Forum: Panorama
Der Kommentar am Morgen: Mord bleibt Mord
DPA

Das oberste US-Gericht stoppte die Hinrichtung von Russell Bucklew in letzter Sekunde - wegen gesundheitlicher Probleme des Mörders. Grundsätzlich aber halten die Amerikaner an der Todesstrafe fest: Ein Skandal, an den wir uns nie gewöhnen dürfen.

Seite 2 von 36
dielogischeerkenntniss 21.05.2014, 07:14
10. Wie wahr!

Danke für den Artikel. jedes Wort stimmt.

Beitrag melden
bernhard 21.05.2014, 07:16
11. Mein Kommentar am Morgen

Zitat von sysop
... Grundsätzlich aber halten die Amerikaner an der Todesstrafe fest: Ein Skandal, an den wir uns nie gewöhnen dürfen.
Dieser Satz im SPON ist ein Skandal! Was hat es für eine Hetze gegeben, als die Olympischen Spiele in Peking waren und was hat man über die Praxis der Todesurteile in China sich das Maul zerrissen. Da ist ein Satz "an den wir uns nie gewöhnen dürfen" ein mildes Lüftchen dagegen.

Beitrag melden
Claudius99 21.05.2014, 07:18
12. Unschuldige?

Ich gebe dem Verfasser absolut recht.
Das beste Gegenargument hat der Artikel allerdings vernachlässigt. Wenn auch nur ein Unschuldiger umgebracht wird, dann ist das schon einer zu viel. Und dies ist in den USA nachweislich bereits mehrfach geschehen... Mich würde interessieren, was die Befürworter der Todesstrafe hierzu sagen? Wahrscheinlich das alte Argument, dass man nur jemanden verurteilt, wenn man 100% sicher ist. Also so, wie in den Vereinigten Staaten...

Beitrag melden
Hank Hill 21.05.2014, 07:19
13. Ich bin gegen die Todesstrafe

Der Staat betreibt in der Tat hier sanktionierten Mord. Und ich moechte als Buerger eines demokratischen Landes keine Partei mit meiner Stimme dazu ermaechtigen. Aber das muessen wir den Amerikanern nicht sagen. Das geht uns nichts an. Und der Stolz von Buergern auf ihr Land ist kein Selbstbetrug, nur weil sie die Todesstrafe nicht ablehnen. Die Amerikaner sind mehrheitlich fuer diese Strafe, auch wenn sie in vielen Bundeslaendern nicht mehr praktiziert wird. Es gibt noch viele Laender auf der Welt welche die Todesstrafe haben, z.B. China und Japan. Sollen unsere Politiker bei jedem Besuch darauf hinweisen, daß wir diese Strafe ablehnen ? Wir stehen an dritter Stelle der Waffenexporte in der Welt. Wir bringen damit unsaegliches Leid ueber Tausende von Menschen. Wenn wir aufhoeren diese Waffen zu produzieren und zu exportieren, auch wenn das Arbeitsplaetze kostet, dann waere unser Protest gegen die staatliche Vernichtung von Leben etwas moralisch legitimierter.

Beitrag melden
joG 21.05.2014, 07:20
14. Das ist nun eine starke Aussage....

....eines sicherlich guten Menschen, der der Welt lehren will was Gut ist und Wahr.
Nun bin ich auch nicht für Todesstrafe. Ich bin dagegen seitdem in ein Kind war. Aber so dagegen zu argumentieren? Das finde ich schwach. Überzeugen tun rationale Argumente und nicht die "Die Moral fordert!" aus einer alten Sonntagsrede. Gerade in einer relativistischen Gesellschaft mit laufend sich ändernden Werten? Da wird man da draußen und, wenn man ehrlich sein wollte auch hier, ausgelacht

Beitrag melden
saaman 21.05.2014, 07:24
15. Mörder morden Mörder

Wer die Todesstrafe befürwortet, ist gedanklich ein Mörder. Wer sie verhängt oder vollzieht, mordet. Das kann man nicht wegdiskutieren. Außerdem passt die Todesstrafe nicht zu einer zivilisierten Gesellschaft. Sie ist das Relikt primitiven Denkens.

Beitrag melden
Trondesson 21.05.2014, 07:27
16.

Zitat von sysop
Es ist verabscheuungswürdig, was mit Russell Bucklew geschehen soll.
Ist es eben nicht. Denn Mörder haben die Wahl, was mit ihnen geschehen wird, im Gegensatz zu ihren Opfern, denen sie diese Wahl nicht zugestehen. Mörder und Opfer auf eine Stufe zu stellen ist nicht nur unangebracht sondern den Opfern gegenüber beschämend und erniedrigend.

Beitrag melden
Kismett 21.05.2014, 07:32
17. Mord ist nicht Mord

Ganz viehische Morde mit Folter und sadistischen Quälereien und an Kindern sollte eine Gemeinschaft mit dem Tod des Täters bestrafen. Und nicht mit lebenslangen kostenlosen Gefängnisaufenthalt belohnen. Wobei natürlich weiterhin der Grundsatz "in dubio pro reo" gelten muss, den gerade die Richter in Deutschland in ihrer oft übermässigen Selbstgerechtigkeit völlig vernachlässigen.

Die Gegner der Todesstrafe in allen Fällen sehen nicht die Qualen des Opfers. Nur die Qualen des Täters. Sie sind selbst pervers.

Keine Probleme haben die dagegen mit dem Hängen von Nazi-Grössen und KZ-Sadisten. Ich kenne keine Initiative , die sich den Schutze dieser Tätergruppe zur Aufgabe gemacht hat. Da wird es dann schwer verlogen.

Beitrag melden
kaiserstuhl 21.05.2014, 07:32
18. Ganz genau

so ist es. Allerdings war das in meiner Schulzeit schon Diskussionsthema. Die letzten 35 Jahre sind dann ohne Veränderung verstrichen.

Beitrag melden
Lauffix 21.05.2014, 07:33
19. Staatsmord

Endlich mal jemand, der den Mord durch den Staat als solchen bezeichnet. Ihr Kommentar entspricht exakt meinen Vorstellungen.

Beitrag melden
Seite 2 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!