Forum: Panorama
Deutsch-kambodschanische Liebe: "Wer mit einer Asiatin zusammenlebt, ist zum Abschuss

Benjamin Prüfer verliebte sich im Kambodscha-Urlaub in eine Prostituierte. Sie heirateten und zogen nach Deutschland. Sein autobiografischer Roman war Vorlage für den Kinofilm "Same Same But Different". Im SPIEGEL-ONLINE-Interview spricht der 29-Jährige über sein Leben mit Sreykeo.

Seite 5 von 18
Hypocrist 21.01.2010, 14:41
40. .

Ich hatte das Glück, eine seit längerem in Deutschland lebende und arbeitende Thailänderin kennenzulernen (wir sind nahezu im gleichen Alter, sie ist sogar ein klein bisschen älter). Mittlerweile kennen wir uns ein knappes Jahr und machen uns Gedanken über ein gemeinsames Kind.
Ich kann nur sagen, dass unsere Beziehung absolut gleichberechtigt und sehr harmonisch verläuft und wir beide glücklich sind.

Natürlich werden wir von deutschen Paaren (meist mittleren Alter) "schräg" gemustert. Interessant ist, dass Mann und Frau teilweise sehr unterschiedlich reagieren. Die Männer schauen eher interessiert bis lüstern (meine Freundin ist recht hübsch), die Frauen total ablehnend (in Richtung Katalogfrau usw.). Das ist aber nicht weiter schlimm, denn im Freundes- und Bekanntenkreis (auch in meinem!) sind wir zu 100% akzeptiert. Apropos Freundeskreis: naturgemäß habe ich dadurch mehr Kontakt zu Thailänderinnen... alles nette, herzliche und sympathische Leute, mit denen man gern zusammen ist. Nur Männer aus Thailand gibt es dabei so gut wie keine... fragen sie die Frauen mal, warum!

Beitrag melden
Ein netter Netter 21.01.2010, 14:41
41. "Asiaten"

Zitat von bekennerschraiben
es gibt durchaus asiatinnen aus allen schichten, die es im Ausland schaffen
Sie sind zwar auf der richtigen Fährte, aber von "Asiatinnen" zu sprechen, zeigt, dass auch Sie nicht so richtig die Thematik durchdringen. Asien ist ein Kontinent mit extrem unterschiedlichen Nationen. Die Kontraste sind viel extremer als zwischen den Europäischen Ländern.

Eine Japanerin in Deutschland fühlt sich -zurecht- ein bisschen ins letzte Jahrhundert zurückversetzt. Wer aus Japan kommt, hat normalerweise einen höheren Lebensstandard, als es in Deutschland möglich ist. Ein klarer Rückschritt in die "Steinzeit".
Wer aus Kambodscha nach Deutschland kommt, sieht es als Fortschritt an, weil Kambodscha und Japan viel unterschiedlicher sind als z.B. Portugal und Italien.
Beide Länder liegen in zwar Asien, haben aber wirklich fast nichts gemeinsam.

Ersetzen Sie einfach mal den Begriff "asiatische Menschen" mit dem "europäische Menschen", und Sie merken schnell, wie komisch sich das anhört. Gleiches gilt für Asiaten.

Beitrag melden
cucco 21.01.2010, 14:43
42. Ausländerinnen Schicksale in Deutschland

Zitat von kiki84
..... Eine interkulturelle Ehe innerhalb Europas ist zwar auch nich einfach, aber vermutlich unterstellt wenigstens keiner Käuflichkeit als Motiv...
Da sind Sie nicht ganz informiert. Rumänien und Bulgarien sind bei in Deutschland lebenden Männern mit Immigrantenhintergrund sehr beliebt. Meine rumänischen Freunde haben mir erklärt, dass viele der sehr jungen Roma Mädchen von diesen Männern umworben werden. Der an die Eltern zu zahlende Preis für ein 16-jähriges Mädchen mit durchschnittlichem Aussehen betrug vor 5 Jahren, als mir das erzählt wurde, 2000 Euro Ablösung an die Eltern, mit der Option das Mädchen später zu heiraten. Meist werden die Mädchen - so sagen meine Freunde - als Verwandte der in Deutschland lebenden Schwester, Mutter oder Cousinen des Mannes ausgegeben und zunächst als Besuch offiziell angegeben, wenn eine Kontrolle z.B. im Auto stattfindet.

Beitrag melden
chocochip 21.01.2010, 14:45
43. Warum nur denken?

"Prüfer: Ich denke: Leckt mich doch am Arsch! Ich sage es aber leider nicht. (lacht)."
Warum nur denken? Bei so blöden Kommentaren - in anderen Situationen - sage ich das dann auch.

Wer das nicht verträgt oder solche Fragen stellt ist für mein weiteres Leben ohnehin irrelevant.

Beitrag melden
key_art 21.01.2010, 14:49
44. aw

Zitat von bekennerschraiben
es gibt durchaus asiatinnen aus allen schichten, die es im ausland schaffen, in einem ordentlichen beruf zu arbeiten oder einer beschäftigung nachzugehen und nicht auf den ehemann angewiesen zu sein
Dass dieser Aspekt hier überhaupt angesprochen werden muss, spricht doch Bände! :->

btw: Die Ehefrau unseres Anwalts ist eine Thailänderin. Sie ist auch eine Anwältin. Sachen gibt's ... :->

Beitrag melden
kosi 21.01.2010, 14:52
45. nö nur noch Powerfrauen?

