Forum: Panorama
Die rechte Szene und der Fall Lübcke: "Wir haben es mit einer ganz neuen Dimension de
Hendrik Schmidt/ DPA

Haben die Behörden das Gewaltpotenzial von Rechtsextremisten schon wieder unterschätzt? Ein großes Problem sind offenbar neue Strukturen in der Szene, sagt Experte Reiner Becker. Dafür gebe es keine zufriedenstellende Lösung.

Seite 1 von 5
Magnifier007 19.06.2019, 15:53
1. Staatsschutz

Wie hiess doch nur nochmal der letzte Chef vom Verfassungsschutz, der die braune Enthemmung bisher international leugnete? Der, der den braunen Pleb aktiv in die Regierung holen will. Ach ja. Hans Georg Massen. Man hört grad gar nix von ihm. mfg.magnifier.007

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 19.06.2019, 15:54
2. Ruhig durchgreifen

Solange das nicht mal wieder ein Versuch ist normale Menschen zu überwachen, weil einem sonst nichts mehr einfällt kann man ruhig gegen Straftäter durchgreifen.

Man muss ja auch gar nicht bis zum Mord warten. Woher hatte der Typ zum Beispiel eine Waffe, durfte der eine haben, wenn ja wurden da alle Vorschriften eingehalten? Leuten mit unsolidem Lebenswandel kann man in meines Wissens DE ganz einfach die Waffenerlaubnis wieder entziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imlattig 19.06.2019, 15:55
3. enthemmung?

das soll vorgeben der oder die täter hätte emotional und nicht aus politischen gründen gehandelt. so wird der terror der rechtsextremisten verharmlost. seit beginn der bundesrepublik deutschland sind mehrere hundert menschen opfer dieser mörder geworden. immer sollen es einzeltäter oder gruppierungen mit geringen mitgliedern gewesen sein. ich kann mich noch gut an den terror der RAF erinnern und der staat hat nicht gezögert mit allen zu verfügung stehenden mitteln zu handeln. warum wird hier nicht genauso rigeros zufgegriffen? das ist für viele bürger unverständlich. der staat muss endlich handeln!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter10 19.06.2019, 16:17
4. Wenn unsere Gesellschaft es zulässt, das sogar im

Bundestag Reden gehalten werden, die den Hass schüren, ist der Weg zum Mord an Andersdenkende nicht mehr weit. Das hatten wir alles schon. Daher ist ein Grundgesetz unsere gesellschaftliche Basis, welches Schranken für solches Aufhetzen vorsieht. Allerdings braucht es Staatsorgane, die diese dann durchsetzen und nicht selber mit dieser demokratiefeindlichen Einstellung sympathisieren (Maaßen war viele Jahre sogar Präsident eines Apparates, welcher unsere Demokratie schützen sollte!!!).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sj_comment 19.06.2019, 16:29
5. Das Problem ist viel größer

Nämlich unter uns! Es ist der freundliche Nachbar, dein netter Metzger, der Landwirt ums Eck usw. - du kannst den meisten nur vor den Kopf schauen, wie „braun“ die innerliche Einstellung tatsächlich ist, merkst du nur im tieferen Dialog oder in entsprechenden Situationen. Deutschland zieht „braun“ einem möglichen Luxusverlust immer vor. Da ist sich jeder Deutsche plötzlich näher als die Hose.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demiurg666 19.06.2019, 16:39
6.

Das Problem wurde nicht unterschätzt. Es ist ein Umfeld das aktiv geschaffen wurde. Wenn ein "Verfassungsschützer", wie Maaßen, rechtsradikale Umtriebe kleinredet dafür aber Linksradikale Tendenzen in der SPD ausmacht ist es doch schon ein sehr guter Hinweis auf eine Fehlentwicklung innerhalb der Exekutive. Wenn gegen Linke extrem vorgegangen wird und dabei immer das Schreckgespenst der RAF heraufbeschwört wird aber die Akten der NSU geschreddert werden, zeugt es doch davon wo der Fisch stinkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schocolongne 19.06.2019, 16:49
7. Waren die NSU-Taten, der Headline zu Folge, vergleichsweise gemäßigt?

Seit sich abzeichnet, das es sich bei der Ermordung von Lübcke um eine rechtsterroristische Tat handeln könnte,
brennen bei all zu vielen Kommentatoren bei der Einordnung und Bewertung der Tat, offensichtlich alle Sicherungen durch.

