich geführt und nicht von ausgelagerten Politikern würde es auch funktionieren.
Wie viele Türen haben Straßenbahnen, Regional-, IC- und ICE-Züge und wie viel Türen haben Flugzeuge?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kobra21 13.02.2018, 11:16
77. Und dann?

Heute Schwarzfahren, morgen Cannabis, übermorgen Ladendiebstahl - und dann? Was kommt dann?
Wenn der Staat vor Straftätern kapiluliert, wird es schnell ein böses Erwachen geben.
No-go-areas und kriminelle arabische Cleans zeigenh doch wohin der Weg dann führt.
Warum ist dieser Staat so freizügig gegen Rechtsbrecher?
Sicherheit und Ordnung sind wesentliche Bestandteile unseres Rechtsstaates.
Warum ist der Staat so kleinmütig gegenüber denen, die diesen Rechtsstaat in Frage stellen, ja zerstören wollen?
Lebt nicht die Mehrheit in unserem Land nach Recht und Gesetz?
Doch, genau das tun sie.
Es ist eine Mindheit, die sich nicht daran halten!
Vor diesen darf aber der Rechtsstaat nicht in die Knie gehen. Es ist völlig falsch verstandene Toleranz, wenn man Strafttätern nicht mit der verforderlichen Härte begegnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 13.02.2018, 11:37
78.

Zitat von DrWaumiau
So ein Unsinn - Die Kontrolleure weglassen bedeutet doch nicht automatisch auch das Personal wegzulassen, das die Hausordnung durchsetzt. Ich bin auch der Meinung, dass der ÖPNV umsonst sein müsste. Erstens ist Beweglichkeit ein absoluter Schlüssel zu gesellschaftlicher Teilhabe für Menschen mit wenig Geld, und davon gibt es immer mehr. Zweitens würden dann mit Sicherheit viel mehr Menschen das Auto öfter stehenlassen. Und drittens gab es, soweit ich mich erinnere, vor etlichen Jahren mal eine Untersuchung in Berlin, bei der rausgekommen ist, dass die BVG sogar wirtschaftlicher arbeiten würde, wenn sie alles weglassen würde, was mit Tickets zu tun hat (also Automaten, Kontrolleure, Monatstickets etc)
ÖPNV ist unzuverlässig, in vielen Fällen zeitaufwändiger als die Autofahrt gepaart mit unbequem, unsauber und wer nicht auf Gruppenkuscheln mit stinkenden Leuten und das Handygequatsche anderer Leute steht, wird auch beim kostenlosen ÖPNV lieber das Auto nehmen. Auch wenn man mit Auto im Stau steht, man sitzt im Trockenen, im Winter ist es warm, man kann seine eigene Musik hören und bleibt unverschont vor Leuten, die von Seife und Deo nicht viel halten, und nein, es sind nicht die Obdachlosen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 13.02.2018, 11:47
79.

Zitat von le.toubib
Der Bus beispielsweise würde auch völlig ohne Fahrgäste noch fahren. Eigentlich ist es asozialer, dort zu parken, wo man es nicht darf, wo es unter Umständen gefährlich ist, als sich ohne Ticket in einen Bus zu setzen. Wem schadet das denn wirklich? Einen Fingerhut voll Diesel mehr auf 100 km/h?
Dem ehrlichen ÖPNV-Nutzer schadet jeder Schwarzfahrer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 9