Zitat von blowup
.... die eine Prostituierte geheiratet haben, * eine geringe Ausbildung / Bildung besitzen * einen gering bezahlten Job ausüben (wenn überhaupt) * vor ihrer .... ....
Oh Manno,

Das heißt nur weil ich etwas (Aus-)Bildung besitze und halbwegs passabel aussehe muß ich nun mit einer zickigen spießigen Deutschen zusammen sein?
Das trifft mich echt hart!
(Meine Entschuldigung an alle Spießerinnen und Zicken:-)

Beitrag melden
RamaV 21.01.2010, 14:53
46. Si_iso weiss es ganz genau...

...noch laecherlicher geht es ja wohl kaum. Ich hoffe fuer Sie, dass Sie noch nie laenger in Asien waren. In dem Fall koennte ich Ihnen sogar Ihre Unwissenheit nachsehen.
Sollten Sie , entgegen jeder Erwartung, doch mit der Materie vertraut sein, kann es eigentlich nur Ignoranz und schiere Ueberheblichkeit sein die Sie zu solchen Aussagen verleitet...

Beitrag melden
pietro-del-cesare 21.01.2010, 14:53
47. ....

Zitat von Si_iso
... sogar mit Happy End. Ach wie toll! Was aber hier noch gar nicht angesprochen wurde ist die Tatsache, dass die Prostitution fuer viele dieser Jungen Frauen die einzige Hoffnung auf ein besseres Leben ist. Sie verkaufen sich, setzten sich dem Risiko von ansteckenden Krankheiten und mit Sicherheit oft auch brutaler Gewalt und Vergewaltigung aus, nur weil es in ihrem Land .....
Als ich vor acht Jahren meine jetzige Frau auf Phuket kennenlernte, war ich vierig Jahre alt, meine Auserwählte war zwanzig.
Dass es meiner Frau in Deutschland nicht sonderlich gefiel, bemerkte ich bereits nach ein paar Wochen. Dieses Schief-angesehen-werden machte ihr sichtlich zu schaffen.
Wir beschlossen, in die Heimat meiner Frau nach Phuket zu ziehen. Ich muss dazu sagen, dass Geld für mich keine Rolle spielt und ich auch nicht so aussehe, als hätte ich "keine abgekriegt".
Ein Hauptgrund für unsere Flucht aus Deutschland war also ganz bestimmt die Tatsache, Leuten Ihres Schlages aus dem Weg zu gehen.

Beitrag melden
blowup 21.01.2010, 14:55
48. man kann es nicht mehr hören

Zitat von asteria
Ja, wie Recht er hat, es ist unglaublich schwierig wenn nicht gar unmöglich, hier als "Ausländer" völlig normal behandelt zu werden. Egal ob im Job oder sonstwo. Einmal Ausländer, immer Ausländer und die Leute merken nichtmal, wie schlimm es ist. Es ist egal, ob man hier geboren wurde oder nicht - es reicht aus, wenn man es einem ansieht. Oder etwas Akzent hört. Leider hat er Recht.
Als Ausländer in Thailand (oder anderen Ländern) ist man doch viel schlimmer dran. Macht doch nicht immer alles schlecht. In Thailand können Ausländer keinen Grund erwerben, bekommen in der Regel nie eine Arbeitsgenehmigung, müssen dauernd ein und ausreisen, und in Foren wird von Ausländern berichtet, die ausgewiesen wurden, weil sie z.B. im Hotel ein Handtuch haben mitgehen lassen. Ausnahmen sind natürlich - wie in jedem korrupten Land - die, die viel Geld haben. So schlimm ist es hier nicht. Und wer hinter das Lächeln in Thailand blicken will, sollte sich die Worte "Falang Kee Nok" einprägen. Hört man häufig und das bedeutet: Ausländer sind Vogelkacke...

Beitrag melden
zebaoth 21.01.2010, 14:59
49. @cucco

Zitat von cucco
Während z.B. Türken und Ex-Türken in Deutschland ohne Probleme in kürzester Zeit völlig ungebildete und unbedarfte junge Mädchen als Ehefrauen, teilweise als 2.Ehefrauen zu einer existierenden 1.Ehefrau aus der Türkei nach Deutschland bringen können ( die Sprachtests sind ein Witz), ist das deutschen Männern mit asiatischen Ehefrauen nicht möglich.
Kann ich nur voll bestätigen und zustimmen. Das wird wahrscheinlich politisch-ideologische Gründe haben. Jedenfalls soll ganz bewußt keinerlei Auswahl stattfinden.
Die Bürokratie ist auf die Sonderbehandlung von türkischen Immigranten getrimmt, alles andere geht seinen Amtsweg. Auf die soziale Schiene zu machen, lohnt sich auch für andere Elendsimmigranten, meist islamische, sehr. Alles andere wäre ja kalte Selektion und menschenverachtend.

Beitrag melden
Seite 5 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!