Nur warum? -etwa weil bei Herr Lübcke kein "Migrations-Hintergrund" vorliegt, und es sich bei ihm zudem um einen staatlichen Funktionsträger handelt?

Offensichtlich wachen viele (nicht nur in Deutschland) erst auf, wenn die Einschläge ihnen auch persönlich näher kommen. Was kümmern hier schon ernsthaft die Schicksale von Kleingewerbetreibenden oder von Boat-Peoples ohne deutsche Geburtsurkunde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommentator24de 19.06.2019, 16:53
8. Gut gemeint ...

Au weia. Und wieder ein Experte mehr. Und wieder rumgebastel an der Oberfläche. Mehr Überwachung, mehr Polizei zum Schutz und mehr Verbote und mehr Bürokratie und vor allem mehr Expertenmeinungen ... Leute: so sieht wirklich der Verfall der Zivilgesellschaft aus. Es gibt doch genug Studien zur Ursache von Gewalt - egal aus welchem Spektrum. Man müsste sie nur ernst nehmen. Und Konsequenzen draus ziehen. Statt dessen werden dümmliche Talkshows gefüllt und Bekenntnisse zusammen gerührt. Schließlich sitzt Wahlvolk vor dem Fernseher ... da macht sich Betroffenheit doch gut oder? Und dann wird munter weiter gewurstelt. Der Innenminister darf weiter Stimmung gegen Migranten machen und Wähler am rechten Rand fischen - und damit das braune Gedankengut salonfähig machen. Die Klatschspalten werden mit weiteren Expertisen gefüllt ... - und die Spirale dreht sich munter eine Runde weiter.
Wie wäre es denn damit, dass generell eine friedlichere Stimmung unter den Menschen gefördert wird? Schon von Geburt an, in der Kinderkrippe, im Kindergarten, in der ganzen Schulzeit werden die Menschen in diesem kranken System zur Unselbständigkeit und zur Konkurrenz erzogen. Das verursacht imaginäre Angst und Unfähigkeit das eigene Leben zu gestalten - gemeinsam mit anderen Menschen. Gleichzeitig geht die Vermögensschere auseinander, der Lobbyismus in der Politik blüht, wo man hinschaut Unfähigkeit und Verschwendung von öffentlichen Geldern. Für die wirklichen Aufgaben der Gesellschaft, z.B. Förderung von Integration ist dann kein Geld da. Aber an der Oberfläche rumwedeln und Netzwerkanalysen machen. Das passt gut in die Rubrik "gut gemeint".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D. Brock 19.06.2019, 16:57
9. Naja, das sehe ich anders. ...

Zitat von imlattig
das soll vorgeben der oder die täter hätte emotional und nicht aus politischen gründen gehandelt. so wird der terror der rechtsextremisten verharmlost. seit beginn der bundesrepublik deutschland sind mehrere hundert menschen opfer dieser mörder geworden. immer sollen es einzeltäter oder gruppierungen mit geringen mitgliedern gewesen sein. ich kann mich noch gut an den terror der RAF erinnern und der staat hat nicht gezögert mit allen zu verfügung stehenden mitteln zu handeln. warum wird hier nicht genauso rigeros zufgegriffen? das ist für viele bürger unverständlich. der staat muss endlich handeln!!!
...
Jemand, der sich mit einem Gedanken trägt, jemand anderen zu ermorden, kann trotz Vorhandensein von politischen Gründen GEHEMMT sein, sein Vorhaben in die Tat umzusetzen.
Wie im Beitrag vollkommen korrekt beschrieben, kann ein Umfeld, in dem es legitim erscheint, ultrarechte und gewalttägige Gedanken zu äußern: "Dem müsste man ..." usw.; in einem solchen Umfeld also kann derjenige, der politisch motiviert, meinetwegen auch überzeugt ist, sich enthemmt fühlen, da er eine Berechtigung aus dem Umfeld zieht - und damit sein Vorhaben leicht(er) in die Tat umsetzen.
Daher sehe ich hier keine Verharmlosung, sondern einen Fingerzeig in Richtung politische Brandstifter a la AfD.
Ihr Unverständnis über die unterschiedliche Vorgehensweise gegen Neonazis und Ultrarechte und seinerzeit RAF teile ich. Dies hat in Deutschland allerdings ein unseelige Tradition! ... Die freilich endlich beendet gehört!